NewsÄrzteschaft„Verbesserte Prozesse in der Arzneimitteltherapie sind noch die Ausnahme“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

„Verbesserte Prozesse in der Arzneimitteltherapie sind noch die Ausnahme“

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Berlin/Saarbrücken – Im Jahr 2008 wurde der erste von mittlerweile vier Aktionsplänen Arznei­mittel­therapie­sicherheit (AMTS) auf den Weg gebracht. In den Aktionsplänen werden zahlreiche Ziele formuliert, die die Arznei­mittel­therapie­sicherheit in Deutschland verbessern sollen. Anlässlich des 5. Deutschen Kongresses für Patientensicherheit bei medikamentöser Therapie, der am 18. und 19. Oktober in Berlin stattfindet, erklärt Daniel Grandt, Mitglied des Vorstands der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), was die Aktionspläne AMTS bislang bewirkt haben und was sich in Zukunft verändern muss, um die Arzneimitteltherapie weiter zu verbessern.

Fünf Fragen an Daniel Grandt, AkdÄ

DÄ: Welche der Maßnahmen aus den bisherigen vier Aktionsplänen AMTS haben aus Ihrer Sicht bislang die größte Wirkung entfaltet?
Daniel Grandt: Die Aktionspläne werden von vielen Akteuren des Gesundheitswesens erarbeitet. Die Koordinierungsgruppe, die von der AkdÄ geleitet wird, setzt sich aus Vertretern der Ärzteschaft, der Apotheker, der Krankenhäuser, der Pflege, der Gesundheitspolitik und der Patienten zusammen. In jedem Aktionsplan werden konkrete Maßnahmen beschlossen und es wird benannt, wer für deren Umsetzung verantwortlich ist. In dem aktuellen Aktionsplan für den Zeitraum 2016 bis 2019 sind 42 Maßnahmen benannt, zum Beispiel im Bereich der Sensibilisierung der Öffentlichkeit für vermeidbare Risiken der Arzneimitteltherapie.

Die Maßnahme mit der bislang größten Breitenwirkung und Wahrnehmung ist sicherlich der bundeseinheitliche Medikationsplan. Aber auch Embryotox, eine Beratungsmöglichkeit zur Arzneitherapie in Schwangerschaft und Stillzeit, ist ein gutes Beispiel für eine Maßnahme mit großer Reichweite. Zudem haben zahlreiche Forschungsprojekte wichtige Impulse gesetzt und Veränderungen bewirkt.

DÄ: Welche Maßnahmen wurden bislang in die Regelversorgung übernommen?
Grandt: Der Medikationsplan ist auch hier das Paradebeispiel. Die zur Verbesserung der AMTS notwendigen Prozess­veränderungen in Behandlungseinrichtungen werden vielfach in der Praxis umgesetzt, auch wenn sie auf übergeordneter Ebene kaum wahrgenommen werden. An einigen Stellen ist hier schon viel passiert, was Patienten in der Routineversorgung erreicht. Dennoch sind verbesserte Prozesse in der Praxis bislang noch immer die Ausnahme und nicht die Regel in der Arzneimitteltherapie.

DÄ: Warum haben es gerade diese Maßnahmen aus Ihrer Sicht in die Regelversorgung geschafft?
Grandt: Die Regelversorgung erreicht das zuerst, was plausibel und leicht umzusetzen ist, und das, was durch Verordnung eingeführt werden kann.  

DÄ: Welche Bedeutung haben die Aktionspläne AMTS für die Arzneimitteltherapie­sicherheit in Deutschland?

Grandt: Die Aktionspläne haben vermeidbare Risiken der Arzneimitteltherapie zum Thema gemacht. Den Begriff Arznei­mittel­therapie­sicherheit haben wir 2005 in Deutschland erstmals benutzt. Heute findet Google dafür 245.000 Treffer. Aber es gilt das Gleiche wie für den Klimawandel: Nur darüber zu reden hilft nicht. Es braucht entschlossenes und effektives Handeln.

DÄ: Welche Maßnahmen müssen aus Ihrer Sicht als nächstes ergriffen werden, um die AMTS weiterhin zu verbessern?
Grandt: Das größte Hemmnis ist nicht mehr fehlendes Wissen über das Problem oder über wirksame Lösungen, sondern eine inadäquate Risikoeinstellung bei den meisten Beteiligten. Wir alle akzeptieren, dass ein relevanter Teil der Patienten durch prozessbedingte Risiken vermeidbar gefährdet wird. Erst, wenn wir einen Konsens darüber erzielen, dass es inakzeptabel ist, dass Patienten durch unzureichende AMTS zu Schaden kommen, werden Maßnahmen zur Verbesserung der AMTS die notwendige Priorität erhalten, damit sie flächendeckend und wirksam umgesetzt werden. Neben diesem Bewusstseinswandel wäre die Messung von vermeidbaren Risiken beziehungs­weise AMTS in der Routineversorgung ein notwendiger Schritt. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
Berlin – Dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) bei Orphan Drugs und beschleunigt zugelassenen Arzneimitteln künftig „anwendungsbegleitende Datenerhebungen“ veranlassen können soll, ist bei einer
Arzneimittel: Experten streiten über neue Pflicht zur Datenerhebung
12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
EMA prüft Sicherheit von MS-Wirkstoff Alemtuzumab
10. April 2019
Berlin – Patienten sollten Nebenwirkungen von Arzneimitteln – oder den Verdacht darauf – den dafür zuständigen Behörden und nicht einem privaten Start-Up melden. Das betonte die Arznei­mittel­kommission
Ärzte lehnen das Melden von Nebenwirkungen an Unternehmen ab
9. April 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) warnt vor Regelungen im Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV), die die Therapiefreiheit für Ärzte einschränken und die
Weiter Kritik der Ärzte am Arzneimittelsicherheitsgesetz
8. April 2019
Bonn – Ärzte sollen Fluorchinolone wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch stark eingeschränkt verordnen. Dazu hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) heute aufgerufen. Die
Ärzte sollen fluorchinolonhaltige Antibiotika nur eingeschränkt verordnen
8. April 2019
Silver Spring/Maryland – In den letzten Jahren wurden zahlreiche Genvarianten entdeckt, die die Metabolisierung von Wirkstoffen in der Leber beeinflussen. Aus dem Nachweis der Genvarianten allein
FDA verwarnt Internetanbieter von Gentests zur Pharmakokinetik
4. April 2019
Toulouse – Ältere Bewohner von Pflegeheimen in Frankreich, die an einem Typ-2-Diabetes litten, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie im Journal of American Geriatrics Society (2019; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER