NewsÄrzteschaftTeilnehmer für Praxistests digitaler Zukunftslösungen gesucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Teilnehmer für Praxistests digitaler Zukunftslösungen gesucht

Freitag, 12. Oktober 2018

/Rostislav Sedlacek, stockadobecom

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sucht Arztpraxen, die im Rahmen eines Projektes technische Neuheiten wie etwa die Videobrille für Hausbesuche im Alltag testen wollen. Eine Bewerbung ist ab sofort möglich, sagte Bernhard Tenckhoff, Leiter des Projektes KBV-Zukunftspraxis, in einem Interview mit KV-on, dem digitalen Webkanal der KBV.

„Wir wollen den digitalen Diensten direkt in der realen Versorgungspraxis auf den Zahn fühlen“, so Tenckhoff. Dazu sei die KBV jetzt auf der Suche nach „innovativ orientierten Praxen“, die Lust hätten, einen der Dienste in ihrer Praxis zu testen.

Anzeige

Zur Auswahl stehen Innovationen im Bereich Medizinprodukte sowie Anwendungen, die die Prozessabläufe in den Praxen verbessern sollen. Außerdem geht es um Dienste, die sich mit der Dokumentation und Unterstützung für den Arzt beschäftigen, und um zwei Praxis­verwaltungssysteme. Die zehn technischen Neuerungen hat die KBV im Rahmen eines Ideenwettbewerbes aus mehr als 60 Einsendungen ausgewählt.

Tenckhoff versprach, dass die KBV die Praxen bei der Implementierung des Dienstes und während des Testlaufes von circa zwölf bis 18 Monaten eng begleitet und unterstützt. Die Teilnahme soll bei den Ärzten und Psychotherapeuten zu keiner finanziellen Belastung führen, betonte Tenckhoff. Dazu werde die KBV entsprechende Vereinbarungen mit den Anbietern und den Praxen treffen. Der zeitliche Aufwand, etwa für Schulungen oder die Umstellung auf neue Prozesse, kann hingegen nicht vergütet werden.

Tenckhoff zufolge können grundsätzlich alle Praxen mitmachen. Eine Einschränkung bei der Auswahl der Testprodukte auf bestimmte Fachgruppen gebe es bis auf zwei Ausnahmen – DermaFC und Respiro – nicht. Interessierte Praxen müssten auch keine bestimmten technischen Voraussetzungen erfüllen.

Wer teilnehmen möchte, kann sich per E-Mail bewerben. Dazu ausgefüllten Fragebogen an zukunftspraxis@kbv.de senden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Berlin – Damit die elektronische Patientenakte (ePA) als Aushängeschild der Digitalisierung im Gesundheitswesen ein Erfolg wird, muss sowohl für Patienten, Ärzte als auch Forschende zügig ein Nutzen
Initiative diskutiert über Akzeptanz und Nutzen der Digitalisierung
14. Februar 2020
München – Ab Mitte 2022 sollen Telenotärzte in ganz Bayern die Behandlung von Notfallpatienten verbessern. Die Einführung sei auf einem guten Weg, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gestern in
Bayernweite „Telenotärzte“ sollen ab Mitte 2022 bei Notfällen helfen
14. Februar 2020
Berlin – Auf einer neuen Internetseite will die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit qualitätsgesicherten und verständlichen Informationen über Diabetes mellitus, dessen Prävention
BZgA startet neues Informationsportal zu Diabetes
13. Februar 2020
Berlin – Im Rahmen des Projektes „KBV-Zukunftspraxis“ sollen jetzt mit Klindo, Idana und RED Medical drei digitale Assistenten für Arztpraxen getestet werden. Das gab heute die Kassenärztliche
KBV-Zukunftspraxis: Drei weitere Projekte gehen in die Testphase
12. Februar 2020
Berlin – Sturzerkennungssysteme, die einen Notruf auslösen, automatische Abschaltsysteme für Haushaltsgeräte oder ein smartes Wendebett – digitale Assistenzsysteme können den Alltag von
Rechtsgutachten empfiehlt digitale Pflegehelfer als Kassenleistung
12. Februar 2020
Berlin – Die im Referentenentwurf des Patientendaten-Schutzgesetzes (PDSG) umrissenen Regelungen für elektronische Patientenakten (ePA) sind nicht praxistauglich. Zu diesem Ergebnis kommt die
Ärzte enttäuscht über geplante Regelungen für elektronische Patientenakte
12. Februar 2020
Berlin – In Hessen startet ein Projekt, das Patienten die Teilnahme an einer Videosprechstunde sowie die Ausstellung eines eRezepts ermöglicht. Schirmherr des Vorhabens ist die Kassenärztliche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER