NewsAuslandBrustimplantate­klagen gegen TÜV werden in Frankreich neu verhandelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Brustimplantate­klagen gegen TÜV werden in Frankreich neu verhandelt

Mittwoch, 10. Oktober 2018

/dpa

Paris – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) werden Schadenersatzklagen gegen den TÜV Rheinland in Frankreich neu aufgerollt.

Das oberste Gericht des Landes hob heute ein Urteil aus Aix-en-Provence auf, das eine Haftung des deutschen Prüfunternehmens 2015 abgelehnt hatte. Die Frage soll nun vor dem Pariser Berufungsgericht neu verhandelt werden, wie das Kassationsgericht heute bekanntgab. Zahlreiche Frauen hatten das Unternehmen auf Schadenersatz verklagt. Es sieht sich selbst aber als Opfer des Betrugs des Herstellers.

Anzeige

Das französische Unternehmen PIP hatte jahrelang ein nicht zugelassenes Silikongel für Brustimplantate verwendet. Der Skandal war 2010 aufgeflogen, Schätzungen zufolge könnten die reißanfälligen Silikonkissen weltweit bei Hunderttausenden Frauen eingesetzt worden sein. Der TÜV hatte Unterlagen zur Konzeption der Implantate und die Qualitätssicherung überprüft – auf dieser Basis erhielt das Unternehmen das europäische CE-Siegel.

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2018
Berlin – Die Umsätze der deutschen Medizintechnik-Unternehmen wachsen in diesem Jahr gegenüber 2017 um knapp sechs Prozent. Die Entwicklung im inländischen Markt hat sich 2018 mit einem Umsatzwachstum
Medizintechnik in Deutschland wächst weiter
15. Oktober 2018
Freiburg – Wegen fehlerhafter Hüftprothesen hat das Landgericht Freiburg zwei Patienten Schmerzensgeld von jeweils 25.000 Euro zugesprochen (Az.: 1 O 240/10 und 1 O 26/17). Die Hüftprothesen weisen
Patienten erhalten wegen Fehler in Hüftprothese Schmerzensgeld
11. Oktober 2018
Potsdam – Im Arzneimittelskandal um das Unternehmen Lunapharm gibt es neue Vorwürfe gegen die Brandenburger Behörden und den Pharma-Großhändler. Wie das ARD-Politmagazin „Kontraste“ und der Sender RBB
Neue Vorwürfe in Pharmaskandal
10. Oktober 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine Aufarbeitung der in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile begangenen Menschenrechtsverbrechen ausgesprochen. Nach einem Treffen mit dem
Merkel für Aufarbeitung der Verbrechen in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile
5. Oktober 2018
Bottrop – Der Skandal um zu gering dosierte Krebsmedikamente aus einer Apotheke in Bottrop soll Thema im Bundestag werden. Der Paritätische Wohlfahrtsverband und Selbsthilfegruppen aus Bottrop haben
Bundestagspetition zu Bottroper Apothekerskandal gestartet
4. Oktober 2018
Köln – Die in den vergangenen Jahren beschlossenen Gesetzesänderungen zur Regulierung von Medizinprodukten greifen zu kurz. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Instituts für Qualität und
IQWiG sieht Optimierungsbedarf bei Regulierung von Medizinprodukten
1. Oktober 2018
Frankfurt/Main – Ärzte müssen bei einer fehlerhaften Schwangerschaftsbetreuung auch Zwischenfinanzierungskosten für einen behindertengerechten Neubau übernehmen. Geklagt hatten die Eltern einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER