NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen müssen Hilfe für Migranten auf Nauru einstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen müssen Hilfe für Migranten auf Nauru einstellen

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Nauru: Das Naoero Public Health Center ist einer der Orte, an denen Ärzte ohne Grenzen Asylsuchende, Flüchtlinge und Nauruaner psychisch versorgen. /dpa

Sydney – Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat ihre Hilfe für gestrandete Asylbewerber auf der Pazifikinsel Nauru aufgeben müssen. Die Regierung von Nauru habe die NGO aus dem von Australien finanzierten Migrantencamp verbannt, bestätigte MSF gestern.

Auf der Insel hatte MSF sowohl Einwohner als auch Migranten, die auf Asyl in Australien warten, psychologisch und sozial betreut. Der Entscheidung der Inselregierung waren Berichte vorausgegangen, wonach laut Helfern gerade Flüchtlingskinder unter lebensbedrohlichen psychischen Probleme litten.

Anzeige

Auf Nauru befinden sich derzeit etwa 900 Menschen, darunter 120 Kinder, deren ursprüngliches Ziel Australien war. Seit Juli 2013 lässt die Regierung in Canberra keine Flüchtlingsboote mehr anlegen.

Stattdessen wurden seitdem mehr als 3.100 Asylsuchende in von Australien bezahlte Internierungslager in den Mini-Staat Nauru und auf die zu Papua-Neuguinea gehörende Insel Manus gebracht. Die USA hatten die Aufnahme von 1.200 Flüchtlingen von beiden Inseln versprochen, bisher konnten aber lediglich 450 Menschen übersiedeln.

MSF erklärte, alle Helfer hätten Nauru bereits verlassen und die Menschen in einem verzweifelten Zustand zurücklassen müssen. Die australische Regierung hatte bereits am vergangenen Montag mitgeteilt, sie werde nicht einspringen, um die bisher von MSF geleistete Arbeit weiterzuführen.

Stattdessen arbeite sie weiterhin mit der Organisation International Health and Medical Services (IHMS), sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Greg Hunt dem Radiosender ABC. Aktivisten kritisieren allerdings, dass diese von der Regierung finanziell unterstützte Organisation nicht in der Lage sei, die Probleme der Asylbewerber anzugehen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Erlangen – Erlanger Forscher haben die psychische Gesundheit syrischer Flüchtlinge untersucht. Fast jeder dritte Teilnehmer an einer aktuellen Studie war demnach erkrankt, wie die Universität
Fast jeder dritte syrische Flüchtling psychisch krank
8. Oktober 2018
Berlin – Die Sozialkassen profitieren laut einem Medienbericht massiv von der Zuwanderung nach Deutschland. In der Rentenversicherung erreichte nach einem Bericht der Zeitungen des Redaktionsnetzwerks
Sozialkassen profitieren von Zuwanderung
5. Oktober 2018
Rom – Hilfsorganisationen haben ein Beobachtungsschiff ins Mittelmeer geschickt, mit dem sie die „dramatische Lage“ der Migranten aufdecken wollen. Die „Mare Jonio“ sei von Italien aus gestartet und
Hilfsorganisationen schicken Beobachtungsschiff ins Mittelmeer
4. Oktober 2018
Marseille – Das Rettungsschiff „Aquarius“ ist im südfranzösischen Marseille eingetroffen und sucht weiter nach einem neuen Flaggenstaat. „Wir rufen die europäischen Regierungen auf, es uns zu
„Aquarius“-Betreiber fordern Lösung für künftige Rettungseinsätze
26. September 2018
Berlin/Rom – Deutschland nimmt 15 der 58 Migranten auf, die auf dem Rettungsschiff „Aquarius 2“ im Mittelmeer ausharren. Das teilte die Sprecherin des Bundesinnenministeriums, Eleonore Petermann,
Deutschland nimmt 15 Migranten von Rettungsschiff „Aquarius 2“ auf
25. September 2018
Paris/Valletta – Die vom privaten Rettungsschiff „Aquarius 2“ im Mittelmeer an Bord genommenen Migranten dürfen auf Malta an Land gehen. Doch die Zukunft des Schiffs hängt weiter in der Schwebe. Wie
„Aquarius“-Migranten dürfen an Land
25. September 2018
Genf – Der südsudanesische Arzt Evan Atar Adaha ist mit der renommierten Nansen-Medaille des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) ausgezeichnet worden. Atar und sein Team im Maban-Krankenhaus in der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER