NewsAuslandCannabis zu Therapiezwecken künftig in Großbritannien erlaubt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Cannabis zu Therapiezwecken künftig in Großbritannien erlaubt

Freitag, 12. Oktober 2018

/dpa

London – Cannabis zu therapeutischen Zwecken wird in Großbritannien ab dem 1. November auf ärztliche Anordnung erlaubt. Wie Innenminister Sajid Javid gestern mitteilte, bleibt der Konsum von Cannabis zu nicht medizinischen Zwecken aber weiterhin verboten.

Mehrere Fälle von Schmerzpatienten, die sich einer verbotenen Therapie mit Cannabisderivaten unterzogen, hatten im Vereinigten Königreich eine Debatte über die Legalisierung der Droge zu Therapiezwecken ausgelöst. Dazu zählten zwei an Epilepsie leidende Kinder, denen Cannabisöl verabreicht wurde.

Anzeige

Javid hatte im Juni unabhängige Experten mit der Prüfung der Frage betraut. Sie kamen unter anderem zu dem Ergebnis, dass Cannabisprodukte zu Therapiezwecken verab­reicht werden dürfen – vorausgesetzt, sie entsprechen den Sicherheitsnormen.

Cannabis wird unter anderem zur Behandlung von chronischen Schmerzen, Nerven­schmerzen, bei grünem Star (Glaukom) zur Reduzierung des Augeninnendrucks, bei ADHS und dem Tourettesyndrom eingesetzt. Verwendet werden Cannabisextrakte, Cannabisblüten oder einzelne Cannabinoide.

Mehrere europäische Länder haben Cannabis zu therapeutischen Zwecken bereits legalisiert, darunter Deutschland, Österreich, Finnland und Italien. Als weltweit erstes Land hat Uruguay 2013 den Erwerb, Besitz und Anbau von Cannabis für legal erklärt. Ihm folgt am kommenden Mittwoch Kanada. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #725920
Syntaxie
am Dienstag, 16. Oktober 2018, 06:12

Brot konsumiert ?

Brot ist gefährlich !!

Neueste wissenschaftliche Untersuchungen brachten folgendes zu Tage:

1. Mehr als 98 Prozent aller verurteilten Verbrecher sind Brotesser.

2. Die Hälfte aller Kinder, die in einem Haushalt mit Brot aufwachsen, schneiden bei Intelligenztests unter dem Durchschnitt ab.

3. Im 18. Jahrhundert, als nahezu alles Brot zu Hause gebacken wurde, war die allgemeine Lebenserwartung höchstens 50 Jahre. Plötzlicher Kindstod, Todgeburten, Typhus, Gelbfieber und Grippe waren extrem verbreitet.

4. Mehr als 90 Prozent aller Verbrechen werden innerhalb 24 Stunden nach Brotverzehr begangen.

5. Brot wird aus einer Substanz mit Namen \"Teig\" hergestellt. Es ist bewiesen, dass ein Pfund Teig genügt, eine Maus zu ersticken. Der durchschnittliche Deutsche isst diese Menge jede Woche!

6. Bei primitiven Völkern, die kein Brot kennen, sind Krebs, Alzheimer, Parkinson oder Osteoporose nahezu unbekannt.

7. Brot macht erwiesenermaßen abhängig. Versuchspersonen, die nur mit Wasser gefüttert wurden, bettelten schon nach zwei Tagen nach Brot.

8. Brot kann als Einstiegsdroge angesehen werden, die zum Verzehr härterer Substanzen führt, wie Butter, Marmelade und sogar kaltem Aufschnitt.

9. Brot saugt Wasser auf, wie ein Schwamm. Da der menschliche Körper zu über 90 Prozent aus Wasser besteht, kann Brotverzehr den Körper in einen klitschig, klebrigen Brotpudding verwandeln.

10. Neugeborene können an Brot ersticken.

11. Brot wird bei Temperaturen bis 300°C gebacken! Derartige Hitze tötet einen Erwachsenen in weniger als einer Minute.

12. Die meisten deutschen Brotesser können nicht unterscheiden zwischen fundierten wissenschaftlichen Fakten und leerem statistischem Geschwafel.


In diesem Lichte ist zu fordern:

1. Kein Brotverkauf an Minderjährige.
2. Eine deutschlandweite Kampagne \"Sag nein zu Toast!\" mit Werbespots und Aufklärungsplakaten.
3. Eine 300% Steuer auf Brot, um die verheerenden Auswirkungen des Brotverzehrs zahlen zu können.
4. Brot darf nicht mit Bildern von Menschen, Tieren oder mit Primärfarben (spezielle Wirkung auf Kinder) beworben werden.
5. Die Etablierung von \"Brotfreien Zonen\" um Schulen.

Verzichten Sie auf Brot @Ambush
Avatar #725920
Syntaxie
am Dienstag, 16. Oktober 2018, 06:11

Brot konsumiert ?

Brot ist gefährlich !!

Neueste wissenschaftliche Untersuchungen brachten folgendes zu Tage:

1. Mehr als 98 Prozent aller verurteilten Verbrecher sind Brotesser.

2. Die Hälfte aller Kinder, die in einem Haushalt mit Brot aufwachsen, schneiden bei Intelligenztests unter dem Durchschnitt ab.

3. Im 18. Jahrhundert, als nahezu alles Brot zu Hause gebacken wurde, war die allgemeine Lebenserwartung höchstens 50 Jahre. Plötzlicher Kindstod, Todgeburten, Typhus, Gelbfieber und Grippe waren extrem verbreitet.

4. Mehr als 90 Prozent aller Verbrechen werden innerhalb 24 Stunden nach Brotverzehr begangen.

5. Brot wird aus einer Substanz mit Namen \"Teig\" hergestellt. Es ist bewiesen, dass ein Pfund Teig genügt, eine Maus zu ersticken. Der durchschnittliche Deutsche isst diese Menge jede Woche!

6. Bei primitiven Völkern, die kein Brot kennen, sind Krebs, Alzheimer, Parkinson oder Osteoporose nahezu unbekannt.

7. Brot macht erwiesenermaßen abhängig. Versuchspersonen, die nur mit Wasser gefüttert wurden, bettelten schon nach zwei Tagen nach Brot.

8. Brot kann als Einstiegsdroge angesehen werden, die zum Verzehr härterer Substanzen führt, wie Butter, Marmelade und sogar kaltem Aufschnitt.

9. Brot saugt Wasser auf, wie ein Schwamm. Da der menschliche Körper zu über 90 Prozent aus Wasser besteht, kann Brotverzehr den Körper in einen klitschig, klebrigen Brotpudding verwandeln.

10. Neugeborene können an Brot ersticken.

11. Brot wird bei Temperaturen bis 300°C gebacken! Derartige Hitze tötet einen Erwachsenen in weniger als einer Minute.

12. Die meisten deutschen Brotesser können nicht unterscheiden zwischen fundierten wissenschaftlichen Fakten und leerem statistischem Geschwafel.


In diesem Lichte ist zu fordern:

1. Kein Brotverkauf an Minderjährige.
2. Eine deutschlandweite Kampagne \"Sag nein zu Toast!\" mit Werbespots und Aufklärungsplakaten.
3. Eine 300% Steuer auf Brot, um die verheerenden Auswirkungen des Brotverzehrs zahlen zu können.
4. Brot darf nicht mit Bildern von Menschen, Tieren oder mit Primärfarben (spezielle Wirkung auf Kinder) beworben werden.
5. Die Etablierung von \"Brotfreien Zonen\" um Schulen.

Verzichten Sie weniger Brot @Ambush
Avatar #749369
Ambush
am Montag, 15. Oktober 2018, 10:39

Wehret den Anfängen

Zu dem gefährlichen Hype um Cannabis in der Medizin:

http://news.doccheck.com/de/blog/post/5607-cannabis-und-adhs-studie-zu-sativex-zeigt-keinen-signifikanten-nutzen-bei-adhs/

http://news.doccheck.com/de/blog/post/5565-medizinischer-einsatz-von-cannabis-bei-adhs/

http://m.faz.net/aktuell/wissen/drogen-in-der-medizin-cannabis-auf-rezept-14919955.html

Es gibt im Übrigen in der Bundesrepublik wie auch in anderen Ländern eine bedenkliche Entwicklung. Während man früher Cannabis, MDMA, LSD etc. überzogen kriminalisiert hat, ist heute das gegenteilige Problem der Fall ... eine Verharmlosung und Propagierung entsprechender Drogen als Lifestyle oder gar medizinische Wunderwaffe.... die Dorogenkriminaliität in BRD ist seit ein paar Jahren deutlich zunehmend. Auch der grob fahrlässige Hype um Cannabis dürfte dort eine Rolle spielen...
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Waldems-Esch/ München – Seit der Zulassung als Arzneimittel im März 2017 wächst der Umsatz mit medizinischem Cannabis in Deutschland. Im dritten Quartal 2018 erzielten Cannabisblüten und
Umsatz mit medizinischem Cannabis steigt, Hausärzte beurteilen Therapie zwiespältig
10. Dezember 2018
Celle – Ein an der Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leidender 31-Jähriger ist mit seiner Klage vor Gericht gescheitert, seine Erkrankung mit Cannabis behandeln zu wollen. Das
Kein Cannabis auf Rezept für ADHS-Patienten
7. Dezember 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, plant, die Vorbeugung gegen Cannabiskonsum insbesondere an Schulen auszubauen. Ab dem kommenden Jahr solle eine halbe Million Euro
Cannabiskonsum steigt, Prävention an Schulen soll ausgebaut werden
4. Dezember 2018
Luxemburg – Luxemburg treibt die Legalisierung von Cannabis zum Freizeitgebrauch für Erwachsene voran. Gestern erzielten die drei Parteien der künftigen Regierungskoalition – Liberale, Sozialisten und
Luxemburg will Cannabis legalisieren
20. November 2018
Berlin – Die Grünen setzen sich für leichtere Bedingungen bei der Behandlung mit Cannabis ein. Sie fordern, dass die Krankenkassen bei der Verordnung von Cannabis als Medikament künftig nicht mehr
Grüne setzen sich für erleichterte Cannabis-Anträge ein
19. November 2018
Frankfurt/Bonn – Die Bemühungen für den Anbau von medizinischem Cannabis in Deutschland kommen einen Schritt voran. Morgen endet die Frist des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte
Ausschreibungsfrist für medizinisches Cannabis endet
16. November 2018
Berlin – Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat seinen Widerstand gegen eine Freigabe des Rauschmittels Cannabis aufgegeben. In einem Interview mit der Berliner Morgenpost von heute verglich er
LNS
NEWSLETTER