NewsPolitikUnionsfraktion diskutiert härtere Strafen für sexuellen Missbrauch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unionsfraktion diskutiert härtere Strafen für sexuellen Missbrauch

Mittwoch, 10. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Nach dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche diskutiert die Unionsfraktion im Bundestag härtere Strafen für sexuellen Missbrauch und einen besseren Schutz der Opfer. „Das Thema bewegt uns und empört uns auch“, sagte der familienpolitische Sprecher der Fraktion, Marcus Weinberg, heute in Berlin. Die Ende September vorgestellte Studie zum Missbrauch durch katholische Kleriker habe erschreckend deutlich gemacht, dass Hilfe und Prävention verbessert werden müssten.

Anzeige

Weinberg und die stellvertretende Fraktionschefin Nadine Schön hatten bereits vor dem Skandal einen 20-Punkte-Plan erarbeitet, der nun bis Jahresende in der Fraktion beschlossen werden soll. Darin fordern sie unter anderem, dass die Mindeststrafe für sexuellen Missbrauch von Kindern von sechs Monaten auf ein Jahr angehoben wird.

Dann könnten Strafverfahren nicht mehr gegen Zahlung von Geldauflagen eingestellt werden und die Taten würden im erweiterten Führungszeugnis erfasst. Erzieher in Kitas und Schulen sollten stärker als bisher darin ausgebildet werden, Anzeichen für Missbrauch zu erkennen. Betroffene Kinder sollten nur noch einmal zum Übergriff befragt werden und nicht immer wieder an die Tat erinnert werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Berlin/Bonn – Bund, Länder und Kirchen haben sich darauf verständigt, die Anmeldefrist für die Opfer von Psychiatrie und Behindertenhilfe zu verlängern. Danach können sich Betroffene nun bis Ende 2020
Anmeldefrist für Entschädigungsstiftung um ein Jahr verlängert
7. Februar 2019
Boston – Gewalt in Beziehungen ist vermutlich häufiger, als die meisten Radiologen ahnen. Die Verletzungen veranlassen dann meist radiologische Untersuchungen. Eine Studie in Radiology (2019; doi:
Woran Radiologen Opfer von Gewalt durch den Partner erkennen können
31. Januar 2019
Bremen – Eine Arbeitsgruppe aus sechs Ärzten hat im Auftrag der Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen Handreichungen und Hilfen erarbeitet, die den Umgang mit Opfern häuslicher Gewalt
Handreichungen soll Ärzten Umgang mit Opfern häuslicher Gewalt erleichtern
31. Januar 2019
Leipzig – Wenn Menschen in der Kindheit Misshandlungen erleben, können sie ein Leben lang psychisch verletzbar bleiben. Das ist eine Erkenntnis von Forschungen, über die die Universitätsklinik Leipzig
Wissenschaftler erforschen Folgen von Misshandlungen im Kindesalter
29. Januar 2019
Stuttgart – Ein stärkerer Kampf gegen Kinderpornografie im Netz, mehr Aus- und Fortbildung von Richtern und eine bessere Zusammenarbeit von Familiengerichten und Jugendämtern: Nach dem Missbrauchsfall
Beauftragter gibt Empfehlungen für besseren Schutz vor Kindesmissbrauch
29. Januar 2019
Augsburg – Wegen des Missbrauchs von rund 20 Jungen ist ein Kinderarzt zu einer Haftstrafe von zwölf Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Das Augsburger Landgericht ordnete außerdem an, dass der
Pädophiler Kinderarzt zu fast 13 Jahren Haft verurteilt
25. Januar 2019
Augsburg – Ein Kinderarzt hat gestanden, 20 Jungen sexuell missbraucht zu haben. Für die Taten soll der Mann nach dem Willen der Augsburger Staatsanwaltschaft nun für 13 Jahre und sechs Monate mit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER