NewsMedizinKeuchhusten: Impfung in der Schwangerschaft schützt Säugling am effektivsten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Keuchhusten: Impfung in der Schwangerschaft schützt Säugling am effektivsten

Mittwoch, 10. Oktober 2018

/dpa

Houston – Eine TdaP-Impfung in der Schwangerschaft, die in Großbritannien und den USA, nicht aber in Deutschland empfohlen wird, erhöht die Konzentration von Antikörpern gegen das Keuchhusten-Toxin in der Nabelschnur. Nach den im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; doi: 10.1001/jama.2018.14298) publizierten Ergebnissen einer Kohortenstudie könnte die 30. Schwangerschaftswoche der optimale Impftermin sein.

Keuchhusten ist für Kinder in den ersten Lebensmonaten am gefährlichsten. Bei der Epidemie von 2010 in Kalifornien traten die meisten Erkrankungen und alle zehn Todesfälle bei Kindern im Alter von unter sechs Monaten auf. In dieser Zeit sind die Säuglinge auf die Antikörper angewiesen, die sie während der Schwangerschaft von ihrer Mutter erhalten haben (und teilweise beim Stillen aufnehmen). Die britischen Behörden raten deshalb seit 2012 allen Schwangeren zur TdaP-Impfung. Sie gilt als sicher, weil der Impfstoff keine lebenden Erreger enthält. 

Anzeige

In England kam es bereits im ersten Jahr nach Einführung der Impfung zu einem Rückgang der Keuchhusten-Erkrankungen bei Säuglingen (Lancet 2014; 384; 1512–1528). Ähnliche Trends wurden auch in den USA nachgewiesen. Die Centers for Disease Control and Prevention empfehlen die Impfung zwischen der 27. und 36. Schwanger­schaftswoche. Dies beruht auf der Erkenntnis, dass die Plazenta erst ab etwa der 17. Woche Antikörper passieren lässt. Ein größerer Transfer findet erst ab der 32. bis 34. Woche statt. 

Mary Healy und Mitarbeiter vom Baylor College of Medicine in Houston haben jetzt erstmals in einer größeren Kohorte die Konzentration der Antikörper im Nabelschnurblut von 626 Neugeborenen untersucht. Bei den Kindern der 312 Mütter, die während der Schwangerschaft geimpft wurden, war die Konzentration der Antikörper gegen das Pertussis-Toxin mit 47,3 IE/ml fast 4-mal so hoch wie bei den 314 nicht nachgeimpften Müttern, bei denen einen Antikörperkonzentration von durchschnittlich 12,9 IE/ml gemessen wurde.

Antikörperkonzentrationen von mehr als 15 IE/ml wurden bei 86 % der Neugeborenen von nachgeimpften Müttern und 37 der nicht nachgeimpften Mütter gefunden. Die Differenz von 49 Prozentpunkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 42 bis 55 Prozentpunkten signifikant. Eine Konzentration von 30 IE/ml oder mehr wurde von 72 gegenüber 17 erreicht (Differenz: 55 Prozentpunkte; 49–61 Prozentpunkte). Die Konzentration von 40 IE/ml wurde von 59 gegenüber 12 überschritten (Differenz 47 %; 41–54 Prozentpunkte).

Die Antikörperkonzentration war bei einer Impfung in der 30. Schwangerschaftswoche mit 57,3 IE/ml (44,0–74,6 IE/ml) am höchsten. Eine Impfung zu diesem Zeitpunkt bietet nach Ansicht von Healy den besten Schutz für das Kind. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Köln – Neugeborene in Deutschland können von einem allgemeinen Screening auf die Sichelzellkrankheit (sickle cell disease, SCD) profitieren. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG bewertet Neugeborenscreening auf Sichelzellerkrankung positiv
18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
Neue Rahmenbedingungen sollen Versorgung mit Influenza-Impfstoff sichern
17. April 2019
Bonn – Die Grünen haben sich für die Einführung eines digitalen Impfpasses ausgesprochen. Vor allem bei den Erwachsenen zwischen 30 und 50 Jahren sei die Zahl der Geimpften zu gering, sagte die
Grüne wollen digitalen Impfpass
17. April 2019
Berlin – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), dass Apotheker die Bevölkerung künftig gegen Influenza impfen dürfen sollen, sorgen bei Ärzten weiter für erhebliche Bedenken. Die
Weiterhin Kritik der Ärzte an möglicher Grippeimpfung in Apotheken
16. April 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz müssen sich Mitarbeiter in Gesundheitsberufen künftig verpflichtend impfen lassen. Noch in diesem Jahr solle eine Novellierung der Hygieneordnung Arbeitgeber in die Pflicht
Rheinland-Pfalz will Impfpflicht in Gesundheitsberufen einführen
16. April 2019
Berlin – Der Impfexperte des Robert-Koch-Instituts (RKI), Ole Wichmann, hält eine Pflicht zur Impfung gegen Masern nicht für sinnvoll. Bei Masern gebe es vor allem Impflücken bei Jugendlichen und
RKI-Impfexperte bezweifelt Sinnhaftigkeit von Masernimpfpflicht
15. April 2019
Berlin – Die Pläne für eine Masernimpfpflicht in Deutschland für Kitas und Schulen werden konkreter. Anfang Mai will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ters Jens Spahn (CDU) einen entsprechenden Vorschlag
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER