NewsAuslandVerurteilung eines Abtreibungsgegners wegen KZ-Vergleichs rechtens
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Verurteilung eines Abtreibungsgegners wegen KZ-Vergleichs rechtens

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Straßburg /dpa

Straßburg – Die Verurteilung eines deutschen Abtreibungsgegners, der einen Wissenschaftler mit KZ-Ärzten verglichen hatte, ist rechtens. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied heute in Straßburg, die deutsche Justiz habe sein Grundrecht auf freie Meinungsäußerung nicht verletzt.

Anzeige

Das Gericht des Europarats lehnte die Beschwerde des Mannes gegen ein Urteil des Amtsgerichts im baden-württembergischen Weinheim ab. Es hatte den Abtreibungsgegner im November 2008 zu einer Geldstrafe von 450 Euro verurteilt, weil er einen Professor der Universität Bonn beleidigt hatte, der zu Stammzellen forschte. Der Mann hatte den Wissenschaftler in einer Pressemitteilung mit Ärzten verglichen, die Experimente an Menschen in NS-Konzentrationslagern durchgeführt hatten.

Der Abtreibungsgegner aus Weinheim beschäftigt seit Jahren die Justiz. Vor drei Jahren hatte das Europäische Menschenrechtsgericht dem Mann noch Recht gegeben. Es urteilte 2015, Deutschland habe seine Meinungsfreiheit verletzt, als es Flugblätter des Mannes verbot. Darin hatte er auf Morde in dem Vernichtungslager Auschwitz verwiesen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110206
kairoprax
am Donnerstag, 18. Oktober 2018, 19:22

... und gilt das entsprechend auch für Päpste?

Natürlich ist es eher unwahrscheinlich, daß ein noch dazu deutsches Gericht den Papst verurteilen würde wegen seines schrägen Vergleichs der Abtreibung mit einem Auftragsmord.

Und ohne jeden Zweifel spielt der Vergleich mit Auftragsmorden auch in einer ganz anderen Hierarchie wie der Vergleich mit dem Holocaust.

Aber die Frage ist erlaubt, ob der Papst in einem hypothetischen Berufungsfall vor dem EuGH nicht auch verurteilt würde wegen seines ungebührlichen Vergleichs.

Man sollte schon darauf hinweisen, daß europäisches Recht für alle gilt, die sich im Ton und in der Sache vergreifen.

Und mit einer hohen Wahrscheinlichkeit leitet der Mann aus Weinheim schließlich seine Weltsicht auch von dem ab, was die Päpste seit Jahrhunderten als richtig vertreten .
LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Braunschweig – Im Verfahren um eine Entschädigung für den im Göttinger Organspendeskandal freigesprochenen Arzt ist das Land Niedersachsen dazu verurteilt worden, dem Mediziner rund 1,2 Millionen Euro
Organspendeskandal: Millionenentschädigung für freigesprochenen Arzt
28. Oktober 2020
Warschau – Im Streit um eine deutliche Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen hat die polnische Frauenbewegung für heute zu einem landesweiten Streik aufgerufen. „Wir nehmen unbezahlten Urlaub.
Streit um Abtreibungsrecht in Polen
27. Oktober 2020
Washington – Eine Woche vor der US-Präsidentenwahl zementiert die Berufung von Amy Coney Barrett die konservative Mehrheit im Obersten Gericht des Landes. Der Supreme Court könnte das letzte Wort in
Barrett zieht ins Oberste Gericht der USA ein
26. Oktober 2020
Bamberg – Zollfahnder und Staatsanwälte haben in München zwei Männer festgenommen, die in einem weltweiten Netzwerk über das Internet mit illegalen und nicht zugelassenen Arzneimitteln gehandelt haben
Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus
14. Oktober 2020
Washington – Eine zermürbende Marathonbefragung der Kandidatin von Donald Trump für das Oberste Gericht der USA hat keine Klarheit darüber gebracht, wie sie bei kontroversen Fragen wie dem Recht auf
Barrett hält sich bei Streitfragen bedeckt
8. Oktober 2020
Seoul – In Südkorea soll nach einem Vorschlag der Regierung künftig der Abbruch einer Schwangerschaft bis zur 14. Woche erlaubt werden. Hintergrund ist ein Gerichtsentscheid aus dem vergangenen Jahr,
Südkorea strebt Fristenregelung für Schwangerschaftsabbruch an
6. Oktober 2020
München – Wegen Mordes an drei Patienten ist ein Hilfspfleger vom Landgericht München I zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Das Gericht stellte heute
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER