NewsÄrzteschaftVerbände fordern zum Welthospiztag eine bessere Sterbebegleitung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Verbände fordern zum Welthospiztag eine bessere Sterbebegleitung

Donnerstag, 11. Oktober 2018

/Tyler Olson, stock.adobe.com

Berlin – Christliche Verbände fordern zum Welthospiztag am kommenden Samstag eine bessere medizinische Begleitung sterbender Menschen. Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) spricht sich dafür aus, Patienten über die stationäre Behandlung hinaus auch zu Hause oder in der Nähe ihrer Angehörigen kontinuierlich vom selben Team betreuen zu lassen. Dazu müssten entsprechend flexible Versorgungs- und Finanzierungsstrukturen vorhanden sein, hieß es heute in einer Mitteilung.

Die Aufnahme der Palliativversorgung in den Regelkatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung im Jahr 2015 sei ein Meilenstein gewesen. Doch seien nun weitere Anstrengungen nötig, um beabsichtigte Verbesserungen bei der schmerz­lindernden Behandlung zu realisieren, sagte die Sprecherin der kkvd-Geschäftsführung, Bernadette Rümmelin. So bestehe etwa eine große Finanzierungs­lücke bei mobilen Palliativdiensten, die insbesondere in Krankenhäusern ohne eigene Palliativstation hinzugezogen werden können.

Anzeige

Die Diakonie wies auf die Situation obdachloser Menschen hin. „Hier klafft eine große Lücke zwischen der Hoffnung auf ein Lebensende in vertrauter Umgebung, umsorgt von Angehörigen und Freunden und der Realität des Lebens ohne Dach über dem Kopf“, erklärte das Vorstandsmitglied des evangelischen Wohlfahrtsverbands, Maria Loheide. „Obdachlose Menschen sterben meist allein und unversorgt – auf der Straße, in einer Parkanlage oder unter einer Brücke – und ohne schmerzlindernde Medika­mente.“ Ihre Versorgung sei nach wie vor prekär.

Das Gesundheitssystem sei auf die Bedürfnisse kranker und sterbender Menschen ohne Wohnung nicht oder nur unzureichend eingerichtet, sagte Loheide. „Wir brauchen Orte, an denen tage- oder wochenweise, aber auch dauerhaft Pflegeplätze speziell für wohnungslose Menschen angeboten werden und an denen sie würdevoll ihr Lebensende verbringen können.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat eine neue Informationsbroschüre zur ambulanten Palliativversorgung veröffentlicht. Das Heft stellt Möglichkeiten vor, wie Praxen und
Neue Servicebroschüre zur ambulanten Versorgung am Lebensende
23. April 2020
Berlin − Deutschland steht laut einer Studie wegen der Alterung der Gesellschaft vor großen Veränderungen. „Es wird für die Gesellschaft eine neue Normalität mit sich bringen, wenn fast ein
Alternde Gesellschaft muss sich mehr mit Tod befassen
9. April 2020
Berlin – Empfehlungen zur psychosozialen und spirituellen Unterstützung Sterbender in Zeiten von COVID-19 haben verschiedene Fachgesellschaften und Verbände unter Federführung der Deutschen
Empfehlungen zur psychosozialen und spirituellen Unterstützung Sterbender
8. April 2020
Berlin − Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) empfiehlt angesichts der Coronakrise, eine Patientenverfügung aufzusetzen oder eine vorhandene zu aktualisieren. „Wir begrüßen es,
Palliativmediziner raten zu Patientenverfügung
19. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat eine Handlungsempfehlung zur Therapie von Patienten mit COVID-19 vorgestellt. Grundlage der Empfehlungen ist die S3-Leitlinie
Palliativmediziner stellen Handlungsempfehlung zur Therapie von Patienten mit COVID-19 vor
28. Februar 2020
Berlin – Ein neues Handbuch der kirchlichen Wohlfahrtsverbände und des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes (DHPV) soll die Begleitung sterbender Menschen in Hospizen verbessern. Anhand eines
Handbuch für Begleitung Sterbender in Hospizen vorgelegt
26. Februar 2020
Berlin – Das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) in Karlsruhe, dass der 2015 eingeführte Strafrechtsparagraf 217 zur geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung gegen das Grundgesetz
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER