NewsPolitikHöheres Lohnniveau lässt auch Beitragsbemessungs­grenzen steigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Höheres Lohnniveau lässt auch Beitragsbemessungs­grenzen steigen

Mittwoch, 10. Oktober 2018

/Stockfotos-MG, stockadobecom

Berlin – Das steigende Lohnniveau führt zu einer deutlichen Erhöhung der Beitrags­bemessungsgrenzen in der Sozialversicherung. Das Bundeskabinett beschloss heute die Verordnung über die Rechengrößen in der Sozialversicherung, die diese Grenzwerte für das kommende Jahr festlegt.

Bei der Kranken- und Pflegeversicherung gibt es 2019 einen Anstieg der Beitrags­bemessungsgrenze von derzeit 4.425 auf 4.537,50 Euro Monatseinkommen (Jahreswert: 54.450 Euro). Die Versicherungspflichtgrenze für die Kran­ken­ver­siche­rung steigt von 4.950 auf 5.062,50 Euro (Jahreswert: 60.750 Euro). Wer mehr mit seinem Einkommen über der Pflichtgrenze liegt, kann sich statt in einer gesetzlichen Krankenkasse auch privat krankenversichern.

Anzeige

Die Beitragsbemessungsgrenze für die Renten- und Arbeitslosenversicherung steigt der Verordnung zufolge im Westen von 6.500 auf 6.700 Euro Brutto-Monatseinkommen (neuer Jahreswert: 80.400 Euro), im Osten von 5.800 auf 6.150 Euro (Jahreswert: 73.800 Euro).

Sozialbeiträge werden nur auf Einkommen bis zur Höhe der Beitragsbemessungsgrenze erhoben, darüber liegende Einkünfte sind also beitragsfrei. Berechnungsgrundlage ist jeweils die Lohnentwicklung des zurückliegenden Jahres, in diesem Fall also 2017. Damals betrug der durchschnittliche Lohnzuwachs 2,52 Prozent (2,46 Prozent im Westen um 2,83 Prozent im Osten Deutschlands).

Für alle, deren Einkommen unter den jeweiligen Grenzwerten liegt, ändert sich durch deren Anhebung nichts. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will sich trotz des Einspruchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für das Ende der umstrittenen Doppelverbeitragung von Betriebsrenten
Spahn will sich trotz Merkels Nein für Entlastung der Betriebsrentner einsetzen
14. Februar 2019
Berlin – Politiker von SPD und Union suchen weiter nach einer Möglichkeit zur Entlastung von Betriebsrentnern bei den Krankenkassenbeiträgen – ungeachtet der kritischen Haltung von Kanzlern Angela
Union und SPD wollen Betriebsrentner trotz Merkels Skepsis entlasten
13. Februar 2019
Berlin – Millionen von Betriebsrentnern können nicht auf eine baldige Entlastung hoffen. Bundeskanzlerin Angela Merkel erteilte Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (beide CDU) zur
Merkel spricht Machtwort gegen Pläne zur Entlastung von Betriebsrentnern
6. Februar 2019
Wiesbaden – Vertragsärzten in Hessen, die nach Vollendung des 65. Lebensjahres an der erweiterten Honorarverteilung (EHV) teilnehmen und weiterhin vertragsärztlich tätig sind, dürfen keine
Ärzte über 65 müssen nicht umsonst in Altersversorgung einzahlen
30. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ist mit einem Vorstoß von Verbesserungen für Betriebsrentner auf Kritik bei der SPD gestoßen. Nach einem Gesetzentwurf Spahns sollen die
Betriebsrente: Streit um Beitragsentlastung
22. Januar 2019
Düsseldorf – In der Großen Koalition ist Streit über die Entlastung von Millionen Betriebsrentnern entbrannt. Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) forderte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) im
Große Koalition streitet über Entlastung von Betriebsrentnern
12. Dezember 2018
Luxemburg – Die Sozialausgaben in der Europäischen Union (EU) sind gemessen an der Wirtschaftskraft leicht gesunken. Sie lagen 2016 EU-weit bei 28,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und damit 0,2
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER