NewsPolitikFoodwatch kritisiert steuerliche Förderung von gezuckertem Kakao als Schulmilch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Foodwatch kritisiert steuerliche Förderung von gezuckertem Kakao als Schulmilch

Mittwoch, 10. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat erneut die steuerfinanzierte Förderung von Kakao als Schulmilch kritisiert und der nordrhein-westfälischen Landesregierung eine „Absatzförderung zulasten der Kindergesundheit“ vorgeworfen. „Weil sich Milch fast nur als Kakao an den Schulen verkaufen lässt, wird die Extraportion Zucker eben billigend in Kauf genommen“, kritisierte Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker.

Recherchen zeigten eine „kaum vorstellbare Verflechtung zwischen Auftragsforschern, Milchwirtschaft und Politik – über Jahrzehnte und Parteigrenzen hinweg“. So bekomme die Milchwirtschaft in NRW „nicht nur den offiziellen Auftrag der Landesregierung, sondern auch noch Steuergelder, um Werbung für ihre Produkte direkt im Unterricht zu machen“, erklärte Rücker zur Vorstellung eines rund 80-seitigen „Schulmilch-Reports“, der nach Angaben der Verbraucherorganisation die Verbindungen zwischen Milchwirtschaft, Wissenschaftlern und Politik aufzeigt.

Anzeige

Das Land bezahlt der Branche demnach „jährlich rund 350.000 Euro, um Unterrichts­einheiten und Lehrmaterialien zu gestalten und Marketingveranstaltungen in den Schulen durchzuführen“, kritisierte Foodwatch. Das im Gegenzug für die EU-Zuschüsse für Schulmilchprodukte geforderte pädagogische Begleitprogramm werde „praktisch vollständig von der Milchwirtschaft durchgeführt – was das Land erheblich billiger kommt als ein neutrales, interessenunabhängiges Programm zur Ernährungsbildung“.

Studien, die vorgäben, positive Effekte von gezuckertem Kakao für die geistige Leistungsfähigkeit und die Zahngesundheit belegen zu können, hielten allerdings „einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht stand“, erklärte Foodwatch. Vielmehr nähmen viele Schulkinder über 250-Milliliter-Kakao-Trinkpäckchen „jeden Tag mehr als sieben Stück Würfelzucker zu sich“ – dies sei ein Zuckergehalt „fast auf dem Niveau“ einiger Softgetränke.

Dabei gelten nach Angaben von Foodwatch 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen als übergewichtig. Als ein wesentlicher Grund dafür wird der zu hohe Konsum von gezuckerten Lebensmitteln kritisiert. Nordrhein-Westfalen müsse deshalb die steuerliche Förderung von gezuckerten Schulmilchgetränken „unmittelbar“ stoppen und die Zusammenarbeit mit der Landesvereinigung der Milchwirtschaft bei Schulprogrammen beenden, forderte Foodwatch.

„Wer ernsthaft eine gute Ernährung für Kinder fördern will, der investiert kein Steuergeld für zuckrigen Kakao, sondern kommt auf ganz andere Ideen“, erklärte Rücker. „Der setzt die offiziellen Qualitätsstandards für die Mittagsverpflegung an allen Schulen durch, der lässt alle Schulen am Obst- und Gemüseprogramm teilnehmen oder fördert, wo nötig, ausgewogene Frühstücksangebote.“ Dafür aber stelle das Land „die nötigen Mittel nicht zur Verfügung“.

Für die Förderung von zuckrigem Kakao sei auch die Kalziumversorgung von Kindern kein guter Grund – denn die lasse sich auf vielen Wegen sicherstellen. Bereits zwei bis drei Scheiben Käse deckten laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung den Tagesbedarf von Kindern.

Laut Foodwatch ist Nordrhein-Westfalen neben Berlin und Brandenburg das letzte Bundesland, das an der Förderung von gezuckerten Milchprodukten festhält. Das Landesumweltministerium in NRW kündigte demnach im August an, die Kakao-Förderung im Schulmilchprogramm überprüfen zu wollen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Berlin – Ein Defizit bei der ernährungsmedizinischen Ausbildung, aber auch bei der Versorgung in Klinik und Praxis, kritisieren der Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner (BDEM), die Deutsche
Ernährungsmedizinische Gesellschaften und Verbände wollen mit einer Stimme sprechen
13. Februar 2019
Nach dem bariatrischen Eingriff wird die Nahrung vorwiegend im unteren Dünndarm gespalten. Ursache ist die Darmumlagerung. /Larraufie et al Cell Reports Cambridge – Nach einem bariatrischen Eingriff
Wie bariatrische Operationen die Verdauung verändern
12. Februar 2019
Berlin – Bei der heutigen Auftaktsitzung des Begleitgremiums für die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) stellte die
Deutsche Diabetes-Gesellschaft sagt Teilnahme am Begleitgremium zur Reduktionsstrategie ab
12. Februar 2019
Schwerin – Die obligatorische Gesundheitskontrolle bei Schülern weist in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin erhebliche Lücken auf. Trotz leichter Verbesserungen blieben auch im Schuljahr 2017/2018
Weiter Lücken bei Gesundheitskontrolle von Schülern in Mecklenburg-Vorpommern
12. Februar 2019
Paris – Menschen, die häufig industriell hergestellte „ultra“-verarbeitete Nahrungsmitteln verzehren, haben ein erhöhtes Sterberisiko. Dies kam in einer prospektiven Beobachtungsstudie heraus, deren
„Ultra“-verarbeitete Nahrungsmittel erhöhen Sterberisiko
8. Februar 2019
Karlsruhe – Das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat heute das Institut für Kinderernährung mit einem wissenschaftlichen Symposium in Karlsruhe eröffnet. Aufgabe des neuen
Forschungsinstitut des Bundes für Kinderernährung eröffnet
7. Februar 2019
Berlin – Die Bildungsgewerkschaft GEW macht sich für die Einstellung von Pflegekräften an Berliner Schulen stark. Diese könnten sich um Schüler kümmern, die ein Handicap haben, krank sind oder
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER