NewsMedizinBetaine könnten gesundheits­förderliche Wirkungen von Vollkornproduken mitverantworten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Betaine könnten gesundheits­förderliche Wirkungen von Vollkornproduken mitverantworten

Donnerstag, 18. Oktober 2018

/dpa

Kuopio – Eine vollkornreiche Ernährung gilt neben anderen Lebensstilfaktoren als besonders gesundheitsförderlich – unter anderem soll sie das kardiovaskuläre Risiko reduzieren, zur Erhaltung eines gesunden Gewichts beitragen und vieles mehr. Wissenschaftler der Universität Ostfinnland in Kuopio sind jetzt den molekularen Mechanismen hinter dem gesundheitlichen Nutzen von Vollkorn nachgegangen. Ihre Arbeit ist im American Journal of Clinical Nutrition erschienen (doi 10.1093/ajcn/nqy169). 

„Wir wissen zum Beispiel, dass eine hohe Aufnahme von Vollkorn vor Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt. Bis jetzt haben wir jedoch die zellulären Mechanismen nicht verstanden, durch die eine vollkornreiche Ernährung unseren Körper beeinflusst“, erklärte die Leiterin der Arbeitsgruppe Kati Hanhineva.

Anzeige

Die Wissenschaftler untersuchten die Fragestellung im Tierversuch an Mäusen und an Menschen – dabei rekrutierten sie zwei Studiengruppen: 69 Personen aus Finnland und 54 aus Italien. Die Studienteilnehmer zeigten Symptome eines metabolischen Syndroms und wurden von den Forschern einer Vollkorn- und einer Kontrollgruppe zugeordnet. Bei nachfolgenden Plasmanalysen konzentrierten sich die Forscher vor allem auf Betainverbindungen. Außerdem bestimmten sie Insulinsekretion und Insulinresistenz, unter anderem mit einem Oralen Glucose Toleranz Test.

Die Analyse zeigte einen signifikanten Anstieg der Betainverbindungen nach der zwölfwöchigen Vollkornnahrung. Dieser Anstieg wurde bei Mäusen und beim Menschen gemessen. Die Forscher sehen einen Zusammenhang zwischen höheren Betainverbindungen und einem verbesserten Glukosestoffwechsel. „Pipecolic acid betaine zum Beispiel ist besonders interessant. Ein erhöhter Gehalt an pipecolinsäurehaltigem Betain nach dem Verzehr von Vollkorn war unter anderem mit einem niedrigeren Glukosespiegel nach der Mahlzeit verbunden“, erläuterte Hanhineva.

„In Zukunft wollen wir die vielfältigen Auswirkungen dieser neuen Verbindungen auf den menschlichen Körper genauer analysieren“, Hanhineva. Dabei werde es auch darum gehen, wie Darmmikroben möglicherweise zur Bildung dieser Verbindungen beitragen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Oxford – Kakao könnte dabei helfen, ein Erschöpfungssyndrom – Fatigue – einzudämmen, das von einer Multiplen Sklerose (MS) ausgelöst wird. Das berichten Wissenschaftler der Oxford University im
Kakao könnte Erschöpfungssyndrom bei Multipler Sklerose entgegenwirken
11. März 2019
Lyon – Forscher der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) haben herausgefunden, auf welche Weise das Gruppe-2A-Karzinogen Acrylamid, das in schmackhaften Lebensmitteln und im Tabakrauch
Wie Acrylamid Krebs erzeugt
4. März 2019
Hamburg – Fasten liegt offenbar im Trend: 63 Prozent der Deutschen halten den Verzicht einer Umfrage zufolge für gesundheitlich sinnvoll. Das sind zehn Prozent mehr als vor sieben Jahren, wie die
Immer mehr Menschen halten Fasten für sinnvoll
26. Februar 2019
Heidelberg – Ein Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) sieht mögliche Gefahren durch eine bestimmte Klasse von Erregern in Rindfleisch und Kuhmilch. Sogenannte Bovine Meat and
Mediziner warnt vor Erregern in Rindfleisch und Milchprodukten
26. Februar 2019
Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisiert die finanzielle Unterstüzung der rumänischen EU-Ratspräsidentschaft durch Coca-Cola. In einem heute veröffentlichten Brief forderte Foodwatch
Foodwatch kritisiert Coca-Cola-Sponsoring für EU-Ratspräsidentschaft
21. Februar 2019
Melbourne – Vielen Menschen gilt das Frühstück als die wichtigste Mahlzeit des Tages, um ihr Gewicht zu halten oder um abzunehmen. Das könnte eine Fehlannahme sein. Wissenschaftler der Monash
Das „gute Frühstück“ hilft nicht beim Abnehmen
20. Februar 2019
Berlin – Die Bundesregierung will die Lebensmittelabfälle in Deutschland verringern und Wirtschaft und Verbraucher dafür stärker einbeziehen. Das sieht eine Strategie von Ernährungsministerin Julia
LNS
NEWSLETTER