NewsAuslandWeniger Fälle aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weniger Fälle aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden

Dienstag, 16. Oktober 2018

/sukiyashi, stock.adobe.com

Den Haag – Erstmals seit 15 Jahren ist die Fallzahl aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden gesunken. In den ersten neun Monaten 2018 seien 4.575 Fälle bestätigt worden, so die Zeitung Trouw. Das seien acht Prozent weniger als in den ersten neun Monaten 2017.

Der Vorsitzende der Regionalen Sterbehilfe-Kontrollkommissionen (RTE), Jacob Kohnstamm, zeigte sich überrascht. „Mit Blick auf die alternde Bevölkerung wäre ein Anstieg logisch gewesen“, sagte er. Kohnstamm hält es für zu früh, von einer „Trendwende“ zu sprechen. Als eine Erklärung bot er die Grippewelle zu Jahresbeginn an. Menschen, die aktive Sterbehilfe in Betracht gezogen hätten, seien eines natürlichen Tods gestorben.

Anzeige

Eine Ärztin, die von Trouw zitiert wird, weist diese Theorie zurück. Besonders Krebspatienten verschiedener Altersgruppen wünschten aktive Sterbehilfe. Besonders grippeanfällig seien Senioren.

Andere Medien führen als mögliche Erklärung die Angst von Ärzten vor der Anwendung aktiver Sterbehilfe an. Die Staatsanwaltschaft untersucht erstmals in fünf Fällen, ob der Arzt aktive Sterbehilfe „sorgfältig“ durchgeführt habe. Kohnstamm nannte diese Erklärung „unwahrscheinlich“. Ärzte führten aktive Sterbehilfe „immer sorgfältig“ aus.

In den Niederlanden ist aktive Sterbehilfe seit 2002 unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Seitdem stieg die Zahl der Fälle alljährlich an. Die 6.585 Fälle zwischen 2016 und 2017 machten 4,4 Prozent aller Todesfälle in den Niederlanden aus. Mehr als die Hälfte der Patienten war älter als 70 Jahre. 90 Prozent der Menschen, die aktive Sterbehilfe erhielten, litten an Krebs oder Erkrankungen des Nervensystems wie Parkinson. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #612077
EEBO
am Donnerstag, 8. November 2018, 20:38

Ergänzend

doi:10.22028/D291-22107 - es ist sehr zu empehlen, diese Arbeit zu berücksichtigen.
Avatar #104724
sterbehilfeneu
am Dienstag, 16. Oktober 2018, 19:56

Was macht das mit unseren Politikern und höchsten Juristen?

Was in den Niederlanden seit mehr als 10 Jahren helfende Anteilnahme am unerträglichen Leiden von Menschen bedeutet, wird von deutschen Politikern unsagbar mitleidslos ignoriert. Ein offensichtlicher Skandal, aber die Betroffenen können nicht mehr kämpfen und sind alltäglicher Folter ausgesetzt! Hoffen wir auf die höchsten Richter des Bundesverfassungsgerichts - noch in diesem Jahr (seit 2015)!
Peter Puppe - Sterbeberater
LNS

Nachrichten zum Thema

6. März 2019
Frankfurt am Main – Der FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae hat sich für liberale Regeln in mehreren Lebensbereichen ausgesprochen. Unter der Überschrift „Selbstbestimmung von der Wiege bis ins Grab“
FDP-Vorstoß für liberale Regeln zu Leihmüttern und Sterbehilfe
5. März 2019
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat jetzt bestätigt, das es Mitte April über das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe verhandelt. Das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe kündigte heute
Verfassungsgericht verhandelt im April über Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe
1. März 2019
Karlsruhe/Berlin – Das Bundesverfassungsgericht prüft voraussichtlich im April Verfassungsbeschwerden gegen das strafrechtliche Verbot organisierter Sterbehilfe. Nach Informationen des Berliner
Bundesverfassungsgericht verhandelt im April über Sterbehilfe
28. Februar 2019
Brüssel – Die Zahl der Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien ist leicht angestiegen. Wie die Zeitung Le Soir vom Donnerstag unter Berufung auf Zahlen der staatlichen Sterbehilfekommission berichtet,
Mehr Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien
25. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat die Linie verteidigt, dass Schwerkranke vorerst keine amtliche Erlaubnis zum Kauf von Medikamenten zur Selbsttötung bekommen. Der Bundestag habe sich
Spahn verteidigt Nein zur Abgabe von Suizidmitteln
21. Februar 2019
Berlin – Bei einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Bundestages sprachen sich Experten mehrheitlich dagegen aus, schwer kranken Patienten auf ihren Wunsch ein tödlich wirkendes Arzneimittel
Mediziner gegen behördliche Abgabe von Tötungsmitteln
19. Februar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer lehnt Neuregelungen ab, die Schwerkranken den Kauf von Medikamenten zur Selbsttötung ermöglichen. „Ärzte leisten Hilfe beim Sterben, aber nicht zum Sterben“, heißt es in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER