NewsÄrzteschaftMehr ausländische Ärzte erhalten Berufserlaubnis in Niedersachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mehr ausländische Ärzte erhalten Berufserlaubnis in Niedersachsen

Montag, 15. Oktober 2018

/dpa

Hannover – In Niedersachsen erhalten immer mehr ausländische Ärzte eine Berufserlaubnis. Diese ist zeitlich befristet und geht in der Regel der staatlichen Zulassung von Medizinern aus Nicht-EU-Ländern voraus. Im vergangenen Jahr wurden 962 Berufserlaubnisse und 454 Approbationen an Ärzte sowie Zahnärzte erteilt, wie der Niedersächsische Zweckverband zur Approbationserteilung (Nizza) mitteilte.

Vorwiegend stammten sie aus dem arabischen und nordafrikanischen Raum sowie aus Ost- und Südeuropa. Die Tendenz sei steigend, erklärte die Behörde. Seit Jahresbeginn wurden bis Anfang Oktober bereits 508 Approbationen und 883 Berufserlaubnisse erteilt.

Anzeige

Bundesweit arbeiteten 2017 mehr als 50.800 ausländische Mediziner, mehr als doppelt so viele wie noch 2011. Zugewanderte Ärzte sind häufig in Kliniken in der Provinz beschäftigt. Wer innerhalb der EU ein Medizinstudium absolviert hat oder als Arzt anerkannt wurde, bekommt die Approbation in Deutschland automatisch.

Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt, Bundes­ärzte­kammerpräsident Frank Ulrich Montgomery und auch die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Martina Wenker, hatten sich in der Vergangenheit mehrfach dafür stark gemacht, die Hürden für ausländische Ärzte zu erhöhen. Mediziner aus Nicht-EU-Ländern sollten das deutsche Staatsexamen absolvieren, forderte die Kammerchefin. Im Kampf gegen den Ärztemangel sei es keine Lösung, Fachkräfte aus ärmeren Ländern abzuwerben. Vielmehr müsse die Landesregierung sofort 200 zusätzliche Medizinstudienplätze in Niedersachsen schaffen.

Seit einer Gesetzesänderung auf Bundesebene im Jahr 2016 sei das Verfahren zur Beurteilung der ausländischen Abschlüsse aufwendiger, sagte Meike Meyer-Wrobel von der Approbationsbehörde Nizza. Jedes einzelne Fach müsse inhaltlich geprüft werden. „Die Antragszahlen steigen und steigen. Wir kommen aufgrund des Personals gar nicht hinterher“, sagte sie.

Im Klinikalltag sind Deutschkenntnisse unerlässlich – ausländische Ärzte müssen dabei auch medizinische Fachbegriffe beherrschen. Gefordert ist ein fortgeschrittenes Sprachniveau (C1), das in einer Fachsprachprüfung festgestellt wird. Auch hier gibt es eine steigende Tendenz. 2017 wurden bei der Ärztekammer Niedersachsen im Auftrag von Nizza 783 Fachsprachprüfungen abgenommen. Zwischen Januar und Oktober 2018 waren es schon 657 Prüfungen.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Januar 2019
Jena – Die Fremdsprachenprüfung für ausländische Ärzte ist anspruchsvoll – viele Kandidaten fallen durch. Das berichtet die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen, nachdem sie die Prüfungen ein Jahr ausgerichtet
Thüringen: Viele Kandidaten fallen durch Fremdsprachenprüfung für ausländische Ärzte
2. Januar 2019
Köln – Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, fordert mehr Studienplätze für Mediziner in Deutschland. Es sei der „pure Wahnsinn“, dass derzeit Tausende Ärzte aus dem
Ärztekammer Westfalen-Lippe kritisiert Anwerbung ausländischer Ärzte
28. Dezember 2018
Berlin – Die Bundeswehr prüft einem Medienbericht zufolge, Fachleute aus anderen EU-Staaten zu rekrutieren. Die Anwerbung von EU-Bürgern für spezielle Tätigkeiten sei „eine Option“, die geprüft werde,
Bundeswehr prüft Rekrutierung von Ärzten aus dem EU-Ausland
6. Dezember 2018
Berlin – Auf einer Tagung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) haben Experten die Bedeutung des Spracherwerbs und der Integration ausländischer Ärzte und Pflegekräfte für die Behebung des
Fachkräftemangel: Krankenhäuser müssen sich interkulturell aufstellen
4. Oktober 2018
Berlin – Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten sollen künftig zur Arbeitsplatzsuche für sechs Monate nach Deutschland kommen dürfen. Das Bundeskabinett beschloss vorgestern nach einer Einigung der
Bundesregierung will Fachkräfte anlocken
4. Oktober 2018
Trier – Ein außerhalb der Europäischen Union (EU) ausgebildeter Mediziner muss für seine ärztliche Zulassung in Deutschland die Gleichwertigkeit seiner Ausbildung nachweisen. Das geht aus einem
Ausbildungsinhalte müssen für Approbation nachgewiesen werden
4. September 2018
Prag – Jedes Jahr ziehen Hunderte tschechische Ärzte nach Deutschland oder in andere westliche EU-Staaten. Die Lücke wird oft mit ausländischen Medizinern gefüllt, viele davon aus der Ukraine und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER