NewsMedizinMastektomie schützt nicht immer vor Brustkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mastektomie schützt nicht immer vor Brustkrebs

Mittwoch, 10. Oktober 2018

/dpa

New York – Immer häufiger entscheiden sich Frauen, deren Mammakarzinom durch eine brusterhaltende Operation behandelt werden kann, für eine Mastektomie, weil sie eine spätere Krebserkrankung ausschließen wollen. Eine retrospektive Studie in den Annals of Surgical Oncology (2018; doi: 10.1245/s10434-018-6735-8) zeigt jedoch, dass diese Sicherheit trügerisch ist.

Eine Mastektomie beseitigt zwar, wenn sie fachgerecht durchgeführt wird, die gesamte Brustdrüse, sodass von ihr kein erneutes Krebswachstum ausgehen kann. Dies schließt allerdings nicht aus, dass sich bereits in der Umgebung des Karzinoms Tumornester gebildet haben, die später ein Rezidiv auslösen. Die Patientinnen müssen deshalb nach der Operation an einer Nachsorge teilnehmen. Dass es dabei keineswegs selten zu Befunden kommt, zeigt eine Studie von Soojin Ahn von der Icahn School of Medicine in New York, die die Daten von 385 Brustkrebspatientinnen ausgewertet hat. Von diesen hatten sich 185 für eine unilaterale und 200 für eine bilaterale Mastektomie entschieden. Letztere ist bei einem genetischen Risiko, etwa durch Mutationen in den BRACA1/2-Genen, eine Option.

Anzeige

Während einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 30 Monaten (Bandbreite 3 bis 75 Monate), unterzogen sich 19 der 185 Patientinnen (10 %) nach einseitiger Mastektomie einer Ultraschalluntersuchung, weil ein Verdacht auf ein Rezidiv aufgetreten war (etwa wegen eines Knotens). Bei elf dieser Patientinnen wurde eine Biopsie durchgeführt, die bei insgesamt 2 Patientinnen (1 %) ein erneutes Brustkrebswachstum anzeigte.

Von den 200 Patientinnen, die eine beidseitige Mastektomie durchführen ließen, wurde bei 31 (15,5 %) später eine Suche nach Lokalrezidiven (29 Ultraschalluntersuchungen und 2 Magnetresonanztomografien) durchgeführt. In 3 Viertel der Fälle wurde die Untersuchung auf der Seite durchgeführt, auf der der Primärtumor entfernt worden war. Bei 16 Patientinnen folgte eine Biopsie, davon 11 auf der Seite des Primärtumors. Bei 3 Patientinnen (1,5 % der Gesamtgruppe) wurde ein Malignom entdeckt. 

Alle Rezidive befanden sich auf der Seite des Primärtumors, der offensichtlich bereits vor der Operation lokal über die Grenzen der Brustdrüse hinaus gestreut hatte. Bei allen 5 Biopsien auf der gegenüberliegenden Brust bestätigte sich der Verdacht nicht. Theoretisch könnte es allerdings auch hier zu einer Streuung eines klinisch nicht erkannten Zweitkarzinoms gekommen sein, sodass bei Frauen mit Brustkrebs, die sich für die Entfernung beider Brustdrüsen entscheiden, immer auch die vermeintlich gesunde Seite in die Nachbeobachtung einbezogen werden muss. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Mittwoch, 10. Oktober 2018, 20:11

Krebshemmende Nahrungsergänzung

Wie wär's mit Krebs hemmender Nahrungsergänzung?
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute den ersten Beschluss zum Einsatz eines Biomarkertests beim primären Mamakarzinom gefasst und somit den ersten Test dieser Art als
Biomarkertest bei Brustkrebs wird Kassenleistung
5. Juni 2019
Houston – Die zusätzliche Behandlung mit dem CDK4/6-Inhibitor Ribociclib kann die Überlebenszeiten von prämenopausalen Frauen mit einem fortgeschrittenem hormonrezeptorpositivem und HER2-negativem
Mammakarzinom: Ribociclib verbessert Ergebnisse der endokrinen Therapie bei prämenopausalen Patientinnen
30. Mai 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat sämtliche Metastasen von 10 Brustkrebspatientinnen nach deren Tod genetisch untersucht. Ihre Ergebnisse in Cell Reports (2019; doi:
Brustkrebs: Metastasen breiten sich in wenigen Wellen aus
17. Mai 2019
Boston – Der PIK3-Inhibitor Alpelisib hat in Kombination mit dem Antiöstrogen Fulvestrant in einer Phase-3-Studie das progressionsfreie Überleben von Patienten mit hormonrezeptorpositivem und
Mammakarzinom: Alpelisib verlängert progressionsfreies Überleben
16. Mai 2019
Amsterdam – Transgenderfrauen, die als Mann geboren wurden, später aber mit Unterstützung einer Hormonbehandlung eine weibliche Geschlechtsidentität annehmen, haben ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Die
Transgenderfrauen haben erhöhtes Brustkrebsrisiko
29. April 2019
Heidelberg – Nach der umstrittenen PR-Kampagne zu einem möglichen Bluttest auf Brustkrebs hat der Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben, das den
Vorstände der Heidelberger Universitätsklinik fühlen sich in Affäre um Bluttests getäuscht
16. April 2019
Köln – Frauen nach der Menopause mit bestimmten lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs haben von einer Therapie mit Ribociclib in Kombination mit einem Aromatasehemmer oder Fulvestrant
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER