NewsAuslandSchwerer Kampf gegen Ebola im Kongo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schwerer Kampf gegen Ebola im Kongo

Mittwoch, 10. Oktober 2018

/dpa

Goma – Die Behörden im Ost-Kongo haben eine Reihe strikter Maßnahmen angeordnet, um die gefährliche Seuche Ebola trotz des Widerstandes der örtlichen Bevölkerung einzudämmen. Helfer in der Großstadt Beni sollen demnach bei der Entnahme von Blutproben mutmaßlich Infizierter oder bei Bestattungen künftig auch auf bewaffnete Eskorten durch Polizei oder Militär zurückgreifen können.

Um zu vermeiden, dass Familien mögliche Krankheitsfälle verschweigen, dürfen Verstorbene ab sofort auch nicht mehr ohne die Zustimmung der medizinischen Behörden begraben werden. Die Leiche eines Menschen, der an Ebola gestorben ist, ist hochansteckend; sie muss daher nach bestimmten Regeln bestattet werden. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in der Hauptstadt Kinshasa erklärte heute weiter, einem Arzt oder einem traditionellen Heiler werde die Praxis geschlossen und die Lizenz entzogen, wenn er Verdachtsfälle nicht an das Ebolazentrum überweise.

Anzeige

Die Bevölkerung in der von Rebellen und Milizen terrorisierten Provinz Nord-Kivu misstraut der Regierung. Viele Menschen meinen, die Regierung habe Ebola gezielt eingeschleppt. Diese Theorien gefährden auch Helfer: Hilfsorganisationen zufolge gab es bereits mehrere Vorfälle von Gewalt gegen deren Mitarbeiter, was die Bekämpfung der Seuche erschwert. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sieht daher ein „sehr großes Risiko“, dass sich die Epidemie auch in andere Landesteile oder die Nachbarländer ausbreiten könnte.

Die Behörden haben bislang 188 Ebola-Verdachtsfälle dokumentiert, 153 davon wurden im Labor bestätigt. 118 Menschen erlagen dem hämorrhagischen Fieber. Das Ebolavirus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bei einer Epidemie 2014/2015 starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone mehr als 11.000 Menschen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich nach Beratungen mit Experten des Krisenausschusses gestern Abend dagegen entschieden, den internationalen Gesundheitsnotstand auszurufen. Man sei
WHO ruft wegen Ebola keinen Gesundheitsnotstand aus
16. Oktober 2018
Goma – Angesichts der prekären Sicherheitslage und der hohen Zahl der Ebola-Fälle im Kongo hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für morgen einen Krisenausschuss einberufen. Der Ausschuss berät
WHO beruft Krisenausschuss wegen Ebola im Kongo ein
15. Oktober 2018
Goma – Im Osten des Kongos sind bereits 100 Menschen an Ebola gestorben. Bei den Opfern sei das gefährliche Virus mit Labortests nachgewiesen worden, erklärte das kongolesische Ge­sund­heits­mi­nis­terium
Bereits 100 bestätigte Ebola-Tote im Kongo
12. Oktober 2018
Goma – In der Stadt Beni im Ost-Kongo ist eine Ebolaleiche für kurze Zeit entführt worden. Die Leichen dieser Erkrankten sind hochansteckend und müssen daher schnell und sicher begraben werden. Der
Probleme mit Ebola-Toten im Kongo
5. Oktober 2018
Goma – Das Rote Kreuz hat einen Angriff auf Freiwillige, die bei der Bekämpfung des Ebolaausbruchs im Kongo helfen, scharf kritisiert. Die drei Freiwilligen hätten bei dem Begräbnis eines Ebolaopfers
Unbekannte greifen Helfer im Kampf gegen Ebola im Kongo an
4. Oktober 2018
New York – In der Demokratischen Republik Kongo gibt es bislang 161 bestätigte und wahrscheinliche Fälle von Ebola und 106 Todesfälle. 45 Menschen haben die Erkrankung bisher überlebt, mehr als 13.700
WHO zeigt sich vor UN-Sicherheitsrat besorgt über Ebolaepidemie im Kongo
28. September 2018
Genf – Immer neue Rebellenüberfälle verschlimmern die Lage der von einem Ebolaausbruch schwer getroffenen Region im Nordwesten des Kongos. In der Region Nord-Kivu hielten sich mehr als eine Million
LNS
NEWSLETTER