NewsPolitikLinke wollen bessere Bezahlung von Heilmittelerbringern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Linke wollen bessere Bezahlung von Heilmittelerbringern

Freitag, 12. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Die Linken im Bundestag setzen sich für eine bessere Bezahlung von Heilmittelerbringern ein. Die Berufe der Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und Podologen seien für viele Menschen wegen der schlechten Bezahlung unattraktiv, heißt es in einem Antrag der Fraktion. Viele Praxen seien in der Existenz bedroht.

Der befristete Wegfall der Grundlohnsummenbindung sei nur ein erster Schritt gewesen. Die seither erzielten Vergütungssteigerungen reichten jedoch nicht aus, um die über Jahre hinweg schlechte Einkommenssituation von Heilmittelerbringern in der ambulanten Versorgung zügig auf ein angemessenes Niveau zu heben.

Anzeige

Anhebung der Vergütung um 30 Prozent

Die Abgeordneten fordern in ihrem Antrag eine sofortige gesetzlich festgelegte Anhebung der Vergütung durch die Krankenkassen um 30 Prozent. Die Höhe der Vergütung müsse bundesweit möglichst schnell vollständig angeglichen werden.

Die Grundlohnsummenbindung sollte unbefristet aufgehoben werden. Die Angestellten in den Praxen müssten von der höheren Leistungsvergütung profitieren. Zudem sollte auch der Direktzugang zu Heilmittelpraxen erprobt und evaluiert werden. Außerdem sollten die Bundesländer die Schulgeldfreiheit für staatliche Schulen in den Heilmittelberufen schnell umsetzen.

© may/hib/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den Gesetzentwurf für eine Reform der Ausbildung zum Anästhesietechnischen Assistenten (ATA) und zum Operationstechnischen Assistenten (OTA) beschlossen. Die
Bundeskabinett billigt Ausbildungsreform für OP-Assistenzberufe
7. Juni 2019
München – Auszubildende in Gesundheitsberufen wie Physiotherapie oder Ergotherapie müssen in Bayern künftig kein Schulgeld mehr bezahlen. „99 Prozent der Berufsfachschulen haben sich entschieden, den
Auszubildende in Gesundheitsberufen müssen in Bayern kein Schulgeld mehr bezahlen
6. Juni 2019
Leipzig – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder wollen sich dafür einsetzen, dass bis Ende des Jahres 2019 kein Schulgeld für die Ausbildung von medizinischen oder therapeutischen Berufen mehr verlangt
Krankenkassen sollen sich an Finanzierung von Schulgeld beteiligen
3. Juni 2019
Hannover – Auszubildende in Gesundheitsberufen müssen in Niedersachsen künftig kein Schulgeld mehr bezahlen. Ein entsprechender Beschluss der rot-schwarzen Landesregierung machte dafür den Weg frei,
Schulgeld für Physiotherapeuten und Logopäden fällt in Niedersachsen weg
27. Mai 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz soll es künftig mehr Ausbildungsplätze für Physiotherapeuten, Lopopäden, Krankenpfleger und andere Gesundheitsfachkräfte geben. Das sieht der neue Ausbildungsstättenplan des
Mehr Ausbildungsplätze für Gesundheitsfachkräfte in Rheinland-Pfalz
23. Mai 2019
Berlin – Korrekturbedarf bei der Ausbildungsreform zum Anästhesietechnischen Assistenten (ATA) und zum Operationstechnischen Assistenten (OTA) sehen die Diakonie Deutschland und der Deutsche
Mehr Praxisanleitung bei Ausbildung von OP- und Anästhesie-Assistenten gewünscht
22. Mai 2019
Berlin – Seit 2010 ist die Zahl der Studierenden in den nichtärztlichen Heilberufen knapp um den Faktor drei gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER