NewsÄrzteschaftVerbände fordern zum Welthospiztag eine bessere Sterbebegleitung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Verbände fordern zum Welthospiztag eine bessere Sterbebegleitung

Donnerstag, 11. Oktober 2018

/Tyler Olson, stock.adobe.com

Berlin – Christliche Verbände fordern zum Welthospiztag am kommenden Samstag eine bessere medizinische Begleitung sterbender Menschen. Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) spricht sich dafür aus, Patienten über die stationäre Behandlung hinaus auch zu Hause oder in der Nähe ihrer Angehörigen kontinuierlich vom selben Team betreuen zu lassen. Dazu müssten entsprechend flexible Versorgungs- und Finanzierungsstrukturen vorhanden sein, hieß es heute in einer Mitteilung.

Die Aufnahme der Palliativversorgung in den Regelkatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung im Jahr 2015 sei ein Meilenstein gewesen. Doch seien nun weitere Anstrengungen nötig, um beabsichtigte Verbesserungen bei der schmerz­lindernden Behandlung zu realisieren, sagte die Sprecherin der kkvd-Geschäftsführung, Bernadette Rümmelin. So bestehe etwa eine große Finanzierungs­lücke bei mobilen Palliativdiensten, die insbesondere in Krankenhäusern ohne eigene Palliativstation hinzugezogen werden können.

Anzeige

Die Diakonie wies auf die Situation obdachloser Menschen hin. „Hier klafft eine große Lücke zwischen der Hoffnung auf ein Lebensende in vertrauter Umgebung, umsorgt von Angehörigen und Freunden und der Realität des Lebens ohne Dach über dem Kopf“, erklärte das Vorstandsmitglied des evangelischen Wohlfahrtsverbands, Maria Loheide. „Obdachlose Menschen sterben meist allein und unversorgt – auf der Straße, in einer Parkanlage oder unter einer Brücke – und ohne schmerzlindernde Medika­mente.“ Ihre Versorgung sei nach wie vor prekär.

Das Gesundheitssystem sei auf die Bedürfnisse kranker und sterbender Menschen ohne Wohnung nicht oder nur unzureichend eingerichtet, sagte Loheide. „Wir brauchen Orte, an denen tage- oder wochenweise, aber auch dauerhaft Pflegeplätze speziell für wohnungslose Menschen angeboten werden und an denen sie würdevoll ihr Lebensende verbringen können.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2018
Frankfurt (Oder) – Die neue brandenburgische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) hat sich für die Weiterentwicklung und den Ausbau von Hospizangeboten im Land ausgesprochen. „Wir müssen
Karawanskij will Hospizdienste in Brandenburg ausbauen
12. Oktober 2018
München, Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) tritt anlässlich des morgen stattfindenden Welthospiztages dem Bayerischen Hospiz- und Palliativbündnis bei. Der Vorstand der KVB hat
KV Bayerns will Palliativ- und Hospizversorgung stärker unterstützen
17. September 2018
Stuttgart – Das Land Baden-Württemberg will die Hospiz- und Palliativversorgung verbessern. Staatssekretärin Bärbl Mielich (Grüne) hat dazu jetzt einen mit 1,3 Millionen Euro ausgestatteten
Aktionsplan für Palliativversorgung in Baden-Württemberg
10. September 2018
Berlin – Die Ersatzkassen informieren auf einem Internetportal über Hospiz- und Palliativangebote in Deutschland. Der Hospizlotse verzeichnet rund 1.000 ambulante und 260 stationäre Hospize für
Ersatzkassen starten Suchportal zu Hospizangeboten
9. August 2018
Dresden – Der Bedarf an Palliativmedizin in Sachsen steigt vor allem in Leipzig und Dresden an. Zu diesem Ergebnis kommt die Hospizstudie 2017, die das Sächsische Sozialministerium gestern
Bedarf an Palliativmedizin steigt in Städten
7. August 2018
Hannover – Die Fälle häuslicher Sterbebegleitung haben sich Krankenkassen zufolge seit dem Jahr 2005 in Niedersachsen verdreifacht. Nach einer Prognose des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) werde die
Häusliche Sterbebegleitung nimmt in Niedersachsen zu
1. August 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat sich für klare Anforderungen an die Qualität von Weiterbildungen in der Palliativpflege und deren Überprüfung ausgesprochen. „Es ist
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER