NewsVermischtesUN-Vertreter ruft zu mehr Anstrengungen gegen Aids auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

UN-Vertreter ruft zu mehr Anstrengungen gegen Aids auf

Montag, 15. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Der Vize-Chef des HIV/Aids-Programms der Vereinten Nationen, Tim Martineau, hat Deutschland zu mehr Anstrengungen im Kampf gegen Aids aufge­fordert. Deutschland könne Neuinfektionen verhindern und durch Drogenkonsum verursachte Schäden vermindern, sagte er heute bei einem Besuch von Einrichtungen der Drogenhilfe in Berlin.

„Menschen, die Drogen konsumieren und injizieren haben ein viel höheres HIV-Risiko, werden jedoch noch immer marginalisiert und haben oft keinen Zugang zu Gesundheitsversorgung und Hilfsangeboten“, kritisierte Martineau.

Anzeige

Bislang gebe es nur in sechs Bundesländern Drogenkonsumräume, hieß es in einer Mitteilung der Deutschen Aids-Hilfe. Diese seien für viele Menschen die „Eintrittspforte ins Hilfesystem“ und böten ein sicheres Umfeld, saubere Spritzen und Konsumutensilien sowie professionelle Unterstützung bei einer Überdosis. In neun Bundesländern seien solche Einrichtungen jedoch nicht erlaubt. In Baden-Württemberg solle bald ein erster Drogenkonsumraum in Karlsruhe eröffnen.

Laut Deutscher Aids-Hilfe gibt es bislang 24 Einrichtungen in Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Hessen, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland. Dringend benötigt würden Drogenkonsumräume in Mannheim, Stuttgart, München, Nürnberg und Augsburg sowie in Bremen. Dort würden besonders viele Menschen vermeidbare Drogentode sterben, hieß es. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2019
London – Der „Berliner Patient“ Timothy Ray Brown galt bisher als weltweiter Einzelfall, der von einer HIV-Infektion geheilt werden konnte. Einer Studie in Nature zufolge könnte es nun einen zweiten
HIV-Patient symptomfrei nach Knochenmarktransplantation
4. März 2019
Saarbrücken – Die Hemmschwelle, sich beim Hausarzt oder dem Gesundheitsamt auf den Aidserreger HIV testen zu lassen, ist für viele Menschen noch immer groß. „Sie schämen sich zum Beispiel oder
Aids-Hilfe setzt große Hoffnungen in neue Selbsttests
15. Februar 2019
Hamburg – Die Krankenkasse DAK übernimmt rückwirkend ab dem 1. Januar die Kosten für die HIV-Präexpositionsprophylaxe (Prep) . „Die DAK-Gesundheit ist die erste große Kasse, die jetzt agiert und ihren
DAK übernimmt Kosten für HIV-Präexpositionsprophylaxe
11. Februar 2019
Berlin – Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria braucht nach Einschätzung des Aktionsbündnisses gegen Aids mehr finanzielle Mittel. Nach wie vor sei HIV weltweit „die
Bündnis mahnt mehr Finanzmittel zur Bekämpfung von Aids an
6. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe setzt bei der frühen Erkennung von HIV-Infektionen auf die Expertise gynäkologischer Praxen. Diese erhalten daher in diesen Tagen die Broschüre „HIV früh erkennen in
Aids-Hilfe setzt bei früher HIV-Diagnose auf gynäkologische Praxen
6. Februar 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat Republikaner und Demokraten in seiner Rede vor dem Kongress dazu aufgerufen, die HIV-Epidemie zu bekämpfen. In seiner Ansprache zur Lage der Nation warb der
Trump will gegen HIV-Epidemie vorgehen
28. Januar 2019
Berlin – Die Hilfe für HIV-infizierte Bluter sind nach Ansicht der Bundesregierung ausreichend und gesichert. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FPD-Fraktion im Bundestag hervor.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER