NewsPolitikMerkel für Aufarbeitung der Verbrechen in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Merkel für Aufarbeitung der Verbrechen in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Kartoffelkeller der „Villa Baviera“, ehemals Siedlung „Colonia Dignidad“ /dpa

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine Aufarbeitung der in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile begangenen Menschenrechtsverbrechen ausgesprochen. Nach einem Treffen mit dem chilenischen Präsidenten Sebastián Piñera heute im Bundeskanzleramt sagte Merkel, dass sie beide die „Aufarbeitung dieser Verbrechen gerade im Hinblick auch auf die überlebenden Opfer für außerordentlich wichtig erachten“. Sie gehe davon aus, dass „als Ergebnis auch ein Lernort herauskommen könnte“. Grundsätzlich stehe sie dem „positiv“ gegenüber.

Piñera sagte, es herrsche „in zwei großen Punkten“ Übereinstimmung mit Deutschland: bei der „Verurteilung der Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen, die in der Colonia Dignidad begangen wurden“; und „außerdem wollen wir zu einem Abkommen kommen, um ein Dokumentationszentrum oder auch eine Gedenkstätte an dem Ort zu eröffnen, an dem diese Angriffe auf die Menschenrechte verübt wurden“.

Anzeige

In der 1961 gegründeten sektenartigen Siedlung Colonia Dignidad wurden zur Zeit der chilenischen Militärdiktatur von Augusto Pinochet (1973–1990) Menschen vergewaltigt, gefoltert und getötet. Die Siedlung war von dem aus Deutschland geflohenen ehemaligen Wehrmachtsgefreiten und Laienprediger Paul Schäfer nahe der Stadt Parral, rund 350 Kilometer südlich der Hauptstadt Santiago, gegründet worden. Schäfers Schläger folterten Oppositionelle und bildeten Folterknechte für den chilenischen Geheimdienst aus.

Nach dem Ende der Militärdiktatur häuften sich die Vorwürfe und Anzeigen gegen die Colonia. Es ging um Kindesmissbrauch, aber auch um Steuerhinterziehung, Waffenschmuggel, Freiheitsberaubung und Drogenmissbrauch. 1991 wurde die Siedlung offiziell aufgelöst.

Eine Aufarbeitung ist nicht zuletzt aus juristischen Gründen schwierig: So entschied das Oberlandesgericht (OLG) in Düsseldorf Ende September, dass ein chilenisches Gerichtsurteil gegen den in Deutschland lebenden ehemaligen Arzt der Siedlung, Hartmut Hopp, hierzulande nicht vollstreckt werden dürfe. Das Hopp zur Last gelegte Verhalten reiche nicht aus, um auch nach deutschem Recht eine Strafbarkeit zu begründen. Es sei nicht zulässig, dass er die Strafe in Deutschland verbüße, hieß es.

Der Mediziner war nach Angaben des OLG in einem Prozess in Chile zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt worden, weil er dem früheren Siedlungschef Schäfer Beihilfe zum sexuellen Missbrauch von Kindern geleistet hatte. Nach den getroffenen Tatsachenfeststellungen würden Hopp allerdings keine „konkreten dienlichen Handlungen“ vorgeworfen, betonte das deutsche Gericht.

Dass Hopp der Leitung der Siedlung angehörte und an der Gründung eines Internats mitwirkte, reiche nach deutschen Recht nicht, um eine Beihilfetat zu begründen. Dazu hätte der Beschuldigte konkrete Handlungen „mit unmittelbarem Bezug zu dem organisierten Tatgeschehen“ begehen müssen. Die Feststellungen des chilenischen Gerichts belegten nicht, dass Hopp Schäfer in irgendeiner Weise Missbrauch ermöglicht oder erleichtert habe. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Die Staatsanwaltschaft Frankfurt beschäftigt sich mit dem Leber­trans­plan­tations­pro­gramm der Frankfurter Universitätsklinik. Hintergrund ist, dass die für die Prüfung der
Staatsanwaltschaft prüft Transplantationsprogramm der Universitätsklinik Frankfurt
7. Dezember 2018
Bremen – Krankenkassen müssen unter Umständen auch sehr hohe Kosten für eine Behandlung im Ausland bezahlen. Das entschied das Sozialgericht Bremen zugunsten eines lebensbedrohlich kranken
Krankenkasse muss Kosten für Behandlung in USA bezahlen
7. Dezember 2018
Offenburg – Knapp vier Monate nach dem gewaltsamen Tod eines Arztes in Offenburg hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den mutmaßlichen Täter erhoben. Der junge Mann, ein Asylbewerber aus Somalia,
Arzt in Offenburg getötet: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage
6. Dezember 2018
Erfurt – Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt (Az.: 10 AZN 490/18) hat eine Rechtsbeschwerde von Asklepios gegen ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Niedersachsen zur Frage nach tariflichem
Bundesarbeitsgericht verwirft Asklepiosklage wegen Streits um Zusatzurlaub für Ärzte
27. November 2018
Midyat/Oldenburg – Die türkischen Behörden haben ein weiteres mögliches Opfer des bereits verurteilten Patientenmörders Niels H. exhumiert. Die Zeitung Hürriyet berichtete, im südtürkischen Midyat
Weiteres mutmaßliches Opfer von Niels H. in der Türkei exhumiert
21. November 2018
Leverkusen/San Francisco – Bayer ist wie angekündigt gegen die millionenschwere Verurteilung im Glyphosat-Prozess in den USA in die nächste Instanz gegangen. „Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass
Bayer legt Berufung gegen Glyphosat-Urteil in den USA ein
20. November 2018
Gießen – Der Fall der wegen verbotener Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilten Ärztin Kristina Hänel kommt vor das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt. Gegen das Berufungsurteil des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER