NewsPolitikBayern plant einheitlichen Notruf für akute psychische Krisen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern plant einheitlichen Notruf für akute psychische Krisen

Mittwoch, 10. Oktober 2018

/pololia, stockadobecom

München – Ab 2020 sollen Menschen in Bayern in einer akuten psychischen Notlage über eine einheitliche Rufnummer Beratung und Hilfe finden. „Damit schaffen wir ein einmaliges Hilfsangebot, das es bislang so in keinem anderen Flächenland in Deutschland gibt“, kündigte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) heute in München an.

Bei Bedarf würden mobile Fachkräfte des Krisendienstes zu den Betroffenen entsandt. Für den Betrieb von sieben Leitstellen stelle der Freistaat jährlich bis zu acht Millionen Euro bereit.

Anzeige

Nach Behördenangaben leiden in Bayern rund 2,8 Millionen Erwachsene bis zum Alter von 79 Jahren im Laufe eines Jahres unter einer klinisch relevanten psychischen Störung. Darunter seien rund eine Million Fälle von Depression. Für die Betroffenen sei es wichtig, sich rechtzeitig professionelle Hilfe zu holen, betonte die Ministerin. In den Ausbau und die Modernisierung der akutpsychiatrischen Behandlung habe der Freistaat in den vergangenen Jahren fast zwei Milliarden Euro investiert.

Huml mahnte zugleich mehr Offenheit im Umgang mit psychisch kranken Menschen an. „Eine psychische Störung darf kein Tabu sein. Denn es ist wichtig, dass sich Betroffene rechtzeitig professionelle Hilfe holen“, sagte sie heute anlässlich des „Welttages der seelischen Gesundheit“. © kna/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2018
Köln/Berlin/Wiesbaden – Bei der Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen gibt es eine Reihe von Defiziten. Darauf haben Fachgesellschaften, Krankenkassen und Psychotherapeuten anlässlich
Verbände kritisieren Unter- und Fehlversorgung psychischer Erkrankungen
9. Oktober 2018
Reykjavik – Vor einer „Burnout-Pandemie unter Ärzten“ hat der neue Präsident des Weltärztebundes (WMA), Leonid Eidelman, auf der Generalversammlung des WMA in Reykjavik, Island, gewarnt. „Der Burnout
Warnung vor „Burnout-Pandemie unter Ärzten“
26. September 2018
Köln – Eine neue Spezialambulanz für die Diagnostik, Beratung, Therapie und Erforschung der sogenannten Krankheitsangststörung – also Hypochondrie – hat die Hochschulambulanz für Psychotherapie der
Neue Spezialambulanz für Hypochondrie in Köln
24. September 2018
Köln – Je stärker die Resilienz bei körperlichen Erkrankungen ausgeprägt ist, desto weniger psychische Belastungssymptome zeigen die Betroffenen. Zu diesem Resultat kommen Francesca Färber und Jenny
Resilienz verringert psychische Belastung bei körperlichen Erkrankungen
24. September 2018
Die psychologische Psychotherapeutin und stellvertretende Vorsitzende von EMDRIA Deutschland Susanne Leutner führt eine EMDR durch. Die Patientin folgt mit den Augen ihren Fingern, die sich schnell
EMDR wirkt ebenso gut wie Verhaltenstherapie bei Depressionen
24. September 2018
Eichstätt – Eine neue kostenfreie Online-Lernplattform für Psychotherapeuten zur Betreuung von Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung hat die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Neue Lernplattform für Psychotherapeuten zur Traumatherapie
21. September 2018
Berlin – Der Spitzenverband ZNS fordert „strukturelle und substanzielle Lösungen" für die Versorgung von immer mehr Patienten mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS), also aus dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER