NewsMedizinKaiserschnitt verändert Hirnentwicklung bei Mäusen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kaiserschnitt verändert Hirnentwicklung bei Mäusen

Donnerstag, 18. Oktober 2018

/dpa

Atlanta – Ein Kaiserschnitt mag für die Mutter weniger stressig sein als eine vaginale Geburt. Für das Neugeborene gilt dies möglicherweise nicht. Eine Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2018; doi:10.1073/pnas.1811962115) kommt zu dem Ergebnis, dass die Schnittentbindung bei Mäusen in den ersten Lebenstagen zu einem vermehrten Nervenzellsterben in Hirnregionen führt, die für die Stressverarbeitung zuständig sind.

Das menschliche Gehirn hat in der Zeit vor und nach der Geburt seine größte Wachstumsphase. Störungen könnten deshalb langfristige Auswirkungen haben. Die größte Belastung in dieser Zeit ist zweifellos die Geburt. In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Sectio-Entbindungen deutlich zugenommen. Der Entscheidung liegt nicht immer eine medizinische Notwendigkeit zugrunde.

Die Auswirkungen, die ein geplanter Kaiserschnitt für die spätere Entwicklung des Kindes hat, wird derzeit kontrovers diskutiert. In epidemiologischen Studien wurden Assoziationen mit Autismus-Spektrum-Störungen und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) beobachtet. Auch ein Einfluss auf kognitive Störungen wird vermutet.

Ein Team um Nancy Forger von der Georgia State University in Atlanta hat jetzt den Einfluss einer Sectio caesarea auf das Gehirn von neugeborenen Mäusen untersucht. Dabei konzentrierte sie sich auf den paraventrikulären Kern des Hypothalamus (PVN), der für die Stressantwort und auch für die hirnimmunologischen Interaktionen von zentraler Bedeutung ist.

Die erste Beobachtung war ein vermehrter Zelltod in der VPN-Region nach dem Kaiserschnitt. Ein Untergang von Nervenzellen ist während des Entwicklung des Gehirns nicht ungewöhnlich. Bei Mäusen sterben laut Forger in der ersten Woche nach der Geburt etwa 50 Prozent der neu gebildeten Neurone wieder ab. Eine erhöhte Dichte von abgestorbenen Zellen in den ersten Tagen nach der Geburt könnte jedoch negative Auswirkungen auf die Entwicklung des Gehirns haben.

Weitere Untersuchungen ergaben, dass vor allem Neuronen betroffen waren, die auf das Hormon Vasopressin reagieren. Vasopressin gehört neben Oxytocin zu den Hormonen, die bei einer Geburt vermehrt ausgeschüttet werden. Nach einem Kaiserschnitt ist die Vasopressin-Produktion auch beim Menschen im Vergleich zur vaginalen Geburt vermindert, berichtet Forger.

Welche Folgen dies hat, ist unklar. Bei den Mäusen war die Sectio-Geburt mit einem verminderten Piepen der Neugeborenen nach einer Trennung von der Mutter verbunden, außerdem kam es zu einer vermehrten Gewichtszunahme. Letzteres wird auch bei Kindern nach einem Kaiserschnitt beobachtet.

Auch wenn die Veränderungen im Gehirn der Mäuse insgesamt subtil  waren und ohne Auswirkung auf das Gehirngewicht blieben, ist Forger überzeugt, dass ein Kaiserschnitt einen Einfluss auf die Gehirnentwicklung hat. Ob dies tatsächlich dem Kind nennenswerten Schaden zufügt, kann nur in weiteren epidemiologischen oder auch klinischen Studien geklärt werden.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Berlin – Die Grünen wollen die hohe Zahl von Entbindungen per Kaiserschnitt in Deutschland mittels einer Reform der Klinikvergütung reduzieren. Durch die Änderungen sollten Fehlanreize beseitigt
Grüne wollen Zahl der Kaiserschnitt-Entbindungen per Vergütungsreform senken
13. Februar 2020
Bochum – Nach einem folgenschweren Behandlungsfehler bei einer Geburt im Sommer 2014 müssen ein Recklinghäuser Krankenhaus und ein damals diensthabender Gynäkologe 450.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.
Kaiserschnitt zu spät: Klinik und Arzt müssen Schmerzensgeld zahlen
10. Dezember 2019
Stockholm – Schwedische Knaben, die per Kaiserschnitt zur Welt kamen, waren als junge Erwachsene bei der Musterung nicht häufiger adipös als nach einer vaginalen Geburt. Dies ergab eine
Schwedische Bevölkerungsstudie findet kein erhöhtes Adipositasrisiko nach Kaiserschnitt
26. September 2019
Oxford – Eine vaginale Entbindung ist nach einem oder mehreren früheren Kaiserschnitten mit einem leicht erhöhten Komplikationsrisiko für Mutter und Kind verbunden. Dies ist das Ergebnis einer
Studie: Vaginale Entbindung nach einem früheren Kaiserschnitt führt etwas häufiger zu Komplikationen
4. September 2019
Berlin – Nach Kaiserschnittgeburten kommt es einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge statistisch gesehen häufiger zu Gesundheitsproblemen bei Kindern. Ob der Grund dafür die Art der
Kaiserschnitte führen zu höheren Gesundheitsrisiken bei Babys
22. August 2019
Hannover – Die Zahl der Babys, die 2018 bundesweit per Kaiserschnitt geboren wurden, hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändern. Das geht aus den Versichertendaten der KKH Kaufmännische
Kaiserschnittrate stagniert bundesweit
24. April 2019
Wiesbaden – In Hessen kommt weiterhin rund jedes dritte Kind per Kaiserschnitt zur Welt. Bei den 56.706 Geburten im Jahr 2017 haben 18.845 Frauen (33 Prozent) per Kaiserschnitt entbunden, teilte das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER