NewsAuslandProbleme mit Ebola-Toten im Kongo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Probleme mit Ebola-Toten im Kongo

Freitag, 12. Oktober 2018

/dpa

Goma – In der Stadt Beni im Ost-Kongo ist eine Ebolaleiche für kurze Zeit entführt worden. Die Leichen dieser Erkrankten sind hochansteckend und müssen daher schnell und sicher begraben werden. Der Fahrer eines Leichenwagens änderte auf dem Weg zum Friedhof allerdings seine Route und brachte die Leiche einer an Ebola gestorbenen Frau zum Grundstück ihrer Familie.

Jugendliche aus dem Stadtviertel kämpften dann gegen Sicherheitskräfte, die die gefährlich Leiche zurückbringen wollten, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute mitteilte. Die Familie brachte die Leiche erst nach mehreren Stunden zum Friedhof.

Anzeige

Die Familienmitglieder hätten sich gestern gegen Ebola impfen lassen und beteuerten, dass niemand den Sarg oder den Leichensack geöffnet habe, so das Ministerium weiter. Für viele Angehörige sind die restriktiven Auflagen für Ebola-Beerdigungen, die den örtlichen Traditionen widersprechen, oft ein zusätzlicher Schmerz.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnte heute, dass die feindselige Haltung von Teilen der Bevölkerung in Beni und anhaltende Rebellenangriffe in der Provinz Nord-Kivu große Risiken für die Bekämpfung des Virus darstellten. Die Großstadt Beni entwickelt sich zusehends zum Zentrum der gegenwärtigen Epidemie: Dort wurden 32 der 39 neuen Erkrankungsfällen im Oktober festgestellt.

Die Behörden haben bislang 200 Ebola-Verdachtsfälle dokumentiert, 165 davon wurden im Labor bestätigt. 53 Menschen wurden geheilt, 125 erlagen dem hämorrhagischen Fieber. Das Ebolavirus gehört zu den gefährlichsten Krankheits­erregern der Welt. Bei einer Epidemie 2014/2015 starben in Westafrika mehr als 11.000 Menschen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Kinshasa/Genf – Nach dem ersten Ebolafall in der kongolesischen Millionenstadt Goma hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO von einem ernsten Alarmsignal gesprochen. „Goma ist eine Warnung“, erklärte
WHO spricht nach Ebolafall in kongolesischer Großstadt von „Warnung“
15. Juli 2019
Goma – Zum ersten Mal seit Beginn des Ebolaausbruchs im Kongo vor knapp einem Jahr ist ein Mensch in einer Millionenstadt an dem gefährlichen Virus erkrankt. Bei einem Pastor, der gestern in Goma
Erster Ebolafall in Großstadt im Kongo
12. Juli 2019
Genf – Der Ausbruch des Ebolavirus in den Provinzen Nord-Kivu und Ituri in der Demokratischen Republik Kongo verläuft unverändert. Darauf hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hingewiesen. Demnach
Ebola breitet sich im Kongo aus
4. Juli 2019
Juba – Nach einem grenznahen Ebolafall in der Demokratischen Republik Kongo hat der Südsudan seine Überwachung an der südlichen Grenze verstärkt. Es handele sich um einen Fall in der kongolesischen
Südsudan verstärkt Überwachung nach grenznahem Ebolafall
2. Juli 2019
Köln – Die Malteser bauen angesichts einer drohenden Ausbreitung der Ebolaepidemie eine neue Isolierstation im Kongo auf. Grund dafür ist, dass in der Stadt Ariwara am Wochenende eine Frau an der
Malteser verstärken Einsatz gegen Ebola im Kongo
28. Juni 2019
Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen beklagt eine „alarmierende“ Zahl von Todesfällen im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo. Die Menschen in der Provinz Ituri seien durch eine
Viele Tote durch Krankheiten und Gewalt im Kongo
25. Juni 2019
Berlin – Zur Unterstützung im Kampf gegen Ebola hat die Bundesregierung ein Expertenteam nach Uganda geschickt. Das Team sei heute in dem ostafrikanischen Land angekommen und werde die Behörden vor
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER