NewsVermischtesFinanzinvestoren wollen restliche Stada-Aktien aufkaufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Finanzinvestoren wollen restliche Stada-Aktien aufkaufen

Freitag, 12. Oktober 2018

/dpa

Bad Vilbel/Frankfurt am Main – Die Tage das Pharmakonzerns Stada an der Börse sind gezählt. Die mit rund 65 Prozent dominierenden Finanzinvestoren Bain und Cinven machen den übrigen Aktionären wie angekündigt ein öffentliches Angebot zum Erwerb ihrer Anteile. Je Stada-Aktie wird eine Zahlung von 81,73 Euro offeriert, wie aus den gestern veröffentlichten Unterlagen hervorgeht. Die Frist zur Annahme des Angebots läuft nach Angaben der beiden Investoren bis zum 8. November 2018 um Mitternacht (MESZ).

Anzeige

Bain und Cinven hatten im vergangenen Sommer für 5,3 Milliarden Euro die Mehrheit bei Stada übernommen. Die restlichen Anteile des Herstellers sind zum größten Teil im Besitz institutioneller Investoren, etwa drei Prozent sind in Händen von Privatanlegern.

Bain und Cinven hatten angekündigt, im Anschluss an das Angebot an die restlichen Aktionäre an den Börsen Frankfurt und Düsseldorf den Widerruf der Zulassung „zum frühsten möglichen Zeitpunkt“ zu beantragen. Im Juni hatten die neuen Hausherren den Pharmakonzern schon aus dem MDax entfernen lassen. Stada ist seit Ende Oktober 1997 an der Börse gelistet. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
Bad Vilbel – Der Arzneimittelhersteller Stada will sein Geschäft mit Spezialmedikamenten durch eine Übernahme stärken. Der Konzern kaufe eine Therapie gegen fortgeschrittene Parkinsonerkrankungen vom
Stada kauft Therapie gegen fortgeschrittenes Parkinson
19. Juni 2020
Bad Vilbel – Die Mehrheit der Menschen in Deutschland ist einer Umfrage zufolge zufrieden mit der medizinischen Versorgung in der Coronakrise – wartet aber mit Ungeduld auf einen Impfstoff. Das zeigt
Deutsche fühlen sich medizinisch gut versorgt
13. April 2020
Bad Vilbel – Der Pharmakonzern Stada hat in der Coronakrise so viele Medikamente hergestellt wie noch nie. Im März habe das Produktionsvolumen um mehr als zehn Prozent über dem typischen Niveau
Stada steigert Arzneimittelproduktion
4. März 2020
Bad Vilbel – Stada hat die größte Übernahme der Firmengeschichte besiegelt. Man habe den Kauf eines Medikamentenportfolios des japanischen Konkurrenten Takeda Pharmaceutical für 660 Millionen Dollar
Stada schließt Übernahme ab
24. Februar 2020
Bad Vilbel – Stada stärkt sein Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten mit einer weiteren Übernahme. Der Pharmakonzern kauft 15 Markenprodukte von GlaxoSmithKline (GSK), wie das Unternehmen heute in
Stada übernimmt rezeptfreie Arzneimittel von GSK
2. Dezember 2019
Bad Vilbel – Der Pharmakonzern Stada setzt seine Einkaufstour in Osteuropa fort. Das Unternehmen übernimmt nach eigenen Angaben vom ukrainischen Anbieter Biopharma das Geschäft mit
Stada übernimmt Pharmageschäft von Biopharma
5. November 2019
Bad Vilbel – Stada baut mit der größten Übernahme der Firmengeschichte sein Engagement in Russland aus. Der Arzneimittelhersteller übernimmt für 660 Millionen Dollar (knapp 593 Millionen Euro) ein
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER