NewsHochschulenMillionenförderung für Augenforschung in Dresden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Millionenförderung für Augenforschung in Dresden

Mittwoch, 17. Oktober 2018

/dpa

Dresden/Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird im Rahmen des Schwerpunktprogramms (SPP) 2127 „Gen- und zellbasierte Therapien gegen neuroretinale Degeneration“ vier Forschungsgruppen aus Dresden mit mehr als einer Millionen Euro für drei Jahre fördern. 

Das Schwerpunktprogramm vereint 29 Experten aus der Sehforschung und der klinischen Ophthalmologie, um gen- und zellbasierte Therapien zur Behandlung von derzeit unheilbaren Erblindungskrankheiten in einem deutschlandweiten Netzwerk zu entwickeln. Die Forschungsteams sind am Zentrum für Regenerative Therapien Dresden und am Biotechnologiezentrum als Teil des Center for Molecular and Cellular Bioengineering der TU Dresden sowie am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen in Dresden angesiedelt.

Anzeige

Die Wissenschaftler werden bei dem Vorhaben unter anderem mit Organoiden der Netzhaut arbeiten, das sind dreidimensonale retinale organähnliche Systeme, die sich für die Forschung zum Beispiel zur Makuladegeneration besser eignen als typische Labortiere. Entwickelt hat die Organoide die Arbeitsgruppe um Mike Karl, Gruppenleiter für Retinale Degeneration und Regeneration am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen.

„Der Schlüssel für zukünftige Therapien ist das Verständnis der pathologischen Prozesse während der Photorezeptordegeneration, einschließlich Gewebeumbau und Narbenbildung. Darüber hinaus stellen diese menschlichen Modellretinas potenzielle präklinische Testsysteme dar, um die Integration von transplantierten Photorezeptoren in menschliches Empfängergewebe zu untersuchen und für zukünftige Therapien zur Wiederherstellung des Sehvermögens durch Zellersatz zu optimieren“, hieß es aus Dresden.

Die Arbeitsgruppe um Marius Ader, Experte für Photorezeptorzelltransplantation, erhält Mittel für ein gemeinsames Forschungsprojekt mit Jochen Guck, um aus 3D-Organoiden genügend menschliche Photorezeptoren zu gewinnen. So sollen hochangereicherte Photorezeptortransplantate für die Zelltransplantation zur Verfügung gestellt und in vorklinischen Modellen getestet werden.

Ein drittes gefördertes Projekt zielt darauf ab, präzise Genome-Veränderungen in Photorezeptoren als möglichen zukünftigen Therapieansatz zu etablieren. Dieses Projekt wird von Volker Busskamp vom Zentrum für Regenerative Therapien Dresden gemeinsam mit Knut Stieger von der Universität Gießen geleitet.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Berlin – Zwar findet auf dem Gebiet der Krebs- und Bluterkrankungen derzeit ein extrem rasanter Fortschritt statt, doch Deutschland spielt bei der Entwicklung von Innovationen auf diesem Sektor
Roadmap für Erforschung von Krebs- und Bluterkrankungen vorgestellt
12. März 2019
München – Deutsche Unternehmen haben im vergangenen Jahr 26.734 Erfindungen und damit etwa 4,7 Prozent mehr europäische Patente angemeldet als im Vorjahr. Diese Zahl hat heute das Europäische
Deutsche Unternehmen gehören zu forschungsstärksten der Welt
28. Februar 2019
Bochum/Duisburg – Die Medizinischen Fakultäten der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der Universität Duisburg-Essen (UDE) starten zum 1. März ein medizinisches Promotionskolleg namens „RIMUR“. Die
Neues Promotionskolleg im Ruhrgebiet soll medizinische Forschung stärken
22. Februar 2019
Magdeburg – Eine neue App für Smartphone und Tablets, mittels der sich wissenschaftliche Laien an der Gedächtnisforschung beteiligen können, hat das Deutsche Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen
Neue App ermöglicht Bürgerbeteiligung an der Gedächtnisforschung
19. Februar 2019
Würzburg – In Würzburg hat jetzt ein von der Deutschen Krebshilfe gefördertes Nachwuchszentrum für junge Krebsforscher eröffnet. Es ist eines von deutschlandweit fünf sogenannten
Neues Zentrum für junge Krebsforscher in Würzburg
12. Februar 2019
Brüssel/Göttingen – Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert die neurowissenschaftliche Forschung in Göttingen mit zwei ERC-Grants in Höhe von rund 1,9 und 1,3 Millionen Euro. Caspar Schwiedrzik,
EU fördert neurowissenschaftliche Forschung in Göttingen
1. Februar 2019
Berlin – Die Bundesregierung bereitet einen Gesetzentwurf zur steuerlichen Förderung der Forschung in Unternehmen vor. Dabei soll es besonders um kleine und mittlere Unternehmen gehen. Entsprechende
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER