NewsMedizinNeuer Impfstoff schützt vor Tollwut und Lassa-Fieber
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neuer Impfstoff schützt vor Tollwut und Lassa-Fieber

Montag, 15. Oktober 2018

/dpa

Philadelphia – US-Forscher haben ein Gen des Lassa-Virus in das Tollwutvirus eingebaut. Nach einer chemischen Inaktivierung entstand ein Kombinationsimpfstoff, der gegen die beiden in Afrika verbreiteten tödlichen Erkrankungen schützen könnte, wie erste tierexperimentelle Studien in Nature Communications (2018; 9: 4223) vermuten lassen.

Das Lassa-Virus kann wie das Ebola-Virus ein hämorrhagisches Fieber auslösen, das dann ebenso häufig tödlich endet. Das Lassa-Fieber ist sogar weiter verbreitet als das Ebola-Fieber. In Westafrika sterben jedes Jahr 5.000 Menschen daran. Die Epidemien sind allerdings weniger spektakulär, auch wenn in diesem Jahr in Nigeria bei einem Ausbruch 134 von 514 bestätigte Fällen ums Leben kamen.

Anzeige

Im Unterschied zu Ebola, das fast immer mit einem hämorrhagischen Fieber einhergeht, verlaufen die meisten der schätzungsweise 100.000 bis 300.000 Infektionen mit dem Lassa-Virus, zu denen es jährlich in Afrika kommt, milde oder unbemerkt.

Einen Impfstoff gegen Lassa-Infektionen gibt es bisher nicht. Die Bereitschaft zur Impfung dürfte gering sein, ganz im Gegensatz zur Tollwut, an der nach Schätzungen der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) jedes Jahr 22.000 Menschen in Afrika sterben (plus einer vermutlich hohen Dunkelziffer).

Gegen Tollwut gibt es seit längerem effektive Impfstoffe aus inaktivierten Viren. Die Tollwut-Impfung hat sich als sicher erwiesen und sie kann auch bei Schwangeren durchgeführt werden, bei denen Infektionen mit dem Lassa-Virus häufig zu Fehlgeburten führen. Der Impfstoff ist zudem ungekühlt lange haltbar. Dies ist für den Einsatz in abgelegenen Regionen wichtig, in denen das Lassa-Fieber am weitesten verbreitet ist.

Ein Team um Matthias Schnell von der Thomas Jefferson University in Philadelphia hat jetzt ein Gen des Lassa-Virus in das Genom des Tollwut-Virus eingebaut. Das Gen enthält den Bauplan für ein Protein, das auf der Oberfläche des Lassa-Virus vorkommt und deshalb vom Immunsystem leicht erkannt werden kann.

In ersten Experimenten hat der Impfstoff LASSARAB Mäuse und Meerschweinchen vor einer Infektion mit dem Lassa-Virus geschützt. Die Tiere überlebten eine Infektion, wenn sie 58 Tage nach der Impfung dem Virus ausgesetzt wurden.

Interessanterweise scheint der Immunschutz beim Lassa-Virus nicht durch neutralisierende Antikörper zustande zu kommen, wie dies bei den meisten anderen Viren der Fall ist. Die Antikörper markieren vielmehr die von den Viren befallenen Zellen, die dann von sogenannten natürlichen Killerzellen (antikörperabhängige zellvermittelte Toxizität, ADCC) oder Fresszellen (antikörperabhängige zellvermittelte Phagozytose, ADCP) zerstört werden.

Im nächsten Schritt soll der Impfstoff an Affen getestet werden. Danach könnte der Impfstoff eingeführt werden. Klinische Studien sind nicht vorgesehen. Sie wären wegen der hohen Letalität des Virus ethisch nicht vertretbar.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Februar 2019
Genf – In Nigeria stecken sich immer mehr Menschen mit dem gefährlichen Lassafieber an. Zudem meldeten vier weitere Länder in Westafrika Ausbrüche, wie die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO heute in
Lassafieber breitet sich in Nigeria aus
4. Februar 2019
Oxford – Die Behandlung von Knochen- und Gelenkinfektionen, die häufig langwierig ist, kann auch mit oralen Antibiotika durchgeführt werden. Dies zeigen die Ergebnisse einer randomisierten
Knochen- und Gelenkinfektionen: Orale und intravenöse Antibiotika in Studie gleich gut wirksam
29. Januar 2019
Kiel – Eine gefährliche Zeckenart aus dem Süden ist zum ersten Mal in Schleswig-Holstein nachgewiesen worden. Eine Pferdebesitzerin aus Bokelholm (Kreis-Rendsburg) sagte dem Schleswig-Holstein-Magazin
Gefährliche Zecke erstmals in Schleswig-Holstein entdeckt
23. Januar 2019
Cambridge/England – Eine genomweite Assoziationsstudie an fast eine halben Millionen Menschen hat 65 Genvarianten entdeckt, deren Träger ein erhöhtes Risiko haben, an einer Arthrose zu erkranken. Die
Arthrose-Gene liefern Anregungen für neue Therapien
21. Januar 2019
Berlin – Die besonderen Probleme bei der Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an der Charité – Universitätsmedizin
Tücken bei Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren
18. Januar 2019
Richmond/Virginia – Wenn eine Infektion mit dem Rabiesvirus zu neurologischen Symptomen geführt hat, kommt jede Hilfe zu spät. Eine US-Amerikanerin, die sich bei einer Yogafreizeit in Indien infiziert
Karpaltunnelsyndrom war Initialsymptom eines Tollwutfalls
17. Januar 2019
Hanau – Auf der Intensivstation für Frühgeborene des Klinikums Hanau sind vier Kinder durch den Keim Enterobacter cloacae erkrankt. Bei drei der Säuglingen sei die Infektion aber mittlerweile wieder
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER