NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen müssen Hilfe für Migranten auf Nauru einstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen müssen Hilfe für Migranten auf Nauru einstellen

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Nauru: Das Naoero Public Health Center ist einer der Orte, an denen Ärzte ohne Grenzen Asylsuchende, Flüchtlinge und Nauruaner psychisch versorgen. /dpa

Sydney – Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat ihre Hilfe für gestrandete Asylbewerber auf der Pazifikinsel Nauru aufgeben müssen. Die Regierung von Nauru habe die NGO aus dem von Australien finanzierten Migrantencamp verbannt, bestätigte MSF gestern.

Auf der Insel hatte MSF sowohl Einwohner als auch Migranten, die auf Asyl in Australien warten, psychologisch und sozial betreut. Der Entscheidung der Inselregierung waren Berichte vorausgegangen, wonach laut Helfern gerade Flüchtlingskinder unter lebensbedrohlichen psychischen Probleme litten.

Anzeige

Auf Nauru befinden sich derzeit etwa 900 Menschen, darunter 120 Kinder, deren ursprüngliches Ziel Australien war. Seit Juli 2013 lässt die Regierung in Canberra keine Flüchtlingsboote mehr anlegen.

Stattdessen wurden seitdem mehr als 3.100 Asylsuchende in von Australien bezahlte Internierungslager in den Mini-Staat Nauru und auf die zu Papua-Neuguinea gehörende Insel Manus gebracht. Die USA hatten die Aufnahme von 1.200 Flüchtlingen von beiden Inseln versprochen, bisher konnten aber lediglich 450 Menschen übersiedeln.

MSF erklärte, alle Helfer hätten Nauru bereits verlassen und die Menschen in einem verzweifelten Zustand zurücklassen müssen. Die australische Regierung hatte bereits am vergangenen Montag mitgeteilt, sie werde nicht einspringen, um die bisher von MSF geleistete Arbeit weiterzuführen.

Stattdessen arbeite sie weiterhin mit der Organisation International Health and Medical Services (IHMS), sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Greg Hunt dem Radiosender ABC. Aktivisten kritisieren allerdings, dass diese von der Regierung finanziell unterstützte Organisation nicht in der Lage sei, die Probleme der Asylbewerber anzugehen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Canberra – Australien erlaubt Geflüchteten aus den Lagern in Nauru und Papua Neuguinea die Einreise für ärztliche Behandlungen. Die Verabschiedung des sogenannten Medivac-Gesetzes „wird unschuldigen
Australien erlaubt Flüchtlingen Behandlung in Australien
7. Februar 2019
Bukarest – Die EU-Staaten müssen aus Sicht der Bundesregierung möglichst rasch eine vorübergehende Lösung für die immer wieder im Mittelmeer blockierten Rettungsschiffe finden. „Aus unserer Sicht ist
Lösung für blockierte Rettungsschiffe „Gebot der Humanität“
1. Februar 2019
Berlin – In einem dramatischen Appell hat ein Bündnis von Flüchtlingsorganisationen die EU-Staaten aufgefordert, im Mittelmeer geborgene Migranten umgehend nach Europa zu bringen und private
Flüchtlingshelfer fordern sichere Häfen in Europa für Seenotrettung
30. Januar 2019
Straßburg – Im Streit um die Aufnahme der Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffes Sea-Watch 3 hat die italienische Regierung eine Einigung mit sechs anderen europäischen Staaten erzielt. „Jetzt sind
Einigung im Streit um Sea-Watch-Flüchtlinge
29. Januar 2019
Rom – Italiens Innenminister Matteo Salvini nimmt im Ringen um das blockierte Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch erneut die Bundesregierung in die Pflicht. Die geretteten
Sea-Watch-Migranten sollen nach Deutschland oder Holland
24. Januar 2019
Mainz – Das Vorhaben, nach Deutschland geflüchtete Menschen in Sozial- und Gesundheitsberufe zu vermitteln, ist offenbar vielversprechend. Das legt eine erste Auswertung eines Pilotprojektes in
Rheinland-Pfalz will mehr Migranten für soziale Berufe gewinnen
24. Januar 2019
Adelaide – Im australischen Bundesstaat South Australia mussten binnen 24 Stunden wegen der Hitze mehr als 40 Menschen medizinisch behandelt werden. Das teilten die Gesundheitsbehörden heute mit. Sie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER