NewsPolitikDrogenbeauftragte für neuen Anlauf zu einem Tabakwerbeverbot
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogenbeauftragte für neuen Anlauf zu einem Tabakwerbeverbot

Mittwoch, 17. Oktober 2018

/dpa

Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat einen neuen Anlauf für ein Verbot von Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino gefordert. „Viel zu lange liegt das Tabakaußenwerbeverbot bereits auf Eis“, sagte Mortler den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Es sei Zeit, endlich mit den Diskussionen Schluss zu machen.

Mit Blick auf die Abwahl des früheren Unions-Fraktionschefs Volker Kauder, der mehrfach Initiativen für ein Verbot gestoppt hatte, sagte Mortler: „Jetzt liegt eine neue Zeit vor uns und ich bin optimistisch, dass wir es gemeinsam mit den Fraktionskollegen in dieser Legislaturperiode schaffen, diese Kuh ein für alle Mal vom Eis zu bekommen.“

Anzeige

Die Unionsfraktion im Bundestag äußerte sich auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes bisher aber nicht zu der Frage, wie es mit dem Tabakwerbeverbot weitergehen soll. Über das Thema wird in Deutschland seit Langem gestritten. Deutschland hat sich im Rahmen internationaler Abkommen der Weltgesund­heitsorganisation (WHO) verpflichtet, ein umfassendes Werbeverbot für Tabakprodukte zu erlassen.

Ein entsprechender Gesetzentwurf der vorigen großen Koalition scheiterte 2016 am Widerstand der Unions-Fraktionsführung. Aus dem neuen Koalitionsvertrag mit der SPD wurde die Forderung dann auf Druck von Unionspolitikern wieder gestrichen.

„Es wurden ellenlange Debatten geführt, obwohl Deutschland ganz klar verpflichtet ist, das WHO-Abkommen zur Reduzierung von Tabakkonsum, dazu gehört auch das Außenwerbeverbot, umzusetzen“, sagte Mortler nun. „Jeder weiß, dass Werbung – gerade auf Kinder und Jugendliche – wirkt.“ Wer in diesem Kontext von „Bevormundung und Werbefreiheit“ spreche, habe eindeutig das Problem nicht verstanden.

Opposition und Ärzte, unter anderem die Bundes­ärzte­kammer, hatten sich immer wieder für ein Tabakwerbeverbot ausgesprochen. © afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731292
cis2000
am Sonntag, 28. Oktober 2018, 23:34

Wer in diesem Kontext von „Bevormundung und Werbefreiheit“ spreche, habe eindeutig das Problem nicht verstanden.

Was aus diesem Who-Abkommen entsteht sieht man hier:
https://www.pro-rauchfrei.de/wir-informieren/wir-klagen-an
Hier kann man Menschen denunzieren! Ein wirklicher Erfolg unserer modernen Gesellschaft!
MfG
Avatar #731292
cis2000
am Sonntag, 28. Oktober 2018, 23:12

Wer in diesem Kontext von „Bevormundung und Werbefreiheit“ spreche, habe eindeutig das Problem nicht verstanden.

Das Problem von Frau Marlene Mortler (CSU) habe ich sehr wohl verstanden. Das WHO-Abkommen bringt Kohle und kostet Kohle!
MfG
Avatar #731292
cis2000
am Sonntag, 28. Oktober 2018, 23:03

Viel zu lange liegt das Tabakaußenwerbeverbot bereits auf Eis

Was bringen all diese Maßnahmen? Sollte man nicht ganz einfach die Menschen in unserem Land in Ruhe lassen? Menschen welche ganz einfach leben wollen. Rauchen und Dampfen wenn es ihnen gefällt. Einfach das tuen was einem gefällt?
MfG
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Berlin – Kinder aus Haushalten mit niedrigem sozioökonomischen Status (SES) nehmen tendenziell andere Ärzte in Anspruch als Kinder aus wohlhabenden Familien. Auch bei der Zahnpflege und bei den
Arme Kinder werden häufiger stationär versorgt
12. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Nach einem erfolgreichen Einsatz von Krankenschwestern an zehn Schulen in Frankfurt und im Raum Offenbach erwägt das Land Hessen eine Ausweitung des Projekts. Der Modellversuch mit
Modellversuch mit Schulgesundheitsfachkräften soll verlängert werden
12. Dezember 2018
Sacramento – Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) treten familiär gehäuft auf. Eine Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
Jüngere Geschwister erkranken häufiger an ADHS oder Autismus
12. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will die Krebsforschung bei Kindern deutlich ausbauen. Ein entsprechender Beschluss wurde heute im Rahmen der Abstimmung über das neue Forschungsprogramm „Horizont
Krebsforschung bei Kindern: EU-Parlament verabschiedet Grundstein für Milliardenförderung
11. Dezember 2018
Berlin – Das Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LaGeSo) will mit einer Infokampagne Jugendliche dafür sensibilisieren, dass beim Rauchen von Wasserpfeifen oder Shishas giftiges
Berlin startet Infokampagne zum Risiko des Shisha-Rauchens
10. Dezember 2018
Berlin – Nachdem ein Tabak-Außenwerbeverbot in der vergangenen Legialsturperiode am Widerstand der Union scheiterte, gibt es nun einen neuen Anlauf im Bundestag. Grüne und Linke legten
Experten mehrheitlich für Tabakwerbeverbot
10. Dezember 2018
Portland/Oregon – Eine Behandlung mit Vitamin C kann die Lungenschäden von Säuglingen, zu denen es durch das Tabakrauchen ihrer Mütter während der Schwangerschaft kommt, abschwächen. Dies ergab eine
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER