NewsMedizinSildenafil: Kontraindikation für Schwangere nach Todesfällen in klinischer Studie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sildenafil: Kontraindikation für Schwangere nach Todesfällen in klinischer Studie

Freitag, 12. Oktober 2018

/dpa

Bonn – Der PDE-5-Hemmer Sildenafil darf nicht zur Behandlung von intrauterinen Wachstumsstörungen eingesetzt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief hervor, den die Hersteller auf Anweisung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) verschickt haben.

Das Verbot ist eine Konsequenz aus der STRIDER-Studie („Sildenafil TheRapy in dismal prognosis early onset fetal growth restriction“), die im Juli abgebrochen werden musste, nachdem es zu einer erhöhten Zahl von persistierenden pulmonalarteriellen Hypertonien des Neugeborenen (PPHN) und einer höheren Zahl von Todesfällen im Sildenafil-Arm der Studie gekommen war.

Anzeige

Die Studie hatte untersucht, ob Sildenafil aufgrund seiner gefäßerweiternden Wirkung die Durchblutung der Plazenta verbessern kann. Eine plazentale Durchblutungsstörung gilt als wichtige Ursache für intrauterine Wachstumsstörungen des Feten.

Die STRIDER-Studie hatte schwangere Frauen auf eine Behandlung  mit 3-mal täglich 25 mg Sildenafil oder Placebo randomisiert. Diese Sildenafil-Dosis war damit deutlich höher als die Dosis, die zur Behandlung der erektilen Dysfunktion bei Männern oder zur Behandlung der pulmonalen arteriellen Hypertonie empfohlen wird, den beiden zugelassenen Indikationen für Sildenafil.

Im Sommer teilte die Studienleitung mit, dass die Studie vorzeitig gestoppt wurde, weil es unter der Behandlung mit Sildenafil zu einer erhöhten Zahl von Todesfällen gekommen war. Die Zwischenanalyse der Prüfer hatte ergeben, dass in der Sildenafil-Gruppe 17 von 64 Neugeborenen (26,6 %) an einer PPHN erkrankt waren gegenüber nur 3 von 58 Neugeborenen (5,2 %) in der Placebogruppe. Auch die Zahl der Todesfälle vor der Entlassung aus der Klinik war in der Sildenafilgruppe mit 19 von 71 Neugeborenen (26,8 %) höher als in der Placebo-Gruppe, wo 9 von 63 Neugeborenen (14,3 %) starben. Genaue Zwischenergebnisse sind noch nicht bekannt. Die Auswertung durch die Arbeitsgemeinschaft der STRIDER-Studie werde demnächst erwartet, heißt es in dem Rote-Hand-Brief. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Amsterdam/Bonn/Berlin – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
NDMA-Verunreinigungen in metforminhaltigen Arzneimitteln außerhalb der EU
4. Dezember 2019
München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat die Anwendung des MS-Therapeutikums Alemtuzumab (Lemtrada) bewertet. Hintergrund sind schwere Nebenwirkungen des Präparates
Kompetenznetz kommentiert Anwendung von Alemtuzumab bei Multipler Sklerose
4. Dezember 2019
Bonn – Das Arzneimittel Mecasermin, das zur Behandlung von Wachstumsstörungen bei Kindern und Jugendlichen zugelassen ist, kann offenbar auch das Wachstum von Tumoren fördern. Der Hersteller fordert
Kleinwuchs: Mecasermin fördert auch das Wachstum von gutartigen und bösartigen Neoplasien
4. Dezember 2019
Stockholm – Die Töchter von Frauen mit polyzystischem Ovar-Syndrom (PCOS) haben im Erwachsenenalter ein fünffach erhöhtes Risiko, ebenfalls ein PCOS zu entwickeln, was sich laut tierexperimentellen
Androgene in der Schwangerschaft erhöhen PCOS-Risiko über mehrere Generationen
2. Dezember 2019
Los Angeles/Claremont – Hitze kann zu kürzeren Schwangerschaften führen. Das bestätigt eine neue Analyse aus den USA. Es sei davon auszugehen, dass im Zuge des Klimawandels zunehmend mehr
Klimawandel: Verkürzte Schwangerschaften bei mehr Hitze
29. November 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat die flächendeckende Erstattung der Glukose-Fertiglösungen für das Screening auf Schwangerschaftsdiabetes gefordert. Die Fachgesellschaft
Diabetologen kritisieren Sparkurs beim Test auf Schwangerschaftsdiabetes
29. November 2019
Berlin – Respektlosigkeit und Gewalt in der Geburtshilfe könnten auch in Deutschland ein relevantes Problem sein. Darauf deutet eine nicht-repräsentative Umfrage unter 2.045 Frauen hin, die sich vor
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER