NewsPolitikDeutschland will Weltgesund­heitsorganisation mehr Planungssicherheit geben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland will Weltgesund­heitsorganisation mehr Planungssicherheit geben

Montag, 15. Oktober 2018

Jens Spahn /dpa

Berlin – Bei der Bekämpfung weltweiter Gesundheitsgefahren will Deutschland der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mehr Planungssicherheit geben. Für die kommenden vier Jahre soll die WHO 115 Millionen Euro von Deutschland erhalten, kündigte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gestern bei der Eröffnung des World Health Summit in Berlin an.

Bereits gestern hatte ein Ministeriumssprecher betont, die Mittel würden erstmals verbindlich und ohne Zweckbindung als freiwilliger Beitrag aus dem Etat des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) fließen.

Anzeige

Nach Angaben des Ministeriumssprechers werden jeweils 20 Prozent des WHO-Etats aus den Beiträgen der Mitglieder bezahlt, die übrigen 80 Prozent aus freiwilligen Beiträgen. Darüber hinaus gebe es aber noch weitere Zahlungen. Deutschland zählt zu den größten Pflichtbeitragszahlern. Freiwillige Zahlungen seien bisher immer jährlich zugesagt worden, sagte der Sprecher.

Es gehe darum, die WHO nachhaltig zu stärken, „damit sie ihre wichtige Rolle bei der Bekämpfung von internationalen Gesundheitsgefahren noch besser ausfüllen kann“, sagte Spahn am Wochenende dem Tagesspiegel. Dazu gehörten die Eindämmung von Infektionserkrankungen wie der jüngste Ebola-Ausbruch im Kongo sowie der Ausbau des internationalen Krisenmanagements.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte am Wochende die Bedeutung der WHO. Die Entwicklung neuer Medikamente angesichts von Antibiotika-Resistenzen könne Deutschland „niemals allein“ erreichen, sagte sie in ihrer im Internet verbreiteten wöchentlichen Videobotschaft am vergangenen Samstag.

Merkel betonte auch, die rasante Ausbreitung des Ebola-Fiebers 2014 habe gezeigt, dass „wir alle miteinander verbunden sind“. Daher sei es auch im Interesse Deutschlands, dass Warnsysteme aufgebaut werden, damit sich Pandemien und Epidemien nicht weltweit ausbreiteten.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) mahnte mehr Anstrengungen im Kampf gegen die Infektionskrankheiten Aids, Tuberkulose und Malaria an. „Jetzt haben wir die einmalige Gelegenheit, Aids, Tuberkulose und Malaria endgültig zu besiegen. Dazu müssen sich deutlich mehr Staaten beteiligen“, sagte der Minister den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Die Ebola-Epidemie ist Westafrika habe gezeigt, „wie schnell Länder mit schwachen Gesundheitssystemen geradezu über Nacht um viele Jahre in ihrer Entwicklung zurückgeworfen werden“, erklärte der Minister. „Wir müssen daraus lernen und gezielt in die Gesundheitsversorgung investieren.“ Eine Milliarde Menschen weltweit habe noch immer keinen Zugang zu Krankenhäusern, Ärzten und Vorsorge.

Der Weltgesundheitsgipfel (World Health Summit) startete gestern und geht bis morgen. Zu dem dreitägigen Kongress werden rund 2.000 Fachleute aus der ganzen Welt erwartet, darunter der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, sowie Microsoft-Gründer Bill Gates. Auch Merkel und Spahn haben ihr Kommen zugesagt.

© dpa/kna/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Berlin – Eine gute Patientenversorgung setze einen wirksamen Gesundheitsschutz für die Beschäftigten in Kliniken und Praxen voraus. Dies betonte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) Klaus
BÄK-Präsident Reinhardt betont Rolle des Gesundheitsschutzes für medizinische Berufe
15. September 2020
Konstanz – Die Mehrheit der Bevölkerung schätzt die Leistungsfähigkeit des deutschen Gesundheitssystem als hoch ein. Das zeigt eine Studie von Marius Busemeyer, Politikwissenschaftler und Experte für
Bevölkerung vertraut dem Gesundheitssystem bei Bekämpfung von SARS-CoV-2
14. September 2020
Brüssel – Tausende Ärzte, Krankenschwestern und andere Demonstranten haben gestern in der belgischen Hauptstadt Brüssel mehr Geld für das Gesundheitswesen in der Coronakrise gefordert. Die Polizei
Tausende fordern in Brüssel mehr Geld für Gesundheitswesen
11. September 2020
Berlin –Obwohl Frauen in vielen Teilen des Gesundheitssystems überproportional vertreten sind, werden Führungspositionen in der Regel mit Männern besetzt. Der Verein Spitzenfrauen Gesundheit hat es
Verein fordert mehr Frauen in Führungsetagen des Gesundheitswesens
10. September 2020
Wiesbaden – Die schwarz-grüne Koalition will die Digitalisierung im hessischen Gesundheitswesen stärken. Digitalministerin Kristina Sinemus (CDU) kündigte heute in Wiesbaden an, ein entsprechendes
Hessen will Digitalisierung im Gesundheitswesen stärken
10. September 2020
Nürnberg – Mit einer neuen Zentralstelle in Nürnberg will die bayerische Justiz der Kriminalität im Gesundheitswesen den Kampf ansagen. Die Zentralstelle wurde heute offiziell vorgestellt. Angesiedelt
Bayern schafft Zentralstelle gegen Kriminalität im Gesundheitswesen
9. September 2020
Schwerin – Die im Juni an den Start gegangene Enquetekommission des Landtags zur Zukunft der medizinischen Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern hörte heute mehrere Krankenkassen zur aktuellen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER