NewsPolitikHöheres Lohnniveau lässt auch Beitragsbemessungs­grenzen steigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Höheres Lohnniveau lässt auch Beitragsbemessungs­grenzen steigen

Mittwoch, 10. Oktober 2018

/Stockfotos-MG, stockadobecom

Berlin – Das steigende Lohnniveau führt zu einer deutlichen Erhöhung der Beitrags­bemessungsgrenzen in der Sozialversicherung. Das Bundeskabinett beschloss heute die Verordnung über die Rechengrößen in der Sozialversicherung, die diese Grenzwerte für das kommende Jahr festlegt.

Bei der Kranken- und Pflegeversicherung gibt es 2019 einen Anstieg der Beitrags­bemessungsgrenze von derzeit 4.425 auf 4.537,50 Euro Monatseinkommen (Jahreswert: 54.450 Euro). Die Versicherungspflichtgrenze für die Kran­ken­ver­siche­rung steigt von 4.950 auf 5.062,50 Euro (Jahreswert: 60.750 Euro). Wer mehr mit seinem Einkommen über der Pflichtgrenze liegt, kann sich statt in einer gesetzlichen Krankenkasse auch privat krankenversichern.

Anzeige

Die Beitragsbemessungsgrenze für die Renten- und Arbeitslosenversicherung steigt der Verordnung zufolge im Westen von 6.500 auf 6.700 Euro Brutto-Monatseinkommen (neuer Jahreswert: 80.400 Euro), im Osten von 5.800 auf 6.150 Euro (Jahreswert: 73.800 Euro).

Sozialbeiträge werden nur auf Einkommen bis zur Höhe der Beitragsbemessungsgrenze erhoben, darüber liegende Einkünfte sind also beitragsfrei. Berechnungsgrundlage ist jeweils die Lohnentwicklung des zurückliegenden Jahres, in diesem Fall also 2017. Damals betrug der durchschnittliche Lohnzuwachs 2,52 Prozent (2,46 Prozent im Westen um 2,83 Prozent im Osten Deutschlands).

Für alle, deren Einkommen unter den jeweiligen Grenzwerten liegt, ändert sich durch deren Anhebung nichts. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Luxemburg – Die Sozialausgaben in der Europäischen Union (EU) sind gemessen an der Wirtschaftskraft leicht gesunken. Sie lagen 2016 EU-weit bei 28,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und damit 0,2
Sozialausgaben in Europa gesunken, in Deutschland gestiegen
6. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Das Dauerzinstief bringt mehrere Pensionskassen in ernsthafte Schwierigkeiten. Erstmals in der jüngeren Vergangenheit hat die Finanzaufsicht Bafin die Notbremse gezogen. Die
Pensionskassen unter Druck: Aufsicht greift ein
12. November 2018
Berlin – Die Forderung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) nach einer stärkeren Belastung Kinderloser bei den Sozialbeiträgen stößt auf breiten Widerstand. Die Unterstützung von Eltern sei
Breiter Widerstand gegen Forderung nach höheren Sozialbeiträgen für Kinderlose
9. November 2018
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Forderung von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) nach höheren Rentenbeiträgen für Kinderlose kritisiert. „Es ist mehr als eine schräge
Heil kritisiert Spahns Forderung zur Rentenversicherung
7. November 2018
Berlin – Die gesetzlichen Renten in Deutschland steigen im Juli kommenden Jahres voraussichtlich um mehr als drei Prozent. Die Vorstandsvorsitzende der Rentenversicherung, Annelie Buntenbach,
Renten steigen spürbar
5. November 2018
Berlin – Die rund 20 Millionen Rentner in Deutschland können sich auf eine deutliche Erhöhung ihrer Bezüge im kommenden Jahr freuen. In Westdeutschland werden die gesetzlichen Renten voraussichtlich
Renten steigen 2019 um mehr als drei Prozent
8. Oktober 2018
Berlin – Die Sozialkassen profitieren laut einem Medienbericht massiv von der Zuwanderung nach Deutschland. In der Rentenversicherung erreichte nach einem Bericht der Zeitungen des Redaktionsnetzwerks
LNS
NEWSLETTER