NewsMedizinAutoantigen der Multiplen Sklerose möglicherweise entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Autoantigen der Multiplen Sklerose möglicherweise entdeckt

Freitag, 12. Oktober 2018

/Judith, stockadobecom

Zürich – Schweizer Forscher haben möglicherweise das lang gesuchte Autoantigen entdeckt, das der Auslöser für die Multiple Sklerose ist. Laut ihrem Bericht in Science Translational Medicine (2018; doi: 10.1126/scitranslmed.aat4301) handelt es sich um Abschnitte auf dem Enzym GDP-L-Fucose-Synthase, das auch von Darmbakterien gebildet wird.

Die Multiple Sklerose (MS) gehört nach heutigem Kenntnisstand zu den Autoimmun­erkrankungen, bei denen T-Zellen körpereigenes Gewebe angreifen. Bei der MS richtet sich die Attacke gegen die Myelinscheiden der Nervenfasern im zentralen Nerven­system. Die Angriffsziele der T-Zellen wurden deshalb in den Myelinscheiden vermutet. Es konnten jedoch niemals Bestandteile des Myelins gefunden werden, auf die die T-Zellen der Patienten reagieren.

Anzeige

Ein Team um Mireia Sospedra von der Universität Zürich hat die Suche deshalb auf andere Moleküle ausgeweitet. In einer systematischen Suche wurden 200 Mischungen aus Milliarden kleiner Proteinfragmente gescannt. Als Sensor dienten die T-Zellen einer Patientin, die an der MS gestorben war. Bei zwei Fragmenten schlugen die T-Zellen an. Beide Fragmente sind Bestandteile des Enzyms GDP-L-Fucose-Synthase, das im Gehirn benötigt wird. Es ist an der Synthese von Fucose beteiligt. Fucose ist ein essenzielles Monosaccharid, das auf der Zelloberfläche an der Zell-Zell-Kommunikation beteiligt ist.

Der Angriff der T-Zellen auf die GDP-L-Fucose-Synthase könnte dazu führen, dass nicht mehr genügend Fucose gebildet wird. Dies könnte die Myelinscheiden dann zu einem sekundären Angriffsziel des Immunsystems machen (und erklären, warum auf normalen Myelinscheiden niemals Angriffspunkte für die T-Zellen gefunden wurden).

Um zu prüfen, ob es sich nur um einen Einzelfall handelt, haben die Forscher die T-Zellen von 31 weiteren Patienten untersucht. Diese litten entweder an einer MS oder einem sogenannten klinisch isolierten Syndrom, einer Frühform der MS. Die T-Zellen von 12 der 31 Patienten reagierten auf die GDP-L-Fucose-Synthase.

Interessanterweise kommt das Enzym GDP-L-Fucose-Synthase auch in einigen Darmbakterien vor. Die Schweizer Forscher vermuten, dass die Autoimmunerkrankung nicht im Gehirn, sondern im Darm beginnt. Es sei denkbar, dass die Immunzellen zunächst im Darm aktiviert würden, dann ins Hirn wandern und dort eine Entzündungs­kaskade anstoßen würden, wenn sie der menschlichen Variante ihres Zielantigens begegneten.

Diese Hypothese passt zu einer dieser Tage in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2018; 114: 10713–10718) veröffentlichten Studie. Ein Team um Sergio Baranzini von der Universität von Kalifornien in San Francisco hat dort festgestellt, dass sich die Darmflora von 71 MS-Patienten deutlich von der Darmflora von 71 gesunden Personen unterschied: Acinetobacter und Akkermansia waren bei MS-Patienten 4-mal häufiger als bei den gesunden Kontrollen. Diese Darmzellen waren in einem Laborexperiment in der Lage, die Immunzellen von gesunden Probanden in aggressive Entzündungszellen zu verwandeln. Parabacteroides, eine bei gesunden Menschen in 4-fach höherer Konzentration auftretende Bakterienart, aktivierte dagegen regulatorische T-Zellen, die die Aggressivität von T-Zellen vermindern und dadurch die Entwicklung von Autoimmunerkrankungen verhindern können.

