NewsVermischtesWeltgesundheits­organisation will die Versorgung von krebskranken Kindern verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weltgesundheits­organisation will die Versorgung von krebskranken Kindern verbessern

Donnerstag, 11. Oktober 2018

/vinnstock, stockadobecom

Genf – Eine neue Initiative der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) soll die Versorgung von Kindern mit einer Krebserkrankung verbessern. Die soll „WHO Global Initiative for Childhood Cancer“ sieht vor, bis zum Jahr 2030 die Überlebensrate der Kinder global auf mindestens 60 Prozent zu steigern. „Dieses neue Ziel bedeutet eine Verdoppelung der weltweiten Heilungsrate für krebskranke Kinder“, hieß es aus der WHO.

Dies soll auf zweierlei Weise erfolgen: Durch eine Sensibilisierung auf globaler und nationaler Ebene soll die Betreuung der jungen Krebspatienten eine höhere Priorität bekommen. Zugleich will die WHO Länder dabei unterstützen, ihre Versorgungs­strukturen entsprechend auszubauen. Dazu gibt die WHO Ländern Hilfestellung, um die derzeitigen Kapazitäten in der Krebsdiagnose und -behandlung einschließlich der Verfügbarkeit von Medikamenten und Technologien zu bewerten und anschließend Krebsdiagnose- und -behandlungsprogramme festzulegen und in die Sozial­versicherungssysteme zu integrieren.

Anzeige

Hohe Behndlungskosten verhindern Therapie

Krebs ist laut der WHO eine der häufigsten Todesursachen für Kinder. In Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen sterben die Patienten viermal häufiger an der Krankheit als Kinder in Ländern mit hohem Einkommen. „Ihre Krankheiten werden nicht diagnostiziert, sie sind oft aufgrund hoher Kosten gezwungen, auf die Behandlung zu verzichten, und den mit ihrer Pflege betrauten Ärzten fehlt eine spezialisierte Ausbildung“, erläutert die WHO.

Die WHO hat die Initiative im Anschluss an das dritten globale sogenannte „Hochrangige Treffen zu nichtübertragbaren Krankheiten“ angekündigt, auf dem Staats- und Regierungschefs Ende September in New York zusammenkamen, um dringendere Maßnahmen gegen Krebs, Diabetes, Herz- und Lungenerkrankungen und andere zu ergreifen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Berlin – Zum 1. Januar 2019 erweitern die Betriebskrankenkassen (BKK) erneut ihr Gesundheitsprogramm für Kinder und Jugendliche, BKK Starke Kids. Dies haben die BKK-Vertragsgemeinschaften
BKK-Gesundheitsprogramm für Kinder erneut erweitert
17. Oktober 2018
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat einen neuen Anlauf für ein Verbot von Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino gefordert. „Viel zu lange liegt das
Drogenbeauftragte für neuen Anlauf zu einem Tabakwerbeverbot
17. Oktober 2018
Montreal - Die körperliche Züchtigung, der laut der UNICEF weltweit noch immer 17 Prozent aller Kinder ausgesetzt sind, schadet nicht nur der Psyche der Kinder. Sie fördert laut einer Untersuchung in
Schlagen von Kindern fördert Gewalt unter Teenagern
15. Oktober 2018
Berlin – Damit kleine Kinder nicht an Zucker gewöhnt werden, will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) bis Ende 2019 süßende Zutaten in Babytees aus dem Verkehr ziehen. „Die Produkte für
Klöckner will zusätzlichen Zucker in Babytees verbieten
11. Oktober 2018
Bad Orb – Im Kampf gegen Übergewicht und Fettleibigkeit bei Kindern fordern Ärzte ein entschiedenes Vorgehen der Politik. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) spricht sich für einen
Kinderärzte wollen nationalen Aktionsplan gegen Fettleibigkeit
8. Oktober 2018
Hannover – Viele Intensivstationen in Niedersachsen, vor allem für Kinder und Säuglinge, leiden darunter, dass es zu wenig Pflegepersonal gibt. Wegen zu wenig Pflegern und Krankenschwestern muss etwa
Zu wenige Pflegekräfte auf Kinderintensivstationen in Niedersachsen
4. Oktober 2018
Leipzig – Das Vorschulalter ist offenbar eine kritische Phase für die Entwicklung von späteren Gewichtsproblemen. Dies zeigt eine Auswertung des deutschen CrescNet-Registers im New England Journal of
LNS
NEWSLETTER