NewsPolitikBeratungs- und Transparenzdefizit bei Unabhängiger Patientenberatung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beratungs- und Transparenzdefizit bei Unabhängiger Patientenberatung

Mittwoch, 17. Oktober 2018

/frank peters, stock.adobe.com

Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) soll eigentlich Versicherten in Fragen rund um die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) und bei Problemen mit den Krankenkassen weiterhelfen. Doch nun gibt es offenbar erhebliche Qualitätsmängel in der Beratung.

Das geht aus einem aktuellen Schreiben des wissenschaftlichen Beirats des Gremiums an den Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Ralf Brauksiepe, hervor, das dem Deutschen Ärzteblatt () vorliegt. Man sei der Meinung, dass die Qualität der Informationen nach mehr als zweieinhalb Jahren mangelhaft sei, heißt es darin. Die Mängel beträfen den Kern der Aufgaben der UPD; diese erfülle „ihr vertraglich vereinbartes Leistungsversprechen nicht“, so der wissenschaftliche Beirat.

Anzeige

Patientenbeauftragte: UPD hat reagiert

Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung betonte auf Nachfrage des , er nehme die Anregungen der Beiratsmitglieder sehr ernst. In Bezug auf die Qualitätsmängel auf der Internetseite habe die UPD auf die Kritik reagiert und bemängelte Texte entfernt.

Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbands, bezeichnete die Mängel bei der Qualität der UPD als „handwerkliche Fehler“, die jedoch „nicht so schwerwiegend“ seien, dass die Fördervereinbarung infrage gestellt werden müsse. Man erwarte von der UPD aber, dass im Laufe des Jahres 2019 die Mängel beseitigt seien.

Kritik an Eigentümerwechsel

Die Beratungsqualität ist allerdings nur eine Baustelle bei der UPD. Weitere sind Transparenzdefizite bei den UPD-Finanzen und Vorwürfe, dass bei der Auftragsvergabe an die Sanvartis GmbH 2015 nicht alles rechtskonform gelaufen sein könnte.

Die Vergabe an das Privatunternehmen war schon damals heftig umstritten. Kritik kam von den ehemaligen Betreibern der UPD. Aber auch Grüne und Linke sowie Bundes­ärzte­kammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sahen die Vergabe kritisch. Man sorgte sich unisono vor allem um eine weiterhin unabhängige Beratung.

Der Auslöser für die erneute Debatte war ein vor wenigen Wochen erfolgter Eigentümerwechsel der UPD. Unlängst waren die UPD gGmbH, die Mutterfirma Sanvartis und die Sanvartis Group an die Care-force Sanvartis Holding verkauft worden. Careforce wird eine Nähe zur Pharmaindustrie nachgesagt. Sowohl das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) als auch der GKV-Spitzenverband unterstrichen, dass der Verkauf von Sanvartis und der UPD zu keinen Veränderungen für eine unabhängige Beratung der UPD führten.

Unabhängige Patientenberatung: Beratungsqualität, Transparenz und Kontrolle im Argen

Schon als die Sanvartis GmbH 2015 den Zuschlag für die Unabhängige Patientenberatung Deutschland erhielt, gab es Kritik an der Vergabe. Nun gibt es Ärger um die Beratungsqualität und erneut werden Vorwürfe laut, dass Versichertengelder in Millionenhöhe verschwendet werden [...]

Im Gesundheitsausschuss des Bundestags äußerten Abgeordnete mehrerer Fraktionen Ende September allerdings erhebliche Bedenken am Weiterverkauf der UPD und sprachen sich dafür aus, die jüngste Entwicklung genauer zu untersuchen. Vor allem aus der Opposition, aber auch von der SPD kam darüber hinaus Kritik an mangelnder Transparenz über die Verwendung von Fördergeldern in Millionenhöhe.

Nach Ansicht der Oppositionsfraktionen ist unklar, wofür die Fördermittel in Höhe von rund neun Millionen Euro pro Jahr im Einzelnen ausgegeben werden. So sei von einer unverhältnismäßigen Erhöhung der Ausgaben für Softwarelizenzen die Rede, hieß es im Ausschuss. Nach Aussage von Gesundheitsstaatssekretär Gebhart gibt es für diese Annahme keine Anhaltspunkte.

Insider aus Beiratskreisen der UPD sehen das aber anders. Demnach soll es erhebliche Verschiebungen beim Etat geben. Zudem gibt es ein Delta von mehr als 1,7 Millionen Euro bei den Ausgaben für Softwarelizenzen zwischen der UPD von Sanvartis und der ehemaligen UPD.

Klarheit über die tatsächliche Fördermittelverwendung gibt es von den Verantwortlichen nicht. GKV-Spitzenverband, der Patientenbeauftragte und Sanvartis berufen sich auf den Schutz von Geschäftsgeheimnissen. Sie verweisen auf die Prüfung durch die Vergabekammer des Bundes.

Bei der Aufsicht über die Mittelverwendung der UPD sehen der amtierende Patientenbeauftragte Brauksiepe und auch der damalige Patientenbeauftragte und heutige Ge­sund­heits­mi­nis­ter von Nordrhein-Westfalen, Karl-Josef Laumann, den GKV-Spitzenverband in der Pflicht. Gernot Kiefer vom Vorstand des GKV-Spitzenverbands macht Kontrollaufgaben aber auch beim Patientenbeauftragten, dem Beirat und dem unabhängigen Auditor aus.

Eine Patientenorganisation und auch die Bundes­ärzte­kammer forderten den heutigen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) auf, jetzt alle Fakten auf den Tisch zu legen. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #115916
WiseDoc/ii
am Mittwoch, 17. Oktober 2018, 23:43

Nette Einlassung vom GKV-SV

Zitat: "Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbands, bezeichnete die Mängel bei der Qualität der UPD als „handwerkliche Fehler“, die jedoch „nicht so schwerwiegend“ seien, dass die Fördervereinbarung infrage gestellt werden müsse. Man erwarte von der UPD aber, dass im Laufe des Jahres 2019 die Mängel beseitigt seien."

Wenn andere Beteiligte im Gesundheitswesen solche nachrangigen "handwerklichen Fehler" machen, ist der GKV-SV ülicherweise ja nicht so konziliant...
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Patienten, die nach der Entlassung aus dem Krankenhaus einen Patientenbrief erhielten, fühlen sich besser unterstützt und verstehen ihre Erkrankung und Behandlung besser. Das zeigen die
Patientenbrief statt Arztbrief kann Patientensicherheit erhöhen
13. Juni 2019
Berlin – Die Arbeit der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) dürfte auch über das Ende der aktuellen Förderperiode im Jahr 2022 hinaus ausgeschrieben werden. Das macht eine Antwort der Bundesregierung
Keine Korrekturen an Ausschreibungsverfahren für Unabhängige Patientenberatung geplant
12. Juni 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat zwei Patienteninformationen aktualisiert. Die Kurzinformation „Lebererkrankungen“ informiert über Ursachen von Lebererkrankungen,
Patienteninformationen zu Lebererkrankungen und zu Psoriasis aktualisiert
30. Mai 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat seine Kurzinformationen für Patienten zu Angststörungen und zum Doosesyndrom – einer seltenen Form der Epilepsie im Kindesalter –
Neue Patienteninformationen zu Angststörungen und zu kindlicher Epilepsie
29. Mai 2019
Münster – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat sich vom Deutschen Ärztetag in Münster ein Signal für eine verbesserte Sicherheits- und Kommunikationskultur gewünscht. Die Kommunikation sei
Aktionsbündnis wünscht sich vom Ärztetag Signal für bessere Sicherheitskultur
28. Mai 2019
Stuttgart – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat die Ausrufung eines Welttags der Patientensicherheit am 17. September begrüßt. „Dieser Tag soll allen Akteuren ins Bewusstsein rufen, wie
Bündnis begrüßt Welttag der Patientensicherheit
17. Mai 2019
Berlin – Die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Hamburg machen sich für verständlichere Informationen für Patienten stark. In einer heute im Bundesrat vorgestellten Initiative fordern sie unter
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER