NewsAuslandSchwerer Kampf gegen Ebola im Kongo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schwerer Kampf gegen Ebola im Kongo

Mittwoch, 10. Oktober 2018

/dpa

Goma – Die Behörden im Ost-Kongo haben eine Reihe strikter Maßnahmen angeordnet, um die gefährliche Seuche Ebola trotz des Widerstandes der örtlichen Bevölkerung einzudämmen. Helfer in der Großstadt Beni sollen demnach bei der Entnahme von Blutproben mutmaßlich Infizierter oder bei Bestattungen künftig auch auf bewaffnete Eskorten durch Polizei oder Militär zurückgreifen können.

Um zu vermeiden, dass Familien mögliche Krankheitsfälle verschweigen, dürfen Verstorbene ab sofort auch nicht mehr ohne die Zustimmung der medizinischen Behörden begraben werden. Die Leiche eines Menschen, der an Ebola gestorben ist, ist hochansteckend; sie muss daher nach bestimmten Regeln bestattet werden. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in der Hauptstadt Kinshasa erklärte heute weiter, einem Arzt oder einem traditionellen Heiler werde die Praxis geschlossen und die Lizenz entzogen, wenn er Verdachtsfälle nicht an das Ebolazentrum überweise.

Anzeige

Die Bevölkerung in der von Rebellen und Milizen terrorisierten Provinz Nord-Kivu misstraut der Regierung. Viele Menschen meinen, die Regierung habe Ebola gezielt eingeschleppt. Diese Theorien gefährden auch Helfer: Hilfsorganisationen zufolge gab es bereits mehrere Vorfälle von Gewalt gegen deren Mitarbeiter, was die Bekämpfung der Seuche erschwert. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sieht daher ein „sehr großes Risiko“, dass sich die Epidemie auch in andere Landesteile oder die Nachbarländer ausbreiten könnte.

Die Behörden haben bislang 188 Ebola-Verdachtsfälle dokumentiert, 153 davon wurden im Labor bestätigt. 118 Menschen erlagen dem hämorrhagischen Fieber. Das Ebolavirus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bei einer Epidemie 2014/2015 starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone mehr als 11.000 Menschen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Februar 2019
Kinshasa – Im Ostkongo sind bereits 505 Menschen am hochgefährlichen Ebolavirus gestorben. Seit Beginn der Epidemie im vergangenen Sommer wurden 806 Krankheits- oder Verdachtsfälle gemeldet, wie das
Mehr als 500 Ebolatote im Kongo
28. Januar 2019
Monrovia – Forscher haben das für Menschen hochgefährliche Ebolavirus erstmals bei einer Fledermaus in Westafrika nachgewiesen. Weitere Untersuchungen müssten nun ergeben, ob mehr Fledermäuse
Ebolavirus in Fledermaus in Westafrika entdeckt
22. Januar 2019
Berlin – Der Ebolaausbruch in der Demokratischen Republik Kongo befindet sich Ärzte ohne Grenzen zufolge in einer „kritischen Phase“. „Die politischen Spannungen haben sich nach der
Ärzte ohne Grenzen befürchtet weitere Ausbreitung von Ebola im Kongo
16. Januar 2019
Kinshasa – Im Ostkongo sind inzwischen 402 Menschen an einer Infektion mit dem hochgefährlichen Ebolavirus gestorben. Insgesamt seien in der Provinz Nord-Kivu rund um die Großstadt Beni 658 Menschen
Zahl der Ebolatoten im Kongo steigt
8. Januar 2019
Wuhan – Chinesische Virologen haben in der Leber von Flughunden genetische Spuren eines Virus aus der Familie der Filoviridae entdeckt, zu denen auch das Ebolavirus gehört. Untersuchungen in Nature
Neues ebolaartiges Virus entdeckt
4. Januar 2019
Stockholm – In Schweden gibt es womöglich einen Fall von Ebola. Ein Mann werde zurzeit wegen Verdachts auf Ebola in der Klinik für Infektionskrankheiten des Universitätskrankenhauses von Uppsala
Schweden meldet Ebolaverdacht
4. Januar 2019
Goma – Im Osten des Kongos sind nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO inzwischen mehr als 600 Menschen an dem lebensgefährlichen Ebolavirus erkrankt. Davon seien 560 Fälle bestätigt, die
LNS
NEWSLETTER