NewsMedizinNeuer Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neuer Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme der Barrier Bodies. Auf Foto a werden die Barrier Bodies von der Zelle abgeschnürt. Foto b zeigt die traubenförmige Anhäufung der Barrier Bodies. /Birthe Gericke, Ingo Gerhauser

Hannover – Einen neuen Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke haben Wissenschaftler der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover und der Medizinischen Hochschule Hannover beschrieben. Die Forscher hoffen auf einen neuen Ansatz, um die Aufnahme von Substanzen in das Gehirn zu steuern. Die Studie wurde in Proceedings of the National Academy of Sciences publiziert (2018; doi: 10.1073/pnas.1719642115). 

Die Blut-Hirn-Schranke verhindert, dass schädliche Stoff aus der Umwelt oder aus der Nahrung ins Gehirn gelangen. Sie kann aber auch zu einem Problem werden – etwa, wenn Medikamente die Barriere nicht überwinden können.

Anzeige

Die Blut-Hirn-Schranke schützt das Gehirn mit zwei bereits bekannten Mechanismen, zum einen physikalisch und zum anderen biochemisch. Die physikalische Barriere bilden Endothelzellen, die Blutgefäße im Gehirn von innen auskleiden. Sie sind so eng verbunden, dass potenziell gefährliche Fremdstoffe im Blut nicht zwischen den Endothelzellen hindurch ins Gehirn gelangen. 

Wenige kleine, hoch fettlösliche Fremdstoffe können durch Diffusion oder aktiven Transport allerdings dennoch vom Blut ins Innere der Endothelzellen und weiter ins Hirngewebe gelangen. Den Transport derartiger Stoffe limitiert oder verhindert die biochemische Barriere der Blut-Hirn-Schranke: In der Membran der Endothelzellen befinden sich Transportmoleküle. Sie sorgen dafür, dass Fremdstoffe umgehend wieder aus der Zelle zurück ins Blut transportiert werden.

Lysosomen umschließen fremde Substanzen

Einen dritten, bisher unbekannten Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke, entdeckten die Forscher aus Hannover, als sie das Krebsmedikament Doxorubicin in der Zellkultur untersuchten. Substanzen, die es ins Innere einer Endothelzelle geschafft haben, wurden nicht unmittelbar von Transportmolekülen zurückgebracht, sondern zunächst von Vesikeln (Lysosomen) in der Zelle aufgenommen.

Wir nehmen an, dass die Barrier-Body-Bildung ein Weg der Blut-Hirn-Schranke ist, auf sehr hohe Konzentrationen von Fremdstoffen schnell zu reagieren. Wolfgang Löscher, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Diese Lysosomen werden an die Oberfläche der Endothelzelle transportiert, wo sie sich sammeln und zu Trauben zusammenschließen (siehe Abbildung). Im Blut befinden sich Immunzellen – neutrophile Granulozyten – welche diese Trauben einschließlich der Fremdstoffe aufnehmen und abtransportieren. Die Zusammenschlüsse nannten die Forscher ‚Barrier Bodies‘. „Wir nehmen an, dass die Barrier-Body-Bildung ein Weg der Blut-Hirn-Schranke ist, auf sehr hohe Konzentrationen von Fremdstoffen schnell zu reagieren“, sagte Wolfgang Löscher, Leiter des Instituts für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover. 

In ihrer Studie versuchten die Forscher dann, die Blut-Hirn-Schranke zu umgehen. Es gelang ihnen, die Bildung der Barrier Bodies mit verschiedenen Substanzen zu hemmen. „Wir hoffen, einen neuen Weg gefunden zu haben, die Behandlung von Hirntumoren zu verbessern“, sagte Hassan Naim, Leiter des Instituts für Physiologische Chemie an der Stiftung Tierärztliche Hochschule. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Bonn – Bei Störungen in der Amygdala im Gehirn sind die Betroffenen besonders anfällig für Illusionen und Körperwahrnehmungsstörungen. Ein Forscherteam unter Leitung der Universität Bonn berichtet,
Amygdala für den Schutz vor Körperwahrnehmungsstörungen wichtig
15. März 2019
Berlin – Bei älteren Menschen gelingt die Konsolidierung von Gedächtnisinhalten während des Schlafes nicht mehr so gut wie bei jüngeren. Gründe dafür erläutern Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts
Feinabstimmung neuronaler Rhythmen im Schlaf mit steigendem Alter verändert
11. März 2019
Edinburgh – Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auch mit Veränderungen im Gehirn verbunden. Das zeigt eine britische Studie mit Daten von
Herz-Kreislauf-Risikofaktoren beeinflussen auch das Gehirn
5. März 2019
Zürich – Das Takotsubo-Syndrom, ein durch starke emotionale Ereignisse ausgelöstes herzinfarktähnliches Krankheitsbild ohne Beteiligung der Koronarien, ist Folge einer Störung des autonomen
Takotsubo-Syndrom: Das Herz wird vielleicht im Gehirn „gebrochen“
5. März 2019
Berlin – Bewegungsbezogene Hirnaktivitäten lassen sich auch in Situationen zuverlässig messen, in denen starke Emotionen eine Rolle spielen, zum Beispiel vor einem Bungeesprung. Das berichten
Die Hirnströme vor dem Bungeesprung
1. März 2019
Jülich – Eine gesunde beziehungsweise eine ungesunde Lebensführung spiegeln sich auch im Gehirn wider. Das berichten Nora Bittner und Svenja Caspers vom Jülicher Institut für Neurowissenschaften und
Lebensstilfaktoren hinterlassen Spuren im Gehirn
24. Januar 2019
Bochum – Neuronale Alphaoszillationen gehören zu den Filtersystemen des Gehirns, die dazu beitragen, Informationen effizient zu bewältigen. Diese Oszillatoren lassen sich offenbar gezielt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER