NewsHochschulenStudierende für mehr interprofessionelle Zusammenarbeit bei der Patientenbetreuung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Studierende für mehr interprofessionelle Zusammenarbeit bei der Patientenbetreuung

Donnerstag, 11. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Studierende verschiedener Gesundheitsberufe haben sich in einer gemeinsamen Stellungnahme dafür ausgesprochen, die interprofessionelle Zusammenarbeit im Gesundheitswesen zu stärken und Studierende bereits in ihrer Ausbildung auf eine enge Zusammenarbeit zwischen den Gesundheitsberufen vorzubereiten.

„Um ein besseres gegenseitiges Verständnis und damit eine bessere interprofessionelle Zusammenarbeit zu erreichen, fordern wir, bereits in Ausbildung und Studium der Gesundheitsberufe auf interprofessionelle Lehr- und Lernkonzepte zu setzen“, heißt es in der Stellungnahme, die neben der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) auch die Bundesarbeitsgemeinschaft Junge Pflege und der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland mittragen.

Anzeige

Die Verbände empfehlen für das Studium interaktive Lernformen wie gemeinsame Fallarbeit, Praxistraining sowie Kommunikations- und Führungsseminare. „Der Einsatz von neuen Medien wie virtuellen Szenarien und Simulationstrainings kann bereits in der Lehre das interprofessionelle Verständnis fördern“, heißt es in der Stellungnahme. Die Studierenden wünschen sich außerdem mehr Pflichtpraktika in anderen Berufsfeldern – im Medizinstudium also nicht nur ein Pflegepraktikum.

Vorstellbar ist für die Studierenden ein verpflichtendes Praktikum für alle Lernenden eines Gesundheitsberufs bei einer anderen Berufsgruppe. Dazu sollten klare Lernziele formuliert und die zu absolvierenden Praktika sollten didaktisch aufgearbeitet werden, durch Elemente wie praktikumsbegleitende Seminare und Supervisionen, so die Studierendenverbände.

Die Lehre sollte ebenfalls interprofessionell aufgestellt werden, um die verschiedenen Perspektiven der einzelnen Berufsgruppen zu vermitteln. „Ein vielversprechendes Zukunftsszenario könnte ein gemeinsamer Gesundheitscampus sein, welcher einen frühzeitigen regelmäßigen Austausch fördert“, so die Verbände. 

Gleichzeitig sollten die bestehenden Versorgungsstrukturen hin zu mehr Inter­professionalität verändert werden, um eine bessere, patientenzentrierte Zusammen­arbeit zu ermöglichen. „Um eine klare Definition von Kernkompetenzen und Aufgabenverteilungen und damit einen effizienten Einsatz der Ressourcen jeder einzelnen Profession zu erreichen, sollten Behandlungspfade, Leitlinien, Fall­besprechungen und Arbeitsabläufe interprofessionell gestaltet werden“, heißt es in der Stellungnahme. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Der neue Staatsvertrag zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin kann planmäßig am 6. Dezember durch die Kultusminister der Länder verabschiedet werden. Die Vergabe der
Medizinstudium: Neuer Staatsvertrag im Dezember
9. Oktober 2018
München – Auch Bayern reformiert die Pflegeausbildung. Die Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml /CSU) hat dazu jetzt einen Vertrag mit der neuen „Pflegeausbildungsfonds Bayern GmbH“
Bayern stellt Weichen für Reform der Pflegeausbildung
25. September 2018
Witten – Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) bietet ab dem Wintersemester 2018/19 einen neuen Modellstudiengang in Humanmedizin an. Das Land Nordrhein-Westfalen hat laut der Hochschule die
Neuer Modellstudiengang in Witten/Herdecke akkreditiert
21. September 2018
Berlin – Der hessische Landesverband des Marburger Bundes (MB) drängt die Politik dazu, rasch mehr Medizinstudienplätze zu schaffen. Die MB-Landesvorsitzende Susanne Johna begrüßte zwar die
Marburger Bund fordert zügige Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze
20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
20. September 2018
Aachen – Am Freitag befasst sich der Bundesrat sowohl mit der Prüfungs- und Ausbildungs- als auch mit der Finanzierungsverordnung zum Pflegeberufegesetz. Nach langen Auseinandersetzungen zwischen
„Die Absenkung des Qualitätsniveaus in der Altenpflege wäre ein verheerendes Signal“
11. September 2018
Hannover – Die Landesregierung Niedersachsen will für die Umsetzung der neuen generalistischen Pflegeausbildung im Land 600.000 Euro bereitstellen. Das hat Sozial- und Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER