NewsAuslandWeniger Fälle aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weniger Fälle aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden

Dienstag, 16. Oktober 2018

/sukiyashi, stock.adobe.com

Den Haag – Erstmals seit 15 Jahren ist die Fallzahl aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden gesunken. In den ersten neun Monaten 2018 seien 4.575 Fälle bestätigt worden, so die Zeitung Trouw. Das seien acht Prozent weniger als in den ersten neun Monaten 2017.

Der Vorsitzende der Regionalen Sterbehilfe-Kontrollkommissionen (RTE), Jacob Kohnstamm, zeigte sich überrascht. „Mit Blick auf die alternde Bevölkerung wäre ein Anstieg logisch gewesen“, sagte er. Kohnstamm hält es für zu früh, von einer „Trendwende“ zu sprechen. Als eine Erklärung bot er die Grippewelle zu Jahresbeginn an. Menschen, die aktive Sterbehilfe in Betracht gezogen hätten, seien eines natürlichen Tods gestorben.

Anzeige

Eine Ärztin, die von Trouw zitiert wird, weist diese Theorie zurück. Besonders Krebspatienten verschiedener Altersgruppen wünschten aktive Sterbehilfe. Besonders grippeanfällig seien Senioren.

Andere Medien führen als mögliche Erklärung die Angst von Ärzten vor der Anwendung aktiver Sterbehilfe an. Die Staatsanwaltschaft untersucht erstmals in fünf Fällen, ob der Arzt aktive Sterbehilfe „sorgfältig“ durchgeführt habe. Kohnstamm nannte diese Erklärung „unwahrscheinlich“. Ärzte führten aktive Sterbehilfe „immer sorgfältig“ aus.

In den Niederlanden ist aktive Sterbehilfe seit 2002 unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Seitdem stieg die Zahl der Fälle alljährlich an. Die 6.585 Fälle zwischen 2016 und 2017 machten 4,4 Prozent aller Todesfälle in den Niederlanden aus. Mehr als die Hälfte der Patienten war älter als 70 Jahre. 90 Prozent der Menschen, die aktive Sterbehilfe erhielten, litten an Krebs oder Erkrankungen des Nervensystems wie Parkinson. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #612077
EEBO
am Donnerstag, 8. November 2018, 20:38

Ergänzend

doi:10.22028/D291-22107 - es ist sehr zu empehlen, diese Arbeit zu berücksichtigen.
Avatar #104724
sterbehilfeneu
am Dienstag, 16. Oktober 2018, 19:56

Was macht das mit unseren Politikern und höchsten Juristen?

Was in den Niederlanden seit mehr als 10 Jahren helfende Anteilnahme am unerträglichen Leiden von Menschen bedeutet, wird von deutschen Politikern unsagbar mitleidslos ignoriert. Ein offensichtlicher Skandal, aber die Betroffenen können nicht mehr kämpfen und sind alltäglicher Folter ausgesetzt! Hoffen wir auf die höchsten Richter des Bundesverfassungsgerichts - noch in diesem Jahr (seit 2015)!
Peter Puppe - Sterbeberater
LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2018
Den Haag – Die niederländische Justiz hat erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land vor 16 Jahren ein Verfahren gegen eine Ärztin wegen der Tötung einer Demenzpatientin eingeleitet.
Erstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe
31. Oktober 2018
Brüssel – Ein französischer Arzt will in Belgien aktive Sterbehilfe für Franzosen anbieten. Der belgische Ausschuss für Bioethik habe sich skeptisch dazu geäußert, berichten flämische Medien. „Wir
Französischer Arzt will Sterbehilfe in Belgien anbieten
29. Oktober 2018
Arnheim – Ein Kopfnicken und ein Kneifen in die Hand können in den Niederlanden als Zustimmung zur aktiven Sterbehilfe ausreichen. Das entschied die Staatsanwaltschaft im ostniederländischen Arnheim
Gesten können in den Niederlanden für aktive Sterbehilfe ausreichen
25. Oktober 2018
Rom – Das italienische Parlament muss das geltende Gesetz zur Suizidbeihilfe überarbeiten. Nach einem gestrigen Urteil des römischen Verfassungsgerichts trägt die geltende Regelung bestimmten
Italien muss Gesetz zur Suizidbeihilfe überarbeiten
15. Oktober 2018
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) verpflichten, unheilbar Kranken einen schmerzfreien Suizid zu ermöglichen. Die Regierung müsse per Gesetz
FDP fordert staatliche Suizidhilfe für unheilbar Kranke
10. Oktober 2018
Reykjavik – Die World Medical Association (WMA) hat ihr Nein zur Tötung auf Verlangen und zur Beihilfe zum Suizid bekräftigt. Bei der jüngsten Generalversammlung in Island Anfang Oktober wurde ein
Weltärztebund lehnt Tötung auf Verlangen weiter ab
5. Oktober 2018
Stuttgart – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat bislang keinen Antrag auf Erwerb eines Betäubungsmittels zur Selbsttötung bewilligt. Wie die Stuttgarter Zeitung und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER