NewsPolitikUnionsfraktion diskutiert härtere Strafen für sexuellen Missbrauch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unionsfraktion diskutiert härtere Strafen für sexuellen Missbrauch

Mittwoch, 10. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Nach dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche diskutiert die Unionsfraktion im Bundestag härtere Strafen für sexuellen Missbrauch und einen besseren Schutz der Opfer. „Das Thema bewegt uns und empört uns auch“, sagte der familienpolitische Sprecher der Fraktion, Marcus Weinberg, heute in Berlin. Die Ende September vorgestellte Studie zum Missbrauch durch katholische Kleriker habe erschreckend deutlich gemacht, dass Hilfe und Prävention verbessert werden müssten.

Anzeige

Weinberg und die stellvertretende Fraktionschefin Nadine Schön hatten bereits vor dem Skandal einen 20-Punkte-Plan erarbeitet, der nun bis Jahresende in der Fraktion beschlossen werden soll. Darin fordern sie unter anderem, dass die Mindeststrafe für sexuellen Missbrauch von Kindern von sechs Monaten auf ein Jahr angehoben wird.

Dann könnten Strafverfahren nicht mehr gegen Zahlung von Geldauflagen eingestellt werden und die Taten würden im erweiterten Führungszeugnis erfasst. Erzieher in Kitas und Schulen sollten stärker als bisher darin ausgebildet werden, Anzeichen für Missbrauch zu erkennen. Betroffene Kinder sollten nur noch einmal zum Übergriff befragt werden und nicht immer wieder an die Tat erinnert werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. November 2018
Berlin – Menschen, die in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik und der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe lebten, können sich nun voraussichtlich bis Ende 2020 an eine Stiftung
Heimkinder mit Behinderungen können länger entschädigt werden
26. November 2018
Bad Nauheim – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen richtet eine Meldestelle für Gewalttaten an medizinischem Personal in Hessen ein. Das kündigte Edgar Pinkowski, Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen, auf
Gewalt gegen Ärzte: Landesärztekammer Hessen plant Meldestelle für Betroffene
26. November 2018
Berlin – Der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) auf Probleme bei der ärztlichen Dokumentation nach häuslicher Gewalt hingewiesen und verlässliche
Dokumentation nach häuslicher Gewalt muss verlässlich honoriert werden
26. November 2018
Genf – In sechs Ländern und Gebieten des östlichen Mittelmeerraums wurden vom 1. Januar bis zum 19. November diesen Jahres – das sind 323 Tage – mehr als 534 Angriffe auf die Gesundheitsversorgung
Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen im Nahen Osten weiter Kriegstaktik
22. November 2018
Bristol – Kinder und Jugendliche, die körperlichen und seelischen Misshandlungen, Mobbing, sexuellem Missbrauch, häuslicher Gewalt oder emotionaler Vernachlässigung ausgesetzt waren, berichteten in
Traumatische Erlebnisse in der Kindheit erhöhen Psychoserisiko
16. November 2018
Düsseldorf – Experten haben auf die wichtige Rolle von Ärzten beim Schutz von Kindern und Frauen vor häuslicher Gewalt hingewiesen. Ziel ärztlicher Intervention sei es, den Kreislauf der Gewalt zu
Häusliche Gewalt: Hilfe durch Ärzte entscheidend
14. November 2018
Köln – Körperliche Misshandlungen bleiben bei Kindern zu häufig unentdeckt. Hinweise darauf können atypische Frakturen sein. Worauf Ärzte in diesem Zusammenhang vor allem achten sollten, zeigen Oliver
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER