NewsMedizinPrEP-Programm führt zum raschen Rückgang von HIV in Australien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

PrEP-Programm führt zum raschen Rückgang von HIV in Australien

Donnerstag, 18. Oktober 2018

/dpa

Sydney – Die kostenlose Abgabe von Medikamenten zur Präexpositions­prophylaxe (PrEP) an eine Hochrisikogruppe von Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben, hat im australischen Bundesstaat New South Wales innerhalb eines Jahres zu einem spürbaren Rückgang der Neuinfektionen mit dem HI-Virus geführt, wie die jetzt in Lancet HIV (2018; doi: 10.1016/S2352-3018(18)30215-7) veröffentlichten Zahlen zeigen.

Seit dem Jahr 2012 versuchen die Gesundheitsbehörden von New South Wales (NSW) die Zahl der Neuinfektionen zu begrenzen. Es gelang, die Zahl der HIV-Tests und der HIV-Infizierten, die antiretrovirale Medikamente erhalten, zu steigern. Doch die Neuerkrankungsrate blieb gleich.

Anzeige

Im März 2016 wurde begonnen, Medikamente zur PrEP kostenlos an HIV-negative MSM auszugeben, die ein deutlich erhöhtes HIV-Infektionsrisiko haben (rezeptiver Analverkehr mit Gelegenheitsbekanntschaften, Diagnose anderer sexuell übertragbarer Erkrankungen). Die „Expanded PrEP Implementation in Communities–New South Wales“ (EPIC-NSW), die der größte Interessenverband der Schwulen und Lesben in NSW unterstützte, wurde von der Risikogruppe offenbar gut aufgenommen.

Innerhalb von acht Monaten bekundeten 3.700 MSM Interesse an dem Programm, das regelmäßige Kontrollen des Infektionsstatus vorsah. Insgesamt 3.069 Teilnehmer nahmen in den ersten 12 Monaten an wenigstens einem Termin teil. In dieser Zeit kam es nur zu zwei Neuinfektionen. Beide Teilnehmer hatten die Tabletten mit den beiden Wirkstoffen Tenofovir und Emtricitabin nicht regelmäßig eingenommen.

Sinkende Inzidenz

Andrew Grulich vom Kirby-Institut in Sydney und Mitarbeiter ermitteln eine Inzidenz von 0,048 pro 100 Personenjahre (95-Prozent-Konfidenzintervall 0,012-0,195). Das sind weniger als zwei Neuinfektionen auf 1.000 Personen innerhalb eines Jahres.

Vor EPIC-NSW war es in der Risikogruppe zu zwei Neuerkrankungen auf 100 Personenjahre gekommen. Der Erfolg des PrEP-Programms war auch auf Landesebene nachweisbar: In den 12 Monaten vor der PrEP-Einführung war es noch zu 295 Neuinfektionen gekommen. Im ersten Jahr danach waren es noch 221 Neu-Infektionen.

Dies ist ein signifikanter Rückgang um 25,1 Prozent (10,5 bis 37,4 Prozent) und die niedrigste Zahl von Neuinfektionen in New South Wales seit Beginn der HIV-Surveillance im Jahr 1985. Den größten Rückgang gäbe es mit 31,5 Prozent (11,3 bis 47,3 Prozent) bei den kürzlich erworbenen Infektionen. Die übrigen HIV-Infektionen wurden nur tendenziell um 18,5 Prozent (-4,5 bis 36,6) gesenkt.

Damit hat sich die Präexpositions­prophylaxe in New South Wales als erfolgreich erwiesen, obwohl sie viele HIV-Infizierte zum Verzicht auf Kondome veranlasste, wie eine andere Studie kürzlich gezeigt hat (HIV Lancet 2018: 8: 448-E456).

In den USA, wo die PrEP seit dem Jahr 2012 zugelassen ist, schützen sich laut Grulich erst 83.672 von schätzungsweise 492.000 Männern mit hohem HIV-Risiko. In San Francisco soll der Anteil bei 9,2 Prozent liegen. Dort ist es nach aktuellen Zahlen zu einem Rückgang der Neuinfektionen um 50 Prozent gekommen (Clinical Infectious Diseases 2018; 66: 1027-34).

In England wird die PrEP seit September 2017 in ausgewählten Kliniken angeboten. Der National Health Service will die Behandlung von 10.000 Patienten finanzieren. Ein Rückgang der HIV-Infektionenen, der jüngst in London aufgetreten ist, könnte laut Grulich auf eine Kombination aus vermehrten HIV-Tests und einer PrEP zurückzuführen sein.

In Frankreich wird die PrEP bestimmten Personenkreisen seit Anfang 2016 angeboten. Laut einer Studie, deren Ergebnisse auf der Internationalen Aids-Tagung 2017 in Paris vorgestellt wurden, kam es bei vier von 2.805 Personen zu einer Infektion. Bevölkerungsbezogene Trends sind bisher nicht bekannt.

In Deutschland soll die PrEP demnächst in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung aufgenommen werden. Derzeit ist sie nur auf Privatrezept erhältlich. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Seattle – Das Depot-Kontrazeptivum DMPA-IM, das als „Dreimonatsspritze“ in Regionen Afrikas mit einer hohen HIV-Prävalenz von vielen Frauen bevorzugt wird, hat in einer randomisierten kontrollierten
Kein erhöhtes HIV-Risiko durch Depot-Kontrazeptiva
17. Juni 2019
Berlin – Eine gemeindebasierte Arbeit ist ein sinnvoller Ansatz für die HIV-Bekämpfung