NewsVermischtesWeltgesundheits­organisation will die Versorgung von krebskranken Kindern verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weltgesundheits­organisation will die Versorgung von krebskranken Kindern verbessern

Donnerstag, 11. Oktober 2018

/vinnstock, stockadobecom

Genf – Eine neue Initiative der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) soll die Versorgung von Kindern mit einer Krebserkrankung verbessern. Die soll „WHO Global Initiative for Childhood Cancer“ sieht vor, bis zum Jahr 2030 die Überlebensrate der Kinder global auf mindestens 60 Prozent zu steigern. „Dieses neue Ziel bedeutet eine Verdoppelung der weltweiten Heilungsrate für krebskranke Kinder“, hieß es aus der WHO.

Dies soll auf zweierlei Weise erfolgen: Durch eine Sensibilisierung auf globaler und nationaler Ebene soll die Betreuung der jungen Krebspatienten eine höhere Priorität bekommen. Zugleich will die WHO Länder dabei unterstützen, ihre Versorgungs­strukturen entsprechend auszubauen. Dazu gibt die WHO Ländern Hilfestellung, um die derzeitigen Kapazitäten in der Krebsdiagnose und -behandlung einschließlich der Verfügbarkeit von Medikamenten und Technologien zu bewerten und anschließend Krebsdiagnose- und -behandlungsprogramme festzulegen und in die Sozial­versicherungssysteme zu integrieren.

Anzeige

Hohe Behndlungskosten verhindern Therapie

Krebs ist laut der WHO eine der häufigsten Todesursachen für Kinder. In Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen sterben die Patienten viermal häufiger an der Krankheit als Kinder in Ländern mit hohem Einkommen. „Ihre Krankheiten werden nicht diagnostiziert, sie sind oft aufgrund hoher Kosten gezwungen, auf die Behandlung zu verzichten, und den mit ihrer Pflege betrauten Ärzten fehlt eine spezialisierte Ausbildung“, erläutert die WHO.

Die WHO hat die Initiative im Anschluss an das dritten globale sogenannte „Hochrangige Treffen zu nichtübertragbaren Krankheiten“ angekündigt, auf dem Staats- und Regierungschefs Ende September in New York zusammenkamen, um dringendere Maßnahmen gegen Krebs, Diabetes, Herz- und Lungenerkrankungen und andere zu ergreifen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Sacramento/Kalifornien – Die wenigsten Säuglinge, die in den ersten Lebenswochen mit hohem Fieber in einer Notfallambulanz vorgestellt werden, haben eine schwere bakterielle Infektion, es könnte aber
Fieber: Drei einfache Tests können schwere Infektionen bei Säuglingen (fast immer) ausschließen
19. Februar 2019
Gütersloh – Angst vor Mobbing, Gewalt, Ausgrenzung: Jedes dritte Kind an einer Haupt-, Gesamt- oder Sekundarschule fühlt sich dort nicht sicher. Das geht aus einer Befragung der Bertelsmann-Stiftung
Viele Kinder haben Angst vor Armut, Mobbing und Gewalt
15. Februar 2019
Melbourne – Säuglinge, die in den ersten Wochen nach der Geburt eine einstündige Vollnarkose erhalten, erzielen im Alter von 5 Jahren in einem Intelligenztest gleich gute Ergebnisse wie Kinder, bei
Studie: Einstündige Vollnarkose im Säuglingsalter bleibt ohne Folgen für die kognitive Entwicklung
14. Februar 2019
Mainz – Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist einer DAK-Studie zufolge chronisch krank. Diese Jungen und Mädchen im Alter von null bis 17 Jahren leiden vor allem unter Asthma und
DAK-Report: Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist chronisch krank
12. Februar 2019
Guangzhou – Sind Computer Ärzten demnächst in einer ihrer Kernkompetenzen, der Diagnose von Erkrankungen, überlegen? Chinesische Forscher stellen in Nature Medicine (2019; doi:
Künstliche Intelligenz diagnostiziert genauer als (unerfahrene) Kinderärzte
8. Februar 2019
Karlsruhe – Das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat heute das Institut für Kinderernährung mit einem wissenschaftlichen Symposium in Karlsruhe eröffnet. Aufgabe des neuen
Forschungsinstitut des Bundes für Kinderernährung eröffnet
7. Februar 2019
München – Die AOK Bayern hat ihren Kinder- und Jugendarztvertrag erweitert. Künftig eingeschlossen sind umfassende Beratungen für Eltern zum Thema Antibiotika sowie zu Prävention durch Bewegung. Eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER