NewsPolitikLinke wollen bessere Bezahlung von Heilmittelerbringern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Linke wollen bessere Bezahlung von Heilmittelerbringern

Freitag, 12. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Die Linken im Bundestag setzen sich für eine bessere Bezahlung von Heilmittelerbringern ein. Die Berufe der Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und Podologen seien für viele Menschen wegen der schlechten Bezahlung unattraktiv, heißt es in einem Antrag der Fraktion. Viele Praxen seien in der Existenz bedroht.

Der befristete Wegfall der Grundlohnsummenbindung sei nur ein erster Schritt gewesen. Die seither erzielten Vergütungssteigerungen reichten jedoch nicht aus, um die über Jahre hinweg schlechte Einkommenssituation von Heilmittelerbringern in der ambulanten Versorgung zügig auf ein angemessenes Niveau zu heben.

Anzeige

Anhebung der Vergütung um 30 Prozent

Die Abgeordneten fordern in ihrem Antrag eine sofortige gesetzlich festgelegte Anhebung der Vergütung durch die Krankenkassen um 30 Prozent. Die Höhe der Vergütung müsse bundesweit möglichst schnell vollständig angeglichen werden.

Die Grundlohnsummenbindung sollte unbefristet aufgehoben werden. Die Angestellten in den Praxen müssten von der höheren Leistungsvergütung profitieren. Zudem sollte auch der Direktzugang zu Heilmittelpraxen erprobt und evaluiert werden. Außerdem sollten die Bundesländer die Schulgeldfreiheit für staatliche Schulen in den Heilmittelberufen schnell umsetzen.

© may/hib/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Dezember 2018
Schwerin – Nach der Pflegeausbildung soll in Mecklenburg-Vorpommern auch das Schulgeld für die Ausbildung in nichtakademischen Gesundheitsberufen abgeschafft werden. Damit könne ein weiterer wichtiger
Schulgeld für nichtakademische Gesundheitsberufe in Mecklenburg-Vorpommern auf Prüfstand
14. Dezember 2018
Berlin – Sieben ärztliche, psychotherapeutische und Heilmittelverbände haben an den Gesetzgeber appelliert, die vor Kurzem beschlossenen Regelungen zur Aufstockung des Pflegepersonals auch auf alle
Verbände fordern Unterstützung aller Gesundheitsberufe im Krankenhaus
13. Dezember 2018
Kiel – In Schleswig-Holstein müssen angehende Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden sowie medizinische Bademeister und Masseure künftig kein Schulgeld mehr für ihre Ausbildung bezahlen. Der
Schleswig-Holstein schafft Schulgeld in Gesundheitsberufen ab
5. Dezember 2018
Berlin – An das bereits umfangreiche Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) werden noch weitere Vorhaben angehängt. So stellte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute sogenannte
Spahn will Therapeutenberufe aufwerten
14. November 2018
Hannover – Geht es nach der niedersächsischen Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD), sollen künftig Physiotherapeuten, Pfleger, Medizinische Fachangestellte und andere Kräfte im Gesundheitswesen
Niedersächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin wirbt für Substitution ärztlicher Leistungen
14. November 2018
Kiel – Geld bekommen sie für ihre Ausbildung noch nicht, aber sie müssen auch nicht mehr Monat für Monat 400 Euro mitbringen: Angehende Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden werden in
Schleswig-Holstein schafft Schulgeld für Physiotherapeuten und Logopäden ab
19. Oktober 2018
Düsseldorf – Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) erstattet ab sofort 70 Prozent des erhobenen Schulgeldes für Schüler der Ergotherapie, Logopädie, den Berufen in der Physiotherapie, Podologie sowie der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER