NewsPolitikUnionsfraktion diskutiert härtere Strafen für sexuellen Missbrauch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unionsfraktion diskutiert härtere Strafen für sexuellen Missbrauch

Mittwoch, 10. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Nach dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche diskutiert die Unionsfraktion im Bundestag härtere Strafen für sexuellen Missbrauch und einen besseren Schutz der Opfer. „Das Thema bewegt uns und empört uns auch“, sagte der familienpolitische Sprecher der Fraktion, Marcus Weinberg, heute in Berlin. Die Ende September vorgestellte Studie zum Missbrauch durch katholische Kleriker habe erschreckend deutlich gemacht, dass Hilfe und Prävention verbessert werden müssten.

Anzeige

Weinberg und die stellvertretende Fraktionschefin Nadine Schön hatten bereits vor dem Skandal einen 20-Punkte-Plan erarbeitet, der nun bis Jahresende in der Fraktion beschlossen werden soll. Darin fordern sie unter anderem, dass die Mindeststrafe für sexuellen Missbrauch von Kindern von sechs Monaten auf ein Jahr angehoben wird.

Dann könnten Strafverfahren nicht mehr gegen Zahlung von Geldauflagen eingestellt werden und die Taten würden im erweiterten Führungszeugnis erfasst. Erzieher in Kitas und Schulen sollten stärker als bisher darin ausgebildet werden, Anzeichen für Missbrauch zu erkennen. Betroffene Kinder sollten nur noch einmal zum Übergriff befragt werden und nicht immer wieder an die Tat erinnert werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Berlin – Kinder und Jugendliche in Deutschland sollen künftig besser vor sexualisierter Gewalt und Ausbeutung geschützt werden. Darauf zielt ein neues Konzept ab, das Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin
Konzept für mehr Schutz vor sexualisierter Gewalt
16. Oktober 2018
Genf/Kinshasa – Das UN-Flüchtlingshilfswerk hat angesichts einer Zwangsvertreibung von rund 200.000 Kongolesen aus dem Norden Angolas vor einer humanitären Krise im Kongo gewarnt. Tausende Migranten
Angola vertreibt 200.000 Kongolesen
16. Oktober 2018
Nairobi – Radikalislamische Geiselnehmer haben in Nigeria die zweite von drei entführten Rote-Kreuz-Mitarbeiterinnen ermordet. Der nigerianische Informationsminister Lai Mohammed sagte, die Regierung
Geiselnehmer töten Rote-Kreuz-Mitarbeiterin in Nigeria
15. Oktober 2018
Genf/Abuja – Angesichts der drohenden Hinrichtung einer entführten Mitarbeiterin in Nigeria hat das Rote Kreuz die radikalislamistischen Geiselnehmer um „Gnade“ gebeten. Die Angestellten seien
Drohende Hinrichtung: Rotes Kreuz appelliert an Entführer in Nigeria
9. Oktober 2018
Kaiserslautern/Mainz – Im vergangenen Jahr haben 542 Frauen und 494 Kinder in einem von 17 Frauenhäusern in Rheinland-Pfalz Zuflucht gefunden. Das geht aus der Antwort des Frauenministeriums auf eine
Mehr als 500 Frauen fanden Zuflucht in Frauenhäusern in Rheinland-Pfalz
8. Oktober 2018
Düsseldorf – Die schwarz-gelbe Landesregierung in Nordrhein-Westfalen will mit finanziellen Anreizen mehr Plätze in Frauenhäusern schaffen. „In den letzten Jahren ist das Hellfeld in Fällen häuslicher
Nordrhein-Westfalen will mehr Plätze in Frauenhäusern schaffen
5. Oktober 2018
Oslo – Der Friedensnobelpreis wird in diesem Jahr an zwei Kämpfer gegen sexuelle Gewalt in bewaffneten Konflikten verliehen. Die Auszeichnung gehe an den kongolesischen Gynäkologen Denis Mukwege und
LNS
NEWSLETTER