NewsMedizinSchwangerschaften gefährden Herz von Krebsüberlebenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaften gefährden Herz von Krebsüberlebenden

Dienstag, 16. Oktober 2018

Blutdruck messen bei schwangerer Frau /chompoo, stock.adobe.com
Weder das Alter einer Schwangeren mit früherer Krebserkrankung, noch die Krebsart lieferten einen Hinweis auf die bevorstehende kardiale Krise. /chompoo, stock.adobe.com

Toronto – Frauen, die wegen einer Krebserkrankung eine Strahlentherapie oder kardiotoxische Zytostatika erhalten haben, erleiden bei einer späteren Schwanger­schaft häufig eine Herzinsuffizienz. Dies zeigen die Erfahrungen einer kanadischen Klinik, die jetzt im Journal of the American College of Cardiology veröffentlicht wurden (2018; doi: 10.1016/j.jacc.2018.07.085).

Die Behandlungschancen von Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter haben sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert. Eine Heilung wird jedoch häufig nur unter dem Einsatz von Medikamenten erzielt, die den Herzmuskel schädigen. Auch eine Strahlentherapie kann die kardiale Leistungsfähigkeit beeinträchtigen.

Anzeige

Probleme treten oft erst auf, wenn das Herz in erhöhtem Maße beansprucht wird. Dies kann bei einer Schwangerschaft der Fall sein. Das Blutvolumen steigt in dieser Zeit um etwa 40 %, das Herzzeitvolumen nimmt um 30 bis 50 % zu und die Herzfrequenz erhöht sich um 10 bis 20 Schläge pro Minute.

Das Risiko einer kardialen Krise steigt

Eine Auswertung von Krankenakten des Toronto General Hospital zeigt, dass viele Krebsüberlebende während einer Schwagenschaft in eine kardiale Krise rutschen. An der Klinik wurden mehr als 10 Jahre 78 Schwangere (während 94 Schwangerschaften) betreut, die als Kind wegen einer Krebserkrankung behandelt worden waren.

Insgesamt 55 Frauen hatten eine Anthrazyklin-basierte Chemotherapie erhalten, bei den übrigen 23 Frauen waren andere Zytostatika eingesetzt oder eine Strahlentherapie durchgeführt worden.

Bei 13 der 55 Frauen, die bei der Krebstherapie Anthrazykline erhalten hatten, war es bereits vor der Schwangerschaft zu einer kardialen Krise mit einem Abfall der Herzleistung auf unter 50 % gekommen, berichtet der Kardiologe Paaladinesh Thavendiranathan. Jede dritte dieser Frauen entwickelte während der Schwangerschaft oder postpartal erneut eine Herzinsuffizienz, ohne dass bei der Patientin eine Koronare Herzkrankheit oder eine Herzrhythmusstörung vorlag. Weder das Alter der Schwangeren, noch die Krebsart, an der sie als Kinder oder Heranwachsende erkrankt war, lieferten einen Hinweis auf die bevorstehende kardiale Krise.

Bei den meisten Frauen, die vor der Schwangerschaft keine kardialen Krisen erlitten hatten, verlief die Schwangerschaft dagegen komplikationslos. Frühere Studien hatten das Risiko einer Herzinsuffizienz von Krebsüberlebenden während einer späteren Schwangerschaft mit bis zu 5,4 % angegeben. Die jetzt vorgestellten Daten zeigen, dass die Gefahr für einige Frauen erheblich höher ist. Thavendiranathan rät deshalb den Frauen dringend zu einer kardiologischen Betreuung während der Schwangerschaft, um Todesfälle zu vermeiden. Am Toronto General Hospital haben bisher alle Schwangeren die kardialen Krisen während der Schwangerschaft überlebt.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Dienstag, 16. Oktober 2018, 19:10

Alternative Abhilfen

Angesichts dieses Sachverhaltes wäre es angezeigt, endlich einmal jenen nebenwirkungsfreien Abhilfen in Betracht zu ziehen, die Gegenstand des Portals http://www.dr-rath-foundation.org/2018/08/victory-over-cancer/#1454687770508-a70f6bc1-6a9c sind.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Montreal – Eine Einnahme von Benzodiazepinen in der Frühschwangerschaft war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019.0963) mit einem erhöhten
Studie: Benzodiazepine erhöhen Fehlgeburtrisiko
16. Mai 2019
Köln – Jedes siebte Baby weltweit ist einer Studie zufolge bei der Geburt zu leicht. Mehr als 20 Millionen Neugeborene wurden 2015 mit einem niedrigen Geburtsgewicht von weniger als 2.500 Gramm
Jedes siebte Baby weltweit zu leicht bei der Geburt
14. Mai 2019
Oxford – Die intravenöse Einmalgabe von Amoxicillin-Clavulansäure hat in einer randomisierten Studie das postpartale Infektionsrisiko nach einer vaginal-operativen Entbindung deutlich gesenkt. Die im
Antibiotikaprophylaxe senkt Infektionsrisiko nach Entbindung mit Geburtszange oder Saugglocke
10. Mai 2019
Birmingham/England – Eine vaginale Behandlung mit Progesteron hat in einer großen placebokontrollierten Studie bei Frauen mit vaginalen Blutungen in der Frühschwangerschaft die Zahl der Fehlgeburten
Progesteron kann Fehlgeburt bei vaginaler Blutung kaum verhindern
9. Mai 2019
Rotterdam – Immer mehr Frauen sind bereits vor einer Schwangerschaft zu dick. Der präkonzeptionelle Body-Mass-Index (BMI) war in einer Metaanalyse im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321:
Übergewicht vor der Schwangerschaft erhöht Komplikationsrisiko
8. Mai 2019
Stockholm – Ein Apgar-Score vom 7, 8 oder 9 Punkten, der im klinischen Alltag als unbedenklich gilt, geht auf Bevölkerungsebene mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko für das
Neugeborene: Apgar-Score von 9 kann erhöhtes Risiko anzeigen
30. April 2019
Iowa City – Schwangere Frauen in den Vereinigten Staaten rauchen deutlich seltener als nicht schwangere Frauen. Beim Konsum von E-Zigaretten kann dieser Trend hingegen nicht beobachtet werden. Hier
LNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER