NewsPolitikDeutschland beteiligt sich an Weltbankfonds für Katastrophenhilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland beteiligt sich an Weltbankfonds für Katastrophenhilfe

Freitag, 12. Oktober 2018

/dpa

Nusa Dua – Deutschland und Großbritannien haben gemeinsam mit der Weltbank einen neuen Hilfsfonds im Volumen von 145 Millionen Dollar ins Leben gerufen, mit dem den Opfern von Naturkatastrophen geholfen werden soll.

„Naturkatastrophen ziehen jedes Jahr um die 26 Millionen Menschen in Armut, wenn sie unter den ökonomischen Folgen von Erdbeben, Wirbelstürmen, Über­schwemmungen und anderen Katastrophen leiden“, sagte Weltbank-Geschäftsführerin Kristalina Georgiewa in Nusa Dua (Indonesien).

Anzeige

2017 verursachten der Weltbank zufolge Naturkatastrophen wirtschaftliche Schäden in Höhe von 300 Milliarden Dollar. Der neue Fonds soll es besonders betroffenen Staaten ermöglichen, Lösungen etwa für Versicherungssysteme zu entwickeln und Risikovermeidung zu betreiben.

„Es ist wichtig, dass sich der neue Fonds auf die ärmsten und verwundbarsten Menschen konzentriert“, sagte der Staatssekretär im Bundesentwicklungs­hilfeministerium, Norbert Barthle. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2020
Sanaa – Im Bürgerkriegsland Jemen sind durch den Ausbruch des Dengue-Fiebers bereits mindestens 162 Menschen gestorben – darunter 78 Kinder. Das teilte die Hilfsorganisation Save the Children heute
Mindestens 162 Menschen im Jemen an Dengue-Fieber gestorben
15. Januar 2020
Berlin – Der Katastrophenschutz in Deutschland zur Abwehr von Gefahren für die Bevölkerung ist „gut aufgestellt“ – der Klimawandel, mögliche Cyber-Attacken und die weltweiten Migrationsbewegungen
Verbesserungen beim Katastrophenschutz angemahnt
13. Januar 2020
New York – Nach wochenlanger Blockadehaltung Russlands hat sich der UN-Sicherheitsrat kurz vor Ablauf einer Frist auf die Offenhaltung humanitärer Hilfswege nach Syrien geeinigt – der Kompromiss
Syrienkompromiss im Sicherheitsrat gefährdet Hilfe
9. Januar 2020
Berlin – Zehn Jahre nach dem verheerenden Erdbeben auf Haiti hat sich die medizinische Versorgung der Menschen erneut massiv verschlechtert. „Die meisten medizinischen Organisationen haben das Land
Warnung vor Zusammenbruch des Gesundheitssystems in Haiti
3. Januar 2020
Berlin – Rund 1.500 Anrufe aus allen Bundesländern haben zwischen Weihnachten und Neujahr das Berliner Einsamkeits-Telefon „Silbernetz“ erreicht. Vor allem abends und nachts war die Nummer, die
Mehr als 1.500 Anrufe beim Berliner Einsamkeits-Telefon zwischen Weihnachten und Neujahr
3. Januar 2020
Berlin – Angesichts der Ebola-Epidemie im Kongo trifft das Auswärtige Amt Vorkehrungen, um erkrankte Ärzte und medizinische Helfer von Afrika nach Deutschland auszufliegen. Ein Sprecher des
Auswärtiges Amt bereitet Evakuierung von Ebola-Kranken vor
2. Januar 2020
Nyamlell – Ohne langfristigen Frieden im Südsudan haben die Menschen in dem Krisenland der Welthungerhilfe zufolge kaum Chancen auf ein Leben unabhängig von humanitärer Hilfe. „Der Bürgerkrieg hat die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • @Dr. Liebling | Naturfreund | 18.01.20 23:12 | Vermischtes
  • @ Practicus | dr.med.thomas.g.schaetzler | 18.01.20 22:55 | Hochschulen
  • @Zygis | Practicus | 18.01.20 21:36 | Politik
  • NaNa... | Practicus | 18.01.20 21:03 | Hochschulen
  • @Practicus | Naturfreund | 18.01.20 21:00 | Ärzteschaft

Archiv

NEWSLETTER