NewsVermischtesKrebsregister Rheinland-Pfalz liefert wichtige Daten für Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krebsregister Rheinland-Pfalz liefert wichtige Daten für Therapie

Montag, 15. Oktober 2018

/dpa

Mainz – Nach drei Jahren Aufbauphase für das Krebsregister Rheinland-Pfalz hat das Landesgesundheitsministerium eine erste positive Bilanz gezogen. „Wir können mit Stolz feststellen, dass wir als eines der wenigen Länder in Deutschland den Aus- und Umbauprozess im vorgesehenen gesetzlichen Zeitrahmen geschafft haben“, sagte die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) heute in Mainz.

Das im April 2013 in Kraft getretene Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz (KFRG) verpflichtet die Länder, flächendeckende klinische Krebsregister einzurichten. Das Krebsregister in Rheinland-Pfalz erfasst seit 25 Jahren alle Tumorerkrankungen in dem Bundesland. Seit 2016 melden Ärzte neben der Diagnose auch Start und Ende einer Therapie, Nachsorge und das Auftreten neuer Metastasen. Das soll dabei helfen, Neuerkrankungen und Behandlungsabläufe miteinander zu vergleichen.

Anzeige

Die Einführung des elektronischen Meldeportals bedeutete auch für die Ärzte eine Umstellung. Die Dokumentation der Therapie ist für viele Ärzte ein zusätzlicher Aufwand. Innerhalb von vier Wochen nach der jeweiligen Behandlung müssen die Onkologen in Rheinland-Pfalz dem Register die Informationen dazu gemeldet haben.

„Ich muss ganz ehrlich sagen, zu Anfang war ich recht kritisch“, sagt die Direktorin der Frauenklinik Mainz, Annette Hasenburg. Mittlerweile sei sie allerdings „sehr froh, auf die Datenlage zurückgreifen zu können“. Hasenburg verwies auf den Nutzen des Krebsregisters für klinisch tätige Onkologen und Gynäkologen. „Die Daten des Krebsregisters können für uns als Frauenklinik der Universitätsmedizin als Instrument zur Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung dienen“, sagte sie. Sie würden vor allem durch den Vergleich von Krankheitsverlaufsdaten dazu beitragen, die besten Behandlungsstrategien für Patientinnen zu finden und einen bundesweiten Qualitätsaustausch zu ermöglichen.

Eine Krebsbehandlung gilt nach fünf Jahren ohne Auftreten neuer Metastasen oder Tumore als erfolgreich. In zwei Jahren könne man den ersten Fünf-Jahre-Zyklus auswerten, sagte die ärztliche Leiterin des Krebsregisters, Sylke Zeißig. „Mittelfristig werden wir die Ergebnisse unterschiedlicher Therapiestrategien vergleichen und zur Weiterentwicklung von Therapie-Leitlinien beitragen können.“ Diesem Ziel diene auch die neu vereinbarte Zusammenarbeit mit dem Krebsregister Namibia.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2020
Basel – Im Zeitraum von März bis Mai dieses Jahres war in Deutschland eine signifikante Abnahme der Zahl neu diagnostizierter Krebserkrankungen festzustellen. Über die Folgen gibt es zu wenige
DGHO: Föderalismus hemmt Abschätzung der Pandemiefolgen für Krebspatienten
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
Registerdaten können für Transparenz der Versorgungsqualität sorgen
8. September 2020
Berlin – Die Krebsregister müssen seitens der Politik stärker finanziell gefördert werden. Diesen Appell formulierte Thomas Seufferlein, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, heute im Rahmen
Krebsgesellschaft mahnt stärkere Unterstützung für Register an
31. August 2020
Berlin – Obwohl die gesetzliche Regelung bereits seit 2013 gilt, gibt es noch nicht in allen Bundesländern arbeitsfähige klinische Krebsregister. Bis Ende dieses Jahres werden voraussichtlich nur acht
Nur acht von 18 klinischen Krebsregistern voll arbeitsfähig
10. Juli 2020
Berlin – Krebsregisterdaten länderübergreifend besser nutzbar machen – mit diesem Ziel hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ein Arbeitspapier mit ersten Eckpunkten erarbeitet. Das Papier,
Krebsregister: Ge­sund­heits­mi­nis­terium will Daten besser nutzbar machen
30. Juni 2020
Ulm – Das Universitätsklinikum Ulm hat ein neues nationales Register für Patienten mit follikulärem Lymphom eingerichtet. Initiator ist Christian Buske, Ärztlicher Direktor am Comprehensive Cancer
Uniklinik Ulm: Register für follikuläre Lymphome gestartet
22. Mai 2020
Stuttgart – Das Krebsregister Baden-Württemberg erfüllt alle Kriterien zur finanziellen Förderung durch die Krankenkassen. Das Register habe damit als eines der ersten bundesweit diesen wichtigen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER