NewsÄrzteschaftWeiterhin Widerstand gegen Terminservice- und Versorgungsgesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Weiterhin Widerstand gegen Terminservice- und Versorgungsgesetz

Donnerstag, 11. Oktober 2018

/dpa

Berlin/Saarbrücken – Die Ärzteschaft wehrt sich weiter gegen das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). Das zeigen neue Stellungnahmen und Resolutionen aus dem Saarland und Berlin.

„Jedem Patienten ungesteuert, ohne Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebotes oder gar der Notwendigkeit, innerhalb von vier Wochen freien Zugang zu Haus- und Fachärzten und Psychologischen Psychotherapeuten zu gewähren und von unserer Seite her garantieren und organisieren zu müssen, wird das Gesundheitswesen überfordern und zum Zusammenbruch bringen“, kritisiert die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Saarland jetzt in einer Resolution.

Anzeige

Chronisch Kranke und andere Bedürftige würden dabei auf der Strecke bleiben. „Wir fordern hier ein Umdenken und darüber hinaus regionalen Spielraum, um den Zugang zu den verschiedenen Versorgungsebenen sinnvoll und ressourcenschonend steuern zu können“, so die KV-Vertreter.

Wichtig sei außerdem, bei einer zeitweisen Aufhebung von Zulassungssperren für einige Arztgruppen sicherzustellen, dass die Krankenkassen die hierfür zusätzlich erforderlichen Finanzmittel zur Verfügung stellten.

Auch die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Berlin hat Teile des Gesetzentwurfes des TSVG abgelehnt. „Das geplante Gesetz greift extrem in die Freiberuflichkeit und in die Selbstverwaltung der Ärzteschaft ein und erhöht den bürokratischen Aufwand im Vertragsarztwesen enorm“, kritisieren die Delegierten.

Zudem seien viele Regelungen praxisfern und in keiner Weise hilfreich: „ Die meisten Praxen haben bereits mehr als 25 Stunden Öffnungszeit. Ein Arzt, der aus körperlichen, psychischen oder familiären Gründen weniger Sprechzeiten anbietet, wird dieses auch durch ein Gesetz nicht umsetzen können, sondern gezwungen sein, Auswege zu finden oder zu beantragen“, geben die Delegierten ein Beispiel.

Sie beziehen sich damit auf die vorgesehene Anhebung der Pflichtstundenzahl für Kassenärzte von 20 auf 25 Stunden. Außerdem können der Gesetzgeber die notwendige Differenzierung der verschiedenen Arztgruppen nicht erfassen – bei operativ oder interventionell tätigen Ärzten läge der Schwerpunkt zum Beispiel natürlicherweise nicht in der Sprech­stunden­tätigkeit. „Diese realitätsfernen Vorgaben des Gesetzgebers unterstreichen den Wert der Selbstverwaltung, die in diesen Punkten die Hoheit behalten sollte“, so die Kammerdelegierten. 

Kritik kommt auch vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Termin­servicestellen und womöglich zusätzliche Praxisöffnungsstunden würden das Problem der fehlenden Kinder- und Jugendärzte bei gleichzeitig steigender Geburtenrate nicht lösen, sagte der BVKJ-Präsident Thomas Fischbach. Nötig seien mehr genehmigte Praxissitze für Kinder- und Jugendärzte insbesondere auf dem Land, deutlich mehr Medizinstudienplätze und eine attraktivere Infrastruktur für junge Arztfamilien in ländlichen Regionen, betonte er. © hil/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #680864
Machts Sinn
am Freitag, 12. Oktober 2018, 03:01

Modifizierte illegale BSG-Krankengeld-Falle

.
Wer die rechtlichen Zusammenhänge kennt, hat die - moralische - Pflicht, sich gegen die Rechtsänderung zum Krankengeld zu wehren. Zwar soll die Krankengeld-Falle deutlich entschärft werden. Unvertretbar ist aber die Tatsache, dass auch die Korrektur der .gesetzlichen Regelung ab 23.07.2015 die illegale gesetzliche Krankengeld-Falle fortschreibt und bisher keine Entschädigung der vielen tausend Opfer der letzten 13 Jahre vorgesehen ist.

https://www.krankenkassenforum.de/krankengeldfalle-terminservice-und-versorgungsgesetz-tsvg-vp89891.html?highlight=#89891

Die Interessenvertreter der Versicherten (VdK, SoVD, Gewerkschaften ... )stellen sich tot.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat davor gewarnt, die Bedarfsplanung für Kinderärzte, Internisten und Psychiater auszusetzen, ohne dass die Krankenkassen die entstehenden Kosten
KBV warnt vor Aussetzung der Bedarfsplanung ohne Gegenfinanzierung
11. Oktober 2018
Berlin – Die ärztliche Behandlung muss wieder vollständig vergütet werden, die Budgetierung gehört abgeschafft. Das fordert die FDP-Bundestagsfraktion in einem Antrag. Als Grund nennt die FDP den
FDP will Budgetierung abschaffen
28. September 2018
Berlin – Mit einer Resolution hat die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) sich heute gegen große Teile des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG)
Vertragsärzte: Terminservice- und Versorgungsgesetz ist ein Angriff auf die Freiberuflichkeit
26. September 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den Kabinettsentwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) verabschiedet. Darin sind im Vergleich zum Referentenentwurf verschiedene Neuregelungen
Kabinett beschließt Terminservice- und Versorgungsgesetz
25. September 2018
Berlin – Früher als erwartet hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium eine Kabinettsfassung des Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorgelegt. Es soll bereits am Mittwoch im Bundeskabinett
Neues Spahn-Gesetz: Codierrichtlinien kommen, fünf Euro für eine Überweisung zum Facharzt
20. September 2018
Bonn – Deutliche Kritik an der Art und Weise, wie Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) und die Landesverbände der Krankenkassen die Vergütungsverträge zur vertragsärztlichen Versorgung abschließen,
Bundesversicherungsamt kritisiert zu späten Abschluss von Vergütungsverträgen zur ambulanten Versorgung
20. September 2018
Berlin – Bei der detaillierten Berechnung der Ergebnisse der diesjährigen Verhandlungen sind Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband einen Schritt weiter gekommen. Wie aus einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER