NewsVermischtesFrauen in Industrieländern bringen Kinder immer später zur Welt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Frauen in Industrieländern bringen Kinder immer später zur Welt

Mittwoch, 17. Oktober 2018

/dpa

New York – Frauen in Industrieländern wie Deutschland, Italien, Spanien und Japan bringen ihre Kinder in zunehmend höherem Alter und nichtehelich zur Welt. In diesen Ländern sind Frauen im Durchschnitt mittlerweile über 30 Jahre alt, wenn sie ihr erstes Kind zur Welt bringen, wie aus dem neuen UN-Weltbevölkerungsbericht hervorgeht. In den 1970er-Jahren lag der Schnitt noch bei 24 bis 26 Jahren.

Anzeige

„Die Geburten in höherem Lebensalter sind unter gut ausgebildeten Frauen am schnellsten angestiegen“, schreiben die Autoren des in New York vorgestellten Berichts. „Sie versuchen, die wirtschaftlichen oder beruflichen Rückschläge zu vermeiden, die häufig mit einer Mutterschaft in jungen Jahren verbunden sind.“ Dazu würden auch Reproduktionstechnologien wie künstliche Befruchtung beigetragen. Zugleich bergen Schwangerschaften Ende 30 oder Anfang 40 größere Risiken.

Laut der Bevölkerungsbehörde UNFPA, die den Bericht jedes Jahr erstellt, sind die Fruchtbarkeitsraten fast überall auf der Welt rückläufig. Besonders hoch aber sind und bleiben sie voraussichtlich im Afrika südlich der Sahara. „Mehr als die Hälfte des bis 2050 weltweit zu erwartenden Bevölkerungswachstums“ werde Schätzungen zufolge in diese Region fallen. Afrika wird dann gut ein Viertel der Weltbevölkerung ausmachen, heißt es im Bericht. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Aberdeen – Kinder von adipösen Schwangeren haben ein 3,5-fach erhöhtes Lebenszeitrisiko auf einen Typ 2-Diabetes. Dies kam in einer Studie in Diabetologia (2019; doi: 10.1007/s00125-019-4891-4)
Adipositas in der Schwangerschaft erhöht Diabetesrisiko der Kinder
21. Juni 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat seine Beratungen um Pflegepersonalanforderungen in Perinatalzentren um einen Monat vertagt. Der unparteiische Vorsitzende, Josef Hecken, betonte
G-BA berät weiter über Pflegepersonalanforderungen in Perinatalzentren
19. Juni 2019
Ottawa – In den USA hat der Cannabiskonsum von Schwangeren zugenommen, die die Droge offenbar häufig zur Selbstmedikation der Schwangerschaftsübelkeit einsetzen. Eine bevölkerungsbasierte Studie aus
Cannabis in der Schwangerschaft erhöht Frühgeburtrisiko
18. Juni 2019
Berlin/Hamburg – Nach der Verurteilung von zwei Berliner Frauenärztinnen wegen eines Verstoßes gegen das kürzlich reformierte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche (Paragraf 219a Strafgesetzbuch),
Ärzte für mehr Informationsfreiheit bei Schwangerschaftsabbrüchen
12. Juni 2019
Berlin – „Überall dort, wo Wohlstand herrscht, sinkt die Kinderzahl.“ Auf diese einfache Formel bringt es der Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, Reiner Klingholz. Er
Bessere Entwicklung bei sinkenden Kinderzahlen in Afrika
29. Mai 2019
München – Viele starke Raucherinnen schafften es nicht, in der Schwangerschaft die Zigarettenmenge zu reduzieren oder das Rauchen aufzugeben. Darauf hat der Berufsverband der Frauenärzte (BVF)
Starke Raucherinnen stoppen Zigarettenkonsum in Schwangerschaft oft nicht
28. Mai 2019
Berlin – Werdende Eltern unterschätzen häufig die Risiken des Dampfens von E-Zigaretten. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und die Deutsche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER