NewsPolitikFoodwatch kritisiert steuerliche Förderung von gezuckertem Kakao als Schulmilch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Foodwatch kritisiert steuerliche Förderung von gezuckertem Kakao als Schulmilch

Mittwoch, 10. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat erneut die steuerfinanzierte Förderung von Kakao als Schulmilch kritisiert und der nordrhein-westfälischen Landesregierung eine „Absatzförderung zulasten der Kindergesundheit“ vorgeworfen. „Weil sich Milch fast nur als Kakao an den Schulen verkaufen lässt, wird die Extraportion Zucker eben billigend in Kauf genommen“, kritisierte Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker.

Recherchen zeigten eine „kaum vorstellbare Verflechtung zwischen Auftragsforschern, Milchwirtschaft und Politik – über Jahrzehnte und Parteigrenzen hinweg“. So bekomme die Milchwirtschaft in NRW „nicht nur den offiziellen Auftrag der Landesregierung, sondern auch noch Steuergelder, um Werbung für ihre Produkte direkt im Unterricht zu machen“, erklärte Rücker zur Vorstellung eines rund 80-seitigen „Schulmilch-Reports“, der nach Angaben der Verbraucherorganisation die Verbindungen zwischen Milchwirtschaft, Wissenschaftlern und Politik aufzeigt.

Anzeige

Das Land bezahlt der Branche demnach „jährlich rund 350.000 Euro, um Unterrichts­einheiten und Lehrmaterialien zu gestalten und Marketingveranstaltungen in den Schulen durchzuführen“, kritisierte Foodwatch. Das im Gegenzug für die EU-Zuschüsse für Schulmilchprodukte geforderte pädagogische Begleitprogramm werde „praktisch vollständig von der Milchwirtschaft durchgeführt – was das Land erheblich billiger kommt als ein neutrales, interessenunabhängiges Programm zur Ernährungsbildung“.

Studien, die vorgäben, positive Effekte von gezuckertem Kakao für die geistige Leistungsfähigkeit und die Zahngesundheit belegen zu können, hielten allerdings „einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht stand“, erklärte Foodwatch. Vielmehr nähmen viele Schulkinder über 250-Milliliter-Kakao-Trinkpäckchen „jeden Tag mehr als sieben Stück Würfelzucker zu sich“ – dies sei ein Zuckergehalt „fast auf dem Niveau“ einiger Softgetränke.

Dabei gelten nach Angaben von Foodwatch 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen als übergewichtig. Als ein wesentlicher Grund dafür wird der zu hohe Konsum von gezuckerten Lebensmitteln kritisiert. Nordrhein-Westfalen müsse deshalb die steuerliche Förderung von gezuckerten Schulmilchgetränken „unmittelbar“ stoppen und die Zusammenarbeit mit der Landesvereinigung der Milchwirtschaft bei Schulprogrammen beenden, forderte Foodwatch.

„Wer ernsthaft eine gute Ernährung für Kinder fördern will, der investiert kein Steuergeld für zuckrigen Kakao, sondern kommt auf ganz andere Ideen“, erklärte Rücker. „Der setzt die offiziellen Qualitätsstandards für die Mittagsverpflegung an allen Schulen durch, der lässt alle Schulen am Obst- und Gemüseprogramm teilnehmen oder fördert, wo nötig, ausgewogene Frühstücksangebote.“ Dafür aber stelle das Land „die nötigen Mittel nicht zur Verfügung“.

Für die Förderung von zuckrigem Kakao sei auch die Kalziumversorgung von Kindern kein guter Grund – denn die lasse sich auf vielen Wegen sicherstellen. Bereits zwei bis drei Scheiben Käse deckten laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung den Tagesbedarf von Kindern.

Laut Foodwatch ist Nordrhein-Westfalen neben Berlin und Brandenburg das letzte Bundesland, das an der Förderung von gezuckerten Milchprodukten festhält. Das Landesumweltministerium in NRW kündigte demnach im August an, die Kakao-Förderung im Schulmilchprogramm überprüfen zu wollen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Cleveland/Ohio – Der vermehrte Verzehr von rotem Fleisch hat in einer experimentellen Ernährungsstudie im European Heart Journal (2018; doi: 10.1093/eurheartj/ehy799) zu einem deutlichen Anstieg des
Wieso rotes Fleisch ungesund für Herz und Gefäße sein könnte
12. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Nach einem erfolgreichen Einsatz von Krankenschwestern an zehn Schulen in Frankfurt und im Raum Offenbach erwägt das Land Hessen eine Ausweitung des Projekts. Der Modellversuch mit
Modellversuch mit Schulgesundheitsfachkräften soll verlängert werden
7. Dezember 2018
Köln – Bereits die Wahrnehmung von Nahrung aktiviert Neuronen im Gehirn, die die Leber für die Verdauung vorbereiten. Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Stoffwechselforschung
Schon die Wahrnehmung von Nahrung bereitet den Körper auf die Verdauung vor
6. Dezember 2018
Berlin – Viele Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime in Deutschland setzen nach Expertenangaben ihre Patienten und Heimbewohner beim Essen unnötigen gesundheitlichen Risiken aus. Oft stünden
Unnötige Risiken bei Verpflegung in Heimen und Kliniken
5. Dezember 2018
Berlin – Wenn die Pariser Klimaziele erreicht würden, könnten bis Mitte des Jahrhunderts jährlich eine Million Menschenleben gerettet werden – so lautet eine Kernaussage eines heute auf der
Einhaltung der Klimaziele senkt Gesundheitskosten
26. November 2018
Heidelberg – Das Intervallfasten mit einer 5:2-Diät, die die Kalorienzufuhr nur an 2 Tagen pro Woche stark einschränkt, hat in einer randomisierten Vergleichsstudie zunächst eine etwas bessere
Intervallfasten kann Gewichtsabnahme erleichtern, verbessert aber nicht den Stoffwechsel
23. November 2018
Berlin – Das Unternehmen Landliebe hat nach einer Abmahnung durch die Verbraucherorganisation Foodwatch eine Reihe von Werbeaussagen zu Schulkakao zurückgezogen. In einer Unterlassungserklärung, hieß
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER