NewsMedizinBetaine könnten gesundheits­förderliche Wirkungen von Vollkornproduken mitverantworten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Betaine könnten gesundheits­förderliche Wirkungen von Vollkornproduken mitverantworten

Donnerstag, 18. Oktober 2018

/dpa

Kuopio – Eine vollkornreiche Ernährung gilt neben anderen Lebensstilfaktoren als besonders gesundheitsförderlich – unter anderem soll sie das kardiovaskuläre Risiko reduzieren, zur Erhaltung eines gesunden Gewichts beitragen und vieles mehr. Wissenschaftler der Universität Ostfinnland in Kuopio sind jetzt den molekularen Mechanismen hinter dem gesundheitlichen Nutzen von Vollkorn nachgegangen. Ihre Arbeit ist im American Journal of Clinical Nutrition erschienen (doi 10.1093/ajcn/nqy169). 

„Wir wissen zum Beispiel, dass eine hohe Aufnahme von Vollkorn vor Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt. Bis jetzt haben wir jedoch die zellulären Mechanismen nicht verstanden, durch die eine vollkornreiche Ernährung unseren Körper beeinflusst“, erklärte die Leiterin der Arbeitsgruppe Kati Hanhineva.

Anzeige

Die Wissenschaftler untersuchten die Fragestellung im Tierversuch an Mäusen und an Menschen – dabei rekrutierten sie zwei Studiengruppen: 69 Personen aus Finnland und 54 aus Italien. Die Studienteilnehmer zeigten Symptome eines metabolischen Syndroms und wurden von den Forschern einer Vollkorn- und einer Kontrollgruppe zugeordnet. Bei nachfolgenden Plasmanalysen konzentrierten sich die Forscher vor allem auf Betainverbindungen. Außerdem bestimmten sie Insulinsekretion und Insulinresistenz, unter anderem mit einem Oralen Glucose Toleranz Test.

Die Analyse zeigte einen signifikanten Anstieg der Betainverbindungen nach der zwölfwöchigen Vollkornnahrung. Dieser Anstieg wurde bei Mäusen und beim Menschen gemessen. Die Forscher sehen einen Zusammenhang zwischen höheren Betainverbindungen und einem verbesserten Glukosestoffwechsel. „Pipecolic acid betaine zum Beispiel ist besonders interessant. Ein erhöhter Gehalt an pipecolinsäurehaltigem Betain nach dem Verzehr von Vollkorn war unter anderem mit einem niedrigeren Glukosespiegel nach der Mahlzeit verbunden“, erläuterte Hanhineva.

„In Zukunft wollen wir die vielfältigen Auswirkungen dieser neuen Verbindungen auf den menschlichen Körper genauer analysieren“, Hanhineva. Dabei werde es auch darum gehen, wie Darmmikroben möglicherweise zur Bildung dieser Verbindungen beitragen. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Bethesda – Fertiggerichte veranlassen Menschen offenbar, mehr zu essen. Das berichten Wissenschaftler in einer kontrollierten Interventionsstudie, die in Cell Metabolism erschienen ist (2019; doi:
Fertiggerichte lassen Menschen mehr essen
10. Mai 2019
Bonn – Die Bezeichnung „Ernährungsberater“ ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Das macht es nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) schwierig, seriöse von unseriösen
Initiative für mehr Verbraucherschutz bei Ernährungsberatung
6. Mai 2019
Berlin – Deutschlands Apotheker warnen vor einem unbedachten Verzicht auf Medikamente im muslimischen Fastenmonat Ramadan. „Wer dauerhaft zu bestimmten Tageszeiten Medikamente einnehmen muss, sollte
Apotheker warnen vor Arzneimittelverzicht im Ramadan
29. April 2019
Hamburg – Mit verbindlichen Reduktionszielen, einer Nährwertampel und einer Zuckersteuer will Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks den Zuckerkonsum eindämmen. Überhöhter Zuckerkonsum
Prüfer-Storcks fordert Zuckersteuer
29. April 2019
Basel – Die Ernährung der Patienten wird im Krankenhaus häufig nicht als medizinisch relevant angesehen. Eine multizentrische Studie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(18)32776-4) zeigt jedoch,
Ernährungsmanagement senkt Komplikations- und Sterberisiko im Krankenhaus
25. April 2019
Brüssel – Die EU-Kommission hat eine verbindliche Obergrenze für Transfettsäuren beschlossen. Künftig dürften nur noch Lebensmittel in den Handel gelangen, deren Fettgehalt zu weniger als zwei Prozent
EU-Kommission legt verbindliche Obergrenze für Transfette fest
24. April 2019
Wuppertal – Die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren über Fisch spiegelt sich in der Menge bestimmter Botenstoffe im Körper wider. In einer Studie mit 121 Teilnehmern konnten Lebensmittelchemiker der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER