NewsPolitikNeuer Pay-for-Perfor­mance-Vertrag zur Versorgung von MS-Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neuer Pay-for-Perfor­mance-Vertrag zur Versorgung von MS-Patienten

Donnerstag, 11. Oktober 2018

/ag visuell, stock.adobe.com

Düsseldorf – Einen Vertrag zur Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) mit dem Ende 2017 eingeführten Mavenclad (Cladribin-Tabletten) hat das Dienstleistungs­unternehmen der Betriebskrankenkassen GWQ ServicePlus mit dem Unternehmen Merck Serono geschlossen.

Die Vereinbarung sieht vor, dass die beteiligten Kassen keine zusätzlichen Therapiekosten tragen müssen, wenn Patienten trotz der Behandlung mit Mavenclad auf eine andere Therapie umgestellt werden müssen. In diesen Fällen übernimmt die Merck-Tochter die Mehrkosten für die zweite Therapie.

Anzeige

Das Therapieschema der Cladribin-Tabletten gibt vor, dass die Patienten lediglich in zwei aufeinanderfolgenden Jahren die Medikamente erhalten, nämlich in den Wochen eins, fünf, 53 und 57. Damit wird laut den Zulassungsstudien von Mavenclad eine Wirksamkeit über einen Zeitraum von vier Jahren erreicht, ohne dass in den zwei Folgejahren weitere Cladribin-Tabletten verordnet und eingenommen werden müssen.

Hält die Wirksamkeit von Mavenclad nicht über vier Jahre an und der behandelnde Arzt stellt den Patienten auf eine andere Therapie um, gleicht Merck die Arzneimittel­kosten für diese Therapie aus.

Außerdem haben die Vertragspartner zusätzliche Maßnahmen für mehr Patienten­adhärenz vereinbart. So werden die behandelnden Ärzte von der GWQ ServicePlus AG erinnert, wenn im Folgejahr eine erneute Verordnung für Mavenclad fällig wird. 

Matthias Pfannkuche von Merck-Serono bezeichnete die Vereinbarung als „besonderen Beitrag zur weiteren Ausrichtung des Gesundheitssystems am tatsächlichen medizinischen Nutzen.“

Cladribin ist ein Analogon des DNA-Bausteins Desoxy-Adenosin. Seit August 2017 ist es zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit hochaktiver schubformiger MS zugelassen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2018
München – Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat sein neues Qualitätshandbuch mit den aktualisierten Empfehlungen zur Behandlung der MS vorgestellt. Das KKNMS gibt seine
Handbuch zur Therapie der Multiplen Sklerose aktualisiert
12. Oktober 2018
Zürich – Schweizer Forscher haben möglicherweise das lang gesuchte Autoantigen entdeckt, das der Auslöser für die Multiple Sklerose ist. Laut ihrem Bericht in Science Translational Medicine (2018;
Autoantigen der Multiplen Sklerose möglicherweise entdeckt
17. September 2018
Boston – Das selektive Immunsuppressivum Fingolimod hat sich in einer randomisierten Studie auch bei Kindern und Jugendlichen mit Multiplen Sklerose (MS) als wirksam erwiesen. Seit 2011 ist es zur
Multiple Sklerose: Fingolimod auch bei Kindern und Jugendlichen effektiv
3. September 2018
Cleveland – Ein Wirkstoff, der in Asien zur Behandlung von Schwindel nach Schlaganfall und Asthma eingesetzt wird, hat in einer Phase-2-Studie im New England Journal of Medicine (2018; doi:
Asiatisches Asthmamedikament verlangsamt Hirnatrophie bei Multiple-Sklerose-Patienten
27. August 2018
Mainz – Von einem Ansatz für eine neue Therapieoption gegen Multiple Sklerose (MS) berichten Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz und des Transregio Sonderforschungsbereichs 128. Sie
Polysaccharidimpfstoff könnte Multiple-Sklerose-Erkrankung abschwächen
7. August 2018
Dresden – Die Sommerhitze kann die Beschwerden von Patienten mit einer Multiple Sklerose (MS) deutlich steigern. Sie fühlen sich zum Teil müder und benommener, klagen über eine Verstärkung ihrer
Sommerhitze kann Pseudoschübe bei Multipler Sklerose auslösen
2. August 2018
Köln – Patienten mit einer mittelschweren bis schweren Spastik aufgrund von Multipler Sklerose (MS), die nicht angemessen auf eine andere antispastische Arzneimitteltherapie angesprochen haben und die
LNS
NEWSLETTER