NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen müssen Hilfe für Migranten auf Nauru einstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen müssen Hilfe für Migranten auf Nauru einstellen

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Nauru: Das Naoero Public Health Center ist einer der Orte, an denen Ärzte ohne Grenzen Asylsuchende, Flüchtlinge und Nauruaner psychisch versorgen. /dpa

Sydney – Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat ihre Hilfe für gestrandete Asylbewerber auf der Pazifikinsel Nauru aufgeben müssen. Die Regierung von Nauru habe die NGO aus dem von Australien finanzierten Migrantencamp verbannt, bestätigte MSF gestern.

Auf der Insel hatte MSF sowohl Einwohner als auch Migranten, die auf Asyl in Australien warten, psychologisch und sozial betreut. Der Entscheidung der Inselregierung waren Berichte vorausgegangen, wonach laut Helfern gerade Flüchtlingskinder unter lebensbedrohlichen psychischen Probleme litten.

Anzeige

Auf Nauru befinden sich derzeit etwa 900 Menschen, darunter 120 Kinder, deren ursprüngliches Ziel Australien war. Seit Juli 2013 lässt die Regierung in Canberra keine Flüchtlingsboote mehr anlegen.

Stattdessen wurden seitdem mehr als 3.100 Asylsuchende in von Australien bezahlte Internierungslager in den Mini-Staat Nauru und auf die zu Papua-Neuguinea gehörende Insel Manus gebracht. Die USA hatten die Aufnahme von 1.200 Flüchtlingen von beiden Inseln versprochen, bisher konnten aber lediglich 450 Menschen übersiedeln.

MSF erklärte, alle Helfer hätten Nauru bereits verlassen und die Menschen in einem verzweifelten Zustand zurücklassen müssen. Die australische Regierung hatte bereits am vergangenen Montag mitgeteilt, sie werde nicht einspringen, um die bisher von MSF geleistete Arbeit weiterzuführen.

Stattdessen arbeite sie weiterhin mit der Organisation International Health and Medical Services (IHMS), sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Greg Hunt dem Radiosender ABC. Aktivisten kritisieren allerdings, dass diese von der Regierung finanziell unterstützte Organisation nicht in der Lage sei, die Probleme der Asylbewerber anzugehen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Straßburg – Schutzsuchende sollen nach dem Willen des EU-Parlaments mithilfe von humanitären Visa legal und sicher in die EU kommen können. In einem gestern mit großer Mehrheit angenommenen Bericht
EU-Parlament fordert humanitäre Visa
11. Dezember 2018
Stockholm – Viele Migranten kommen aus Ländern, in denen bestimmte Infektionskrankheiten häufiger sind als in Europa. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten
Infektionen: ECDC rät zu Screening und Impfung von Migranten
10. Dezember 2018
London – Mythen über Migration und Gesundheit ermöglichen Regierungen in vielen Ländern der Welt eine fremdenfeindliche und restriktive Politik – einschließlich der Inhaftierung von Migranten an den
Vorurteile über Migration und Gesundheit werden zur Basis von fremdenfeindlicher Politik
10. Dezember 2018
Sydney – Rund 1.200 Asylsuchende in von Australien betriebenen Flüchtlingslagern verklagen die australische Regierung wegen Folter und Verletzung der Menschenrechte. Die in Lagern auf der Insel Manus
Flüchtlinge verklagen Australien wegen Verletzung der Menschenrechte
3. Dezember 2018
Sidney – In Australien gerät die konservative Regierung von Premierminister Scott Morrison wegen der umstrittenen Flüchtlingslager auf zwei abgelegenen Pazifikinseln immer stärker unter Beschuss. Die
Zustände in australischen Flüchtlingslagern angeprangert
22. November 2018
Ajaccio – Die privaten Seenotretter von der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch sind wieder im Mittelmeer in Richtung der nordafrikanischen Küste unterwegs. Nachdem das Schiff mehr als drei Monate
Sea-Watch wieder im Mittelmeer unterwegs
20. November 2018
Brüssel – Im Streit um den in der Flüchtlingskrise begonnenen EU-Marineeinsatz im Mittelmeer ist weiter keine Lösung in Sicht. Die Verteidigungsminister der EU-Staaten sprachen sich heute zwar erneut
LNS LNS
NEWSLETTER