NewsMedizinBildgebung bei Kreuzschmerzen nicht immer notwendig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bildgebung bei Kreuzschmerzen nicht immer notwendig

Freitag, 19. Oktober 2018

Bildgebung beim Kreuzschmerz /Jürgen Hüls, stock.adobe.com
Bildgebung ohne potenzielle therapeutische Konsequenz ist laut Nationaler Versorgungsleitlinie zu vermeiden. /Jürgen Hüls, stock.adobe.com

Berlin – Bildgebende Verfahren sind in den meisten Fällen von Kreuzschmerzen kein Muss bei der Diagnostik. Erst wenn die Schmerzen vier bis sechs Wochen bestehen, kommen neben einer ausführlichen Anamnese und körperlichen Untersuchung auch laborchemische und apparative Verfahren zum Einsatz. Darauf machten Orthopäden und Unfallchirurgen im Vorfeld ihres Kongresses (DKOU) aufmerksam, der nächste Woche in Berlin stattfindet.

Jährlich suchen 20 Millionen Menschen in Deutschland wegen Rückenschmerzen einen Arzt auf. Kongresspräsident Werner Siebert ist sich sicher: „Die meisten Fälle werden schon jetzt konservativ behandelt.“ Selbst bei den Bandscheiben sei bei 90 % keine Operation notwendig. Der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie nennt aber auch Ausnahmen, die nur wenige Menschen betreffen. Bei spezifischen Ursachen wie schweren Wirbelsäulenverformungen, Skoliose oder Menschen, die im Alter einen engen Wirbelkanal bekommen, kann eine Operation angezeigt sein.

Anzeige

Beim nicht spezifischen Kreuzschmerz und beim Fehlen von Warnhinweisen (red flags) ist es richtig, den Einsatz bildgebender Verfahren nicht gleich aufzurufen. Werner Siebert, Vitos Orthopädische Klinik Kassel

Laut Siebert werden Patienten mit Bandscheibenvorfällen zu häufig in eine „Operationsnotwendigkeiten gedrängt“, bildgebende Verfahren zu häufig eingesetzt. „Beim nicht spezifischen Kreuzschmerz und beim Fehlen von Warnhinweisen (red flags) ist es richtig, den Einsatz bildgebender Verfahren nicht gleich aufzurufen“, sagte Siebert. Er kritisierte, dass den Patienten somit Angst gemacht werde und empfiehlt Bewegung statt Bettruhe.

Bei der Konferenz machte der Direktor und Chefarzt der Vitos Orthopädischen Klinik Kassel auf einen leitlinienorientierten Algorithmus aufmerksam, den auch seine Kollegen in der Klinik als DIN A5-Kärtchen, griffbereit in der Kitteltasche, verwenden. Der Algorithmus unterscheidet initial zwischen lokal lumbalen Schmerzen, die keine Bildgebung zur Folge haben, und ausstrahlenden Schmerzen, die in den meisten Fällen ebenfalls keine Bildgebung nötig machen.

© dit/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #717145
Tom Hofmann
am Montag, 22. Oktober 2018, 14:07

Warum so geizig?

Mein Kollege jammerte seit einem Jahr über Kreuzschmerzen. Im März 2018 war seine Beerdigung.
Rückengymnastik und Wärmepflaster helfen halt nicht gegen Lungenkrebs. Es war ein Tumor der die Rückenschmerzen verursachte. Der Hausarzt verweigerte eine CT mit Hinblick auf hohe Kosten.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Berlin – Rückenschmerz ist nicht nur ein Problem Erwachsener, sondern auch bei Kindern und Jugendlichen weit verbreitet. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)
Rückenschmerzen auch bei Jugendlichen weit verbreitet
15. März 2019
Pretoria – Erneut haben Ärzte in Südafrika Medizingeschichte geschrieben: Wie die Universität von Pretoria gestern mitteilte, sei es einem Ärzteteam erstmalig gelungen, ein Mittelohr aus dem
In Südafrika erstmals Mittelohr aus 3-D-Drucker transplantiert
11. März 2019
Silver Spring – Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) beklagt in einem Brief an Ärzte („Health Care Providers“) eine zunehmende Zahl von Komplikationen („medical device reports“,
FDA sieht Sicherheitsrisiken bei chirurgischen Klammern und Klammernahtgeräten
26. Februar 2019
Nürnberg – Der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) will seine Nachwuchsarbeit ausbauen und dabei unter anderem auf das Praktische Jahr (PJ) setzen. „2025 werden wahrscheinlich 10.000 Chirurgen
Chirurgen setzen auf das Praktische Jahr für die Nachwuchsgewinnung
25. Januar 2019
Philadelphia – US-Chirurgen haben erfolgreich siamesische Zwillinge getrennt, die im Schädelbereich verbunden waren und sich einen venösen Hirnsinus teilten. Nach dem Bericht im New England Journal of
Siamesische Zwillinge: Erfolgreiche Trennung eines Kraniopagus
11. Januar 2019
Lille – Die Komplikationsrate der Ösophagektomie, die bei vielen Patienten mit Speiseröhrenkrebs eine Heilungschance bietet, kann deutlich gesenkt werden, wenn der Eingriff teilweise minimalinvasiv
Ösophagektomie: Hybridoperation vermeidet Komplikationen
28. Dezember 2018
Berlin – Rund um Silvester kommt es jedes Jahr zu schweren Verletzungen durch Feuerwerkskörper. Besonders häufig sind Hände und Augen betroffen, die Folgen können gravierend und bleibend sein. Darauf
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER