NewsPolitikLebenshilfe unterstützt Vorstoß für Debatte über vorgeburtliche Bluttests
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lebenshilfe unterstützt Vorstoß für Debatte über vorgeburtliche Bluttests

Donnerstag, 11. Oktober 2018

/Kzenon, stockadobecom

Berlin – Die Bundesvereinigung Lebenshilfe hat sich hinter eine fraktionsübergreifende Initiative von Bundestagsabgeordneten gestellt, die eine parlamentarische Debatte über vorgeburtliche Bluttests erreichen wollen. Die Organisation äußerte heute in Berlin die Sorge, dass solche „Bluttests zur Regeluntersuchung in der Schwangerschaft werden und so Ärzte flächendeckend nach dem Down-Syndrom und anderen Chromosomen-Veränderungen im Bauch der Mutter fahnden“. Werden solche Veränderungen festgestellt, ist dies häufig Anlass für eine Abtreibung.

„Mit den neuen Methoden der Pränataldiagnostik geraten Eltern von Kindern mit Behinderung immer stärker unter Rechtfertigungsdruck und die Menschen mit Behinderung selbst bekommen immer mehr das Gefühl, in dieser Gesellschaft nicht gewollt zu sein“, erklärte die stellvertretende Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, Monika Haslberger, die selbst Mutter einer erwachsenen Tochter mit Down-Syndrom ist. Sie wies darauf hin, dass die Tests „keiner medizinischen Behandlung dienen“ und zudem jedes fünfte Testergebnis fehlerhaft sei.

Anzeige

Hintergrund des Vorstoßes der Abgeordneten sind Bestrebungen, die Bluttests in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufzunehmen. Bereits heute werden sie als Selbstzahlerleistung angeboten, auf Antrag können die Kosten auch von Krankenkassen übernommen werden. Die beteiligten Abgeordneten von CDU, SPD, FDP, Grünen und Linkspartei wollen ihre Initiative am Freitag auf einer Pressekonferenz vorstellen.

Erklärtes Ziel ist eine parlamentarische Debatte, „um die ethischen und gesetz­geberischen Fragestellungen zu diskutieren“, die sich mit der Zulassung solcher Diagnoseverfahren ergeben. Dabei solle auch die Sichtweise von Menschen mit Down-Syndrom einbezogen werden. „Diese Debatte ist auch deshalb so dringend nötig, weil absehbar ist, dass molekulargenetische Bluttests in naher Zukunft noch viel mehr Möglichkeiten eröffnen“, heißt es in einer Mitteilung der Abgeordneten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #651910
thyriris
am Donnerstag, 11. Oktober 2018, 17:24

Petition mitzeichnen!

Ich finde, diese Diskussion muss dringend geführt werden!
Menschen mit Trisomie sind auch Menschen und haben ein Recht auf Leben. Heute gibt es viele Unterstützungsmöglichkeiten für Eltern dieser Kinder, und viele können ein glückliches Leben führen. Dazu hat auch die bessere medizinische Versorgung beigetragen!
Ich empfehle, die zugehörige Petition zu unterzeichnen!
https://www.change.org/p/kassen%C3%A4rztliche-vereinigung-%C3%A4rztekammer-gba-der-deutsche-bundestag-ich-will-nicht-abgetrieben-werden-sondern-auf-der-welt-bleiben
LNS

Nachrichten zum Thema

6. November 2018
Bonn – Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) fordert eine politische Debatte über einen Bluttest, der bereits im frühen Stadium einer Schwangerschaft Trisomie 21 bei ungeborenen Kindern
Katholikenkomitee warnt vor „Abtreibungsautomatismus“
2. November 2018
Hannover – Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) spricht sich dafür aus, Maßnahmen der nichtinvasiven Pränataldiagnostik (NIPD) bei Risikoschwangerschaften als Kassenleistung anzuerkennen,
Evangelische Kirche für vorgeburtliche Bluttests mit Beratung als Kassenleistung
15. Oktober 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die von Abgeordneten des Bundestags angestrebte Klärung ethischer Fragen bei Bluttests für Schwangere etwa auf ein Down-Syndrom positiv aufgenommen. „Da man
Bundesärztekammer begrüßt parlamentarische Debatte über pränatale Bluttests
12. Oktober 2018
Berlin – Mehr als 100 Parlamentarier haben sich für eine Entscheidung des Bundestages zur Regelung vorgeburtlicher Bluttest ausgesprochen. Die Orientierungsdebatte über den Nutzen nichtinvasiver
Abgeordnete positionieren sich zu pränatalen Bluttests
19. September 2018
Berlin – Die Unions-Bundestagsfraktion strebt noch in diesem Jahr Orientierungsdebatten zur Neuregelung der Organspende und zu vorgeburtlichen Bluttests in der Schwangerschaft an. Wie der Vorsitzende
Union will Orientierungsdebatten zu Organspende und Pränataltests
30. August 2018
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) wird nichtinvasive Pränataltests bei Risikoschwangerschaften demnächst voraussichtlich bezahlen. Diese Einschätzung hat Doris Pfeiffer,
Nichtinvasive Pränataltests werden voraussichtlich Kassenleistung
16. August 2018
Paris – Zellfreie DNA-Tests (cfDNA) werden Frauen mit einem hohen Risiko auf Trisomien angeboten, um die Anzahl invasiver Pränataluntersuchungen zu senken. Doch der wichtigste medizinische Nutzen, der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER