NewsMedizinAlopecia universalis: Neurodermitis-Medi­kament Dupilumab ließ Kopfhaare sprießen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alopecia universalis: Neurodermitis-Medi­kament Dupilumab ließ Kopfhaare sprießen

Donnerstag, 11. Oktober 2018

/maccc, stockadobecom

Boston – Der monoklonale Antikörper Dupilumab, der seit dem letzten Jahr als Reservemedikament bei schwersten Formen der Atopischen Dermatitis („Neuro­dermitis“) zugelassen ist, könnte auch bei der Alopecia universalis wirksam sein, wie ein Fallbericht in JAMA Dermatology (2018; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.29) zeigt. 

Dermatologen des Massachusetts General Hospital in Boston hatten ein 13-jähriges Mädchen, das seit dem Alter von 7 Monaten unter einer therapierefraktären Atopischen Dermatitis litt, mit Dupilumab behandelt. Der Antikörper bindet an der Alpha-Untereinheit des IL-4-Rezeptors und hemmt die nachgeschaltete Signaltransduktion von IL-4 und IL-13. Dadurch werden T-Helferzellen vom Typ 2 (TH2) gehemmt, deren Überaktivität eine Schlüsselrolle bei der Atopischen Dermatitis spielt. Dupilumab gehört zu den derzeit stärksten Medikamenten bei der Atopischen Dermatitis, und die subkutanen Injektionen, die alle 2 Wochen wiederholt werden, zeigten bei der jungen Patientin nach kurzer Zeit Wirkung. Die Ekzeme, die zuvor 70 % der Haut bedeckt hatten, bildeten sich langsam zurück.

Anzeige

Doch nicht nur der Zustand der Haut besserte sich. Nach 6 Wochen bildeten sich auf dem Kopf der Patientin Flaumhaare. Dies war ungewöhnlich, da die Patientin seit dem Alter von 2 Jahren unter einer Alopecia universalis litt und am ganzen Körper unbehaart war. 9 Monate nach dem Beginn der Behandlung war der Kopf, wenn auch schütter, zu 60 % mit terminalem Haar bedeckt. Als die Behandlung zwischenzeitig aus versicherungstechnischen Gründen unterbrochen wurde, kam es sofort zu einem Haarausfall.

Das behandelnde Ärzteteam um Maryanne Senna erklärt die Wirkung mit der Pathogenese der Alopecia universalis und dem Wirkungsmechanismus von Dupilumab. Die Alopecia universalis wird zu den Autoimmunerkrankungen gezählt. Ein Kenn­zeichen der Erkrankung ist eine vermehrte Aktivierung der TH2-Zellen, die möglicherweise über Zytokine erfolgt, die durch Dupilumab in ihrer Wirksamkeit gehemmt werden. Das zwischenzeitliche Rezidiv, zu dem es bei der Unterbrechung der Behandlung kam, spricht für diese Vermutung. Ein Einzelfall kann die Wirksamkeit von Dupilumab bei der Alopecia universalis zwar nicht belegen. Senna hofft jedoch, dass der Behandlungserfolg bei ihrer Patientin die Durchführung einer klinischen Studie veranlasst. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Heidelberg – Eine künstliche Intelligenz (KI) ist mittlerweile bei gezielten Fragestellungen erfahrenen Medizinern in der Diagnostik überlegen. Diese Erfahrung mussten auch 157 Dermatologen aus 12
Künstliche Intelligenz erkennt Melanome zuverlässiger als Uni-Dermatologen
8. April 2019
Melbourne – Die Austeilung von Tabletten mit dem Wirkstoff Ivermectin an die gesamte Bevölkerung hat in einer Provinz der Salomonen die Zahl der Erkrankungen an Skabies und Impetigo deutlich gesenkt,
Massenbehandlung mit Ivermectin beseitigt Skabies auf Südseeinsel
8. April 2019
Kiel – Die Zahl der registrierten Skabiesfälle hat sich in Schleswig-Holstein innerhalb der zurückliegenden beiden Jahre in etwa verdoppelt. Wie die AOK Nordwest mitteilte, überstieg die Zahl der
Mehr Skabiesfälle in Schleswig-Holstein
12. März 2019
Maastricht – Die Selbstbehandlung mit einer Creme mit 5 % Fluorouracil hat in einer randomisierten Studie aktinische Keratosen im Kopf- oder Halsbereich häufiger zur Abheilung gebracht als eine
Aktinische Keratose: Kostengünstigste von vier Therapien erzielt in Studie die beste Wirkung
8. Februar 2019
King of Prussia/Pennsylvania – Omadacyclin, ein neues Tetrazyklin, das bisherige Resistenzmechanismen vermeidet, hat sich in 2 randomisierten Phase-3-Studien in der Behandlung von ambulant erworbenen
Omadacyclin: Neues Tetrazyklin bei Pneumonien und Hautinfektionen wirksam
17. Januar 2019
Rostock – Die Zahl der Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. 2018 seien 411 Fälle gemeldet worden. 2017 waren noch es 182 Fälle, wie das Landesamt für
Mehr Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
LNS
NEWSLETTER