In einem weiteren Experiment ließ Baranzini den Darm von keimfrei aufgewachsenen Mäusen mit den Darmbakterien der MS-Patienten besiedeln. Dies hatte zur Folge, dass sich bei den Tieren leichter eine experimentelle autoimmune Enzephalomyelitis auslösen ließ, die der MS beim Menschen stark ähnelt.

In einer früheren Studie hatte ein Team um Hartmut Wekerle vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried bei München an eineiigen Zwillingen ebenfalls Unterschiede in der Darmflora zwischen dem an MS erkrankten und dem gesunden Zwilling entdeckt (PNAS 2017; 114: 10719–10724). Die Forscher konnten wie ihre US-Kollegen zeigen, dass die Übertragung der Darmflora des MS-Zwillings auf gesunde keimfrei aufgewachsene Mäuse die Entwicklung einer experimentellen autoimmunen Enzephalomyelitis fördert. Sie vermuteten, dass Bestandteile der Darmflora von MS-Patienten eine funktionelle Rolle bei der T-Zellaktivierung spielen und somit ein Auslöser für die MS beim Menschen sein könnten.

Die jetzt von Sospedra vorgestellten Studienergebnisse liefern eine mögliche Erklärung für diese Beobachtungen. Sie könnten auf 2-fache Weise für die klinische Medizin von Bedeutung sein. Zum einen könnte der Nachweis von T-Zellen, die auf die Antigene der GDP-L-Fucose-Synthase reagieren, die Frühdiagnose der MS erleichtern. Zum anderen könnten die Antigene die Grundlage für eine spezifische Immuntherapie bilden, wie sie beim Heuschnupfen oder anderen allergischen Erkrankungen angeboten wird. Die Gabe der Antigene in steigender Konzentration könnte das Immunsystem langsam davon abbringen, die GDP-L-Fucose-Synthase zu attackieren und dadurch eine Autoimmunreaktion gegen die Myelinscheiden auszulösen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
Düsseldorf – Einen Vertrag zur Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) mit dem Ende 2017 eingeführten Mavenclad (Cladribin-Tabletten) hat das Dienstleistungsunternehmen der
Neuer Pay-for-Performance-Vertrag zur Versorgung von MS-Patienten
17. September 2018
Boston – Das selektive Immunsuppressivum Fingolimod hat sich in einer randomisierten Studie auch bei Kindern und Jugendlichen mit Multiplen Sklerose (MS) als wirksam erwiesen. Seit 2011 ist es zur
Multiple Sklerose: Fingolimod auch bei Kindern und Jugendlichen effektiv
3. September 2018
Cleveland – Ein Wirkstoff, der in Asien zur Behandlung von Schwindel nach Schlaganfall und Asthma eingesetzt wird, hat in einer Phase-2-Studie im New England Journal of Medicine (2018; doi:
Asiatisches Asthmamedikament verlangsamt Hirnatrophie bei Multiple-Sklerose-Patienten
27. August 2018
Mainz – Von einem Ansatz für eine neue Therapieoption gegen Multiple Sklerose (MS) berichten Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz und des Transregio Sonderforschungsbereichs 128. Sie
Polysaccharidimpfstoff könnte Multiple-Sklerose-Erkrankung abschwächen
7. August 2018
Dresden – Die Sommerhitze kann die Beschwerden von Patienten mit einer Multiple Sklerose (MS) deutlich steigern. Sie fühlen sich zum Teil müder und benommener, klagen über eine Verstärkung ihrer
Sommerhitze kann Pseudoschübe bei Multipler Sklerose auslösen
2. August 2018
Köln – Patienten mit einer mittelschweren bis schweren Spastik aufgrund von Multipler Sklerose (MS), die nicht angemessen auf eine andere antispastische Arzneimitteltherapie angesprochen haben und die
IQWiG sieht Zusatznutzen von Cannabis sativa bei Spastik infolge von MS
9. Juli 2018
Berlin – Patienten mit Multiple Sklerose (MS) leiden häufig unter zum Teil schwerwiegenden Begleit- und Folgeerkrankungen. Dazu zählen unter anderem kognitive Einschränkungen, gesteigerte psychische
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER