NewsMedizinEuropäische Kolonialisten haben Tuberkulose­erreger weltweit verbreitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Europäische Kolonialisten haben Tuberkulose­erreger weltweit verbreitet

Donnerstag, 18. Oktober 2018

/dpa

Oslo – Die Linie 4 von Mycobacterium tuberculosis, die für die Mehrzahl der jährlich zehn Millionen Neuerkrankungen und fast zwei Millionen Todesfälle weltweit verantwortlich ist, wurde im Zeitalter der Kolonisation von Europa aus auf andere Kontinente verbreitet. Dies zeigen genetische Analysen in Science Advances (2018; doi: 10.1126/sciadv.aat5869), nach denen die heutigen Resistenzen, die die Therapie zunehmend erschweren, jedoch vor Ort in den einzelnen Ländern entstanden sind.

Die Herkunft der Tuberkulose ist unklar. Die meisten Forscher vermuten, dass der Erreger ursprünglich aus Afrika stammt. Umstritten war lediglich, ob M. tuberculosis schon die ersten Menschen begleitet hat oder ob die Bakterien erst seit 4.000 bis 6.000 Jahren den Menschen infizieren. Die „Lineage 4 TB“ (L4), die wichtigste von sieben Entwicklungslinien des Erregers, könnte wesentlich jünger sein, wie ein internationales Forscherteam um Vegard Eldholm vom Folkehelseinstituttet in Oslo jetzt herausfand.

Anzeige

Die Forscher verglichen die Genome von 1.669 L4-Proben die zu verschiedenen Zeiten in Europa, Afrika, Südostasien, Süd- und Nordamerika isoliert wurden. Darunter waren auch drei Proben von Mumien aus dem 18. Jahrhundert, die in Ungarn entdeckt wurden. Aus den Daten wurde ein Stammbaum erstellt, der zu einer überraschenden Erkenntnis führte. Alle Isolate ließen sich auf einen gemeinsamen „Vorfahren“ zurückführen, der um das Jahr 1096 n. Chr. in Europa entstand, vielleicht auch hundert Jahre früher oder später (95-Prozent-Konfidenzintervall 955 bis 1231 n. Chr.).

L4 war lange auf die Alte Welt beschränkt. Außerhalb Europas scheint er zuerst in Vietnam aufgetreten zu sein. Der genetische Vergleich der verschiedenen Isolate lässt vermuten, dass er mit den Europäern nach Indochina gelangte, vielleicht sogar mit der ersten Gruppe französischer Missionare um Alexandre de Rhodes im Jahr 1627 n. Chr.

Die nächste Migrationswelle könnte L4 nach Afrika gebracht haben. Die genetischen Varianten sind laut Eldholm zeitlich vereinbar mit dem Eintreffen der Portugiesen im Jahr 1482 n. Chr. an der Goldküste (dem heutigen Ghana). Auch Südamerika wurde parallel mit dem Eintreffen der Spanier mit L4 kolonialisiert. Die „Eroberung“ Nordamerikas erfolgte an der Wende zum 17. Jahrhundert, nachdem die ersten Bakterien vielleicht schon im 16. Jahrhundert mit Siedlern dort eintrafen.

Die Ausbreitung von L4 bedeutet nicht, dass die Tuberkulose zuvor nicht in Asien, Afrika und Amerika existierte. Die dort beheimateten Linien wurden jedoch rasch von den europäischen Kolonialisten an den Rand gedrängt. Eldholm vermutet, dass die Neuankömmlinge aggressiver waren als die Einheimischen.

Heute ist L4 für die meisten resistenten Tuberkulose-Infektionen verantwortlich. Die Resistenzgene sind vermutlich erst zu Beginn der Antibiotika-Ära im vergangenen Jahrhundert entstanden. Sie entwickelten sich vor Ort unter dem Einfluss der Behandlung mit den Tuberkulostatika Isoniazid, Rifampicin, Kanamycin und den Fluorchinolonen.

Die resistenten Bakterien zeigen anders als der Malaria-Erreger Plasmodium falciparum keine Neigung sich auf andere Regionen auszubreiten. Für die Bekämpfung der resistenten Keime ist dies eine gute Nachricht. Wenn es an einem Ort gelingt, die resistenten Keime zu eradizieren, muss nicht mit einem Import aus anderen Ländern gerechnet werden. Es könnten sich allerdings unter dem Einfluss der Therapie jederzeit neue resistente Keime bilden.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) will Tuberkulose bis 2050 eliminieren. Der Rückgang der Tuberkuloseerkrankungen in Deutschland reicht jedoch nicht aus, um dieses Ziel zu erreichen.
Eliminierung der Tuberkulose in Gefahr
15. März 2019
Cambridge/Massachusetts – Ein Spiraldraht, auf dem die Pillen wie auf einer Perlenkette aneinandergereiht sind, könnte nach Einschätzung von US-Bioingenieuren Tuberkulosepatienten die lästige tägliche
Tuberkulose: Spiraldraht im Magen setzt Medikamente über einen Monat frei
14. März 2019
Leipzig – Das Risiko einer Erkrankung an Tuberkulose ist in Deutschlands Städten höher als auf dem Land. In Ballungsräumen sei die Gefahr, sich mit der Krankheit zu infizieren, 1,7-mal höher, teilte
Tuberkuloserisiko in deutschen Städten höher als auf dem Land
21. Januar 2019
Würzburg – Die Tuberkulose-Erkrankung eines Mitarbeiters des Würzburger Universitätsklinikums war ein Einzelfall. Wie die Klinik und das Landratsamt Würzburg heute mitteilten, wurden keine Patienten
Tuberkulose-Fall an Würzburger Klinikum: Keine Patienten angesteckt
4. Januar 2019
New York – Einer von 600 Menschen europäischer Herkunft hat eine genetisch bedingte erhöhte Anfälligkeit auf eine Tuberkulose. Ein Defekt im TYK2-Gen verhindert bei diesen Menschen, dass das
Häufige Mutation erhöht Anfälligkeit auf Tuberkulose
2. Januar 2019
Dortmund – Die Zahl der Tuberkulose-Fälle in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist im vergangenen Jahr nach einem Zwischenhoch weiter zurückgegangen. Bis Mitte Dezember erkrankten in NRW 1.169 Menschen an
Zahl der Tuberkulose-Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen auf hohem Niveau
30. Oktober 2018
Berlin – Die Zahl der Tuberkuloseerkrankungen ist im vergangenen Jahr nach der deutlichen Zunahme 2015 (5.834 Fälle) und der weitgehend unveränderten Situation 2016 (5.949 Fälle) wieder
LNS
NEWSLETTER