NewsMedizinWie das Gehirn Viren abwehrt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie das Gehirn Viren abwehrt

Donnerstag, 11. Oktober 2018

/psdesign1, stockadobecom

Hannover – Eine spezielle Immunantwort des Gehirns, die auf anderen Mechanismen beruht als die übliche Erregerabwehr, haben Wissenschaftler des Twincore – Institut für Experimentelle Infektionsforschung entschlüsselt. Die Arbeit ist in Cell Reports erschienen (2018; doi: 10.1016/j.celrep.2018.09.003).

Die Blut-Hirn-Schranke sorgt dafür, dass nur ausgewählte Stoffe aus dem Blut in das zentrale Nervensystem übergehen und schirmt das Gehirn vor Krankheitserregern, Gift- und Botenstoffen ab. Eine Lücke in diesem Sicherheitssystem ist aber der Geruchssinn. Über das olfaktorische System können Viren ins Gehirn gelangen und eine Enzephalitis auslösen. Diesen Prozess haben die Wissenschaftler um Chintan Chhatbar im Tiermodell genauer untersucht. 

Anzeige

Der Weg des Virus führt über den Riechnerv direkt ins Gehirn. Die einzelnen Riechfäden des Nervs laufen durch eine durchlöcherte Knochenplatte des Schädels (Siebplatte) zum Riechkolben. Der gibt die einlaufenden Signale an das Gehirn zur Verarbeitung weiter und dort findet auch die erste Abwehrreaktion des Gehirns gegen das Virus statt: Interferon wird produziert, um die Viren abzufangen, die den Riechnerv hinaufgewandert sind.

„Mit bildgebenden Verfahren konnten wir direkt verfolgen, was bei einer Infektion mit dem Vesikulären Stomatitis Virus (VSV) – unserem Modellvirus – in den Gehirnstrukturen geschieht“, erklärt Chhatbar. Nach der Infektion mit dem VSV begannen sich die Immunzellen des Gehirns, die Mikrogliazellen, in der weiteren Umgebung des Riechkolbens erst zu vermehren und dann zum Infektionsherd zu wandern, um die Viren zu eliminieren.

Um die Signalkette besser zu verstehen, die zu dieser Mikroglia-Aktivierung und Wanderung führt, konzentrierten die Wissenschaftler sich auf den Botenstoff Interferon. Interferon wird bei einem viralen Angriff von den Zellen ausgeschüttet, die das Virus entdecken. Sie alarmieren damit andere Zellen und die Abwehrreaktion nimmt ihren Lauf. „Wir haben jeweils die Interferonrezeptoren der Mikrogliazellen, Astrozyten oder Neuronen ausgeschaltet, so dass sie kein Interferon mehr registrieren können“, erläutert Chhatbar.

Für die Wissenschaftler erstaunlich war, dass es für die Mikrogliazellen offenbar keine Rolle spielt, ob sie Interferon wahrnehmen können oder nicht – sie wandern und wehren die Viren in jedem Fall ab. „Aber wenn Astrozyten oder Neuronen keine Interferonrezeptoren mehr haben, reagieren auch die Mikrogliazellen nicht. Weder vermehren sie sich, noch wandern sie zum Infektionsherd“, so der Wissenschaftler.

Offenbar bilden diese beiden Zelltypen spezifische Botenstoffe, nachdem sie das Interferonsignal wahrgenommen haben, die dann wiederum die Mikrogliazellen zur Vermehrung und Wanderung anregen. „Wir wissen zwar noch nicht, um welche Botenstoffe es sich handelt, aber in dieser Signalkette steckt der Schlüssel, mit dem wir das Gehirn bei Virusinfektionen unterstützen können“, sagt Ulrich Kalinke, Leiter des Instituts für Experimentelle Infektionsforschung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2018
Houston – Ein neuer Behandlungsansatz, der eigentlich Patienten nach Stammzelltherapie vor Nierenerkrankungen durch das BK-Virus schützen soll, hat nach den im New England Journal of Medicine (2018;
Adoptive T-Zellen lindern multifokale Leukenzephalopathie
5. Oktober 2018
Erlangen und Greifswald – Das klassische Bornavirus, das bei Pferden und Schafen eine schwere Meningoenzephalitis auslöst, kann auch für den Menschen gefährlich werden. Mediziner der Universität
Tödliche Enzephalitis durch klassisches Bornavirus in Franken und bei Transplantatpatienten
1. Oktober 2018
Prag – In Tschechien sind erstmals seit Jahren wieder Fälle des gefährlichen West-Nil-Fiebers nachgewiesen worden, die nicht bei Reisen eingeschleppt wurden. Die Viruserkrankung sei bei einem rund 50
Fälle von West-Nil-Fieber in Tschechien
20. August 2018
Würzburg – Patienten mit bipolaren und schweren depressiven Störungen zeigen in den Purkinje-Neuronen im Kleinhirn eine hohe Infektionsrate mit dem menschlichen Herpesvirus HHV-6. Das berichten
Zusammenhang zwischen Herpesviren und Depression vermutet
30. Juli 2018
Goma – Im Nordosten des Kongos sind seit Monatsbeginn mindestens zwölf Menschen einer unbekannten Krankheit erlegen, deren Symptome jenen des hämorrhagischen Fiebers Ebola ähneln. Die Fälle hätten
Unbekannte Krankheit im Kongo: Tote nach ebolaähnlichen Symptomen
6. Juli 2018
New York City – Vier Jahrzehnte nachdem der letzte Mensch an Pocken erkrankt ist, wird in Kürze in den USA erstmals ein Wirkstoff gegen die tödliche Erkrankung zugelassen. Die Ergebnisse der von der
USA: Medikament gegen Pocken vor der Zulassung
22. Juni 2018
New York – US-Forscher sind bei der Suche nach neuen Therapieansätzen für den Morbus Alzheimer auf ein genetisches Netzwerk gestoßen, dass eine alte Hypothese stützt, nach der Infektionen mit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER