NewsPolitikDrogenbeauftragte für neuen Anlauf zu einem Tabakwerbeverbot
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogenbeauftragte für neuen Anlauf zu einem Tabakwerbeverbot

Mittwoch, 17. Oktober 2018

/dpa

Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat einen neuen Anlauf für ein Verbot von Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino gefordert. „Viel zu lange liegt das Tabakaußenwerbeverbot bereits auf Eis“, sagte Mortler den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Es sei Zeit, endlich mit den Diskussionen Schluss zu machen.

Mit Blick auf die Abwahl des früheren Unions-Fraktionschefs Volker Kauder, der mehrfach Initiativen für ein Verbot gestoppt hatte, sagte Mortler: „Jetzt liegt eine neue Zeit vor uns und ich bin optimistisch, dass wir es gemeinsam mit den Fraktionskollegen in dieser Legislaturperiode schaffen, diese Kuh ein für alle Mal vom Eis zu bekommen.“

Anzeige

Die Unionsfraktion im Bundestag äußerte sich auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes bisher aber nicht zu der Frage, wie es mit dem Tabakwerbeverbot weitergehen soll. Über das Thema wird in Deutschland seit Langem gestritten. Deutschland hat sich im Rahmen internationaler Abkommen der Weltgesund­heitsorganisation (WHO) verpflichtet, ein umfassendes Werbeverbot für Tabakprodukte zu erlassen.

Ein entsprechender Gesetzentwurf der vorigen großen Koalition scheiterte 2016 am Widerstand der Unions-Fraktionsführung. Aus dem neuen Koalitionsvertrag mit der SPD wurde die Forderung dann auf Druck von Unionspolitikern wieder gestrichen.

„Es wurden ellenlange Debatten geführt, obwohl Deutschland ganz klar verpflichtet ist, das WHO-Abkommen zur Reduzierung von Tabakkonsum, dazu gehört auch das Außenwerbeverbot, umzusetzen“, sagte Mortler nun. „Jeder weiß, dass Werbung – gerade auf Kinder und Jugendliche – wirkt.“ Wer in diesem Kontext von „Bevormundung und Werbefreiheit“ spreche, habe eindeutig das Problem nicht verstanden.

Opposition und Ärzte, unter anderem die Bundes­ärzte­kammer, hatten sich immer wieder für ein Tabakwerbeverbot ausgesprochen. © afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731292
cis2000
am Sonntag, 28. Oktober 2018, 23:34

Wer in diesem Kontext von „Bevormundung und Werbefreiheit“ spreche, habe eindeutig das Problem nicht verstanden.

Was aus diesem Who-Abkommen entsteht sieht man hier:
https://www.pro-rauchfrei.de/wir-informieren/wir-klagen-an
Hier kann man Menschen denunzieren! Ein wirklicher Erfolg unserer modernen Gesellschaft!
MfG
Avatar #731292
cis2000
am Sonntag, 28. Oktober 2018, 23:12

Wer in diesem Kontext von „Bevormundung und Werbefreiheit“ spreche, habe eindeutig das Problem nicht verstanden.

Das Problem von Frau Marlene Mortler (CSU) habe ich sehr wohl verstanden. Das WHO-Abkommen bringt Kohle und kostet Kohle!
MfG
Avatar #731292
cis2000
am Sonntag, 28. Oktober 2018, 23:03

Viel zu lange liegt das Tabakaußenwerbeverbot bereits auf Eis

Was bringen all diese Maßnahmen? Sollte man nicht ganz einfach die Menschen in unserem Land in Ruhe lassen? Menschen welche ganz einfach leben wollen. Rauchen und Dampfen wenn es ihnen gefällt. Einfach das tuen was einem gefällt?
MfG
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Sacramento/Kalifornien – Die wenigsten Säuglinge, die in den ersten Lebenswochen mit hohem Fieber in einer Notfallambulanz vorgestellt werden, haben eine schwere bakterielle Infektion, es könnte aber
Fieber: Drei einfache Tests können schwere Infektionen bei Säuglingen (fast immer) ausschließen
19. Februar 2019
Gütersloh – Angst vor Mobbing, Gewalt, Ausgrenzung: Jedes dritte Kind an einer Haupt-, Gesamt- oder Sekundarschule fühlt sich dort nicht sicher. Das geht aus einer Befragung der Bertelsmann-Stiftung
Viele Kinder haben Angst vor Armut, Mobbing und Gewalt
15. Februar 2019
Melbourne – Säuglinge, die in den ersten Wochen nach der Geburt eine einstündige Vollnarkose erhalten, erzielen im Alter von 5 Jahren in einem Intelligenztest gleich gute Ergebnisse wie Kinder, bei
Studie: Einstündige Vollnarkose im Säuglingsalter bleibt ohne Folgen für die kognitive Entwicklung
14. Februar 2019
Mainz – Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist einer DAK-Studie zufolge chronisch krank. Diese Jungen und Mädchen im Alter von null bis 17 Jahren leiden vor allem unter Asthma und
DAK-Report: Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist chronisch krank
12. Februar 2019
Hamburg – In Hamburg soll künftig ein Gesetz für einen besseren Schutz der Besucher von Shisha-Bars vor Kohlenmonoxid-Vergiftungen sorgen. Eine entsprechende Vorlage von Gesundheitssenatorin Cornelia
Hamburgs Senat beschließt Gesetzentwurf zu Gesundheitsschutz in Shisha-Bars
12. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich kürzlich für ein weitreichendes Werbeverbot für Zigaretten ausgesprochen. Der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) geht das nicht weit genug. „Mit einem
Tabakwerbeverbot muss E-Zigaretten einschließen
12. Februar 2019
Guangzhou – Sind Computer Ärzten demnächst in einer ihrer Kernkompetenzen, der Diagnose von Erkrankungen, überlegen? Chinesische Forscher stellen in Nature Medicine (2019; doi:
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER