NewsPolitikLandarztquote soll Ärztemangel in Sachsen-Anhalt mildern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landarztquote soll Ärztemangel in Sachsen-Anhalt mildern

Dienstag, 16. Oktober 2018

/dpa

Magdeburg – Im Kampf gegen den Ärztemangel hat die Landesregierung Sachsen-Anhalt ihre Pläne für eine Landarztquote konkretisiert. Bis zu 20 Medizinstudienplätze pro Jahr sollen für angehende Landärzte reserviert werden. Vorgesehen sei eine Quote von fünf Prozent der 400 Plätze an den Universitäten Magdeburg und Halle, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Petra Grimm-Benne (SPD) heute.

Studierende, die dieses Angebot nutzen, müssen sich verpflichten, nach ihrem Abschluss eine bestimmte Zeit im ländlichen Raum zu arbeiten. Wie lange sie sich verpflichten müssen, steht Grimm-Benne zufolge noch nicht fest. „Wir hoffen, dass sie sich dauerhaft dort niederlassen“, sagte die SPD-Politikerin. Die Landärzte könnten zum Beispiel Praxen von Kollegen übernehmen, die aus Altersgründen ausscheiden.

Anzeige

In Sachsen-Anhalt droht ein massiver Mangel an Hausärzten. Die Landesregierung geht davon aus, dass 2032 landesweit 262 Allgemeinmediziner fehlen. Fast jeder sechste Hausarzt ist bereits jetzt älter als 65 Jahre. Ende 2025 wird den Angaben zufolge fast die Hälfte der Mediziner dieses Alter erreicht haben.

An der Quoten-Regelung haben Gesundheits- und Wissenschaftsministerium lange getüftelt. Orientieren soll sich die Regelung am Auswahlverfahren der Sanitätsoffiziere der Bundeswehr. Die Truppe wählt die Studienplatzbewerber selbst aus, die Zulassungs­bescheide werden dann von der Stiftung für Hochschulzulassung erstellt. So ähnlich soll das dann auch für die Landarztquote funktionieren.

Die Stiftung überarbeitet deshalb gerade ihr Regelwerk. „Wir haben dann eine rechtliche Grundlage auf Bundesebene, auf der wir die Quote aufsetzen können“, erläuterte Grimm-Benne. Den Gesetzentwurf des Landes will die Ge­sund­heits­mi­nis­terin im November vorlegen. Ziel sei, die ersten Landarzt-Studienplätze zum Wintersemester 2020/21 zu vergeben. Um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, will sich Sachsen-Anhalt eng mit anderen Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen abstimmen, die ebenfalls eine Landarztquote planen.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen-Anhalt begrüßte die Pläne für eine Landarztquote. Gerade im ländlichen Raum werde es in den kommenden Jahren zu vielen Praxisaufgaben aus Altersgründen kommen, erklärte KV-Chef Burkhard John. Die KV finanziert bereits seit einigen Jahren Studienplätze an der privaten Universität Witten-Herdecke, wenn die Absolventen nach dem Studium in Sachsen-Anhalt arbeiten. Studienplätze zu schaffen könne aber nicht dauerhaft Aufgabe der KV sein, hieß es. Die AfD kritisierte, die Landarztquote falle mit fünf Prozent zu niedrig aus. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2020
Hannover – In vielen Regionen in Deutschland wird es immer schwieriger für Praxisinhaber, einen Nachfolger zu finden. Das geht aus einer neuen Arztzahlprognose für Niedersachsen und einer Antwort der
Arztzahlprognosen: Immer mehr Praxen ohne Nachfolger
16. September 2020
Frankfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen hat auf den bestehenden und weiter zunehmenden Ärztemangel im Land hingewiesen. „Wir alle wissen, dass der Ärztemangel bereits sektorübergreifend spürbar ist.
Ärztekammer Hessen lehnt Landarztquote weiter ab
8. September 2020
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen (LÄK) hat zu einer verstärkten Initiative gegen den Ärztemangel aufgerufen. „Nach wie vor ist die Lage in Thüringer Krankenhäusern, Praxen, aber auch Behörden
Mehr Medizinstudienplätze und eine Bleibestrategie in Thüringen notwendig
3. September 2020
Berlin – Bei der Vorstandsklausur der CDU/CSU Bundestagsfraktion in Berlin haben sich die Abgeordneten für eine höhere Landarztquote ausgesprochen. Das geht aus dem Beschluss der Fraktion hervor, der
Unionsfraktion will sich für höhere Landarztquote einsetzen
1. September 2020
Berlin – Der Fraktionsvorstand von CDU und CSU fordert 5.000 zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin. Dies geht aus einer Beschlussvorlage für die morgige Klausursitzung des Vorstandes der größten
Unionsfraktion im Bundestag will 5.000 neue Medizinstudienplätze
1. September 2020
Magdeburg – Ein neuer Arbeitsbereich namens „Hausärztliche Aus- und Weiterbildung in der regionalen Allgemeinmedizin (Hawira)“ an der Universitätsmedizin Magdeburg soll die Allgemeinmedizin an der
Neuer Arbeitsbereich soll Allgemeinmedizin der Uni Magdeburg stärken
21. August 2020
Dresden – Seit 2013 können sich angehende Mediziner mit einer Förderung aus Sachsen in Ungarn ausbilden lassen – jetzt soll das Modellprojekt aufgestockt werden. In den nächsten beiden Jahrgängen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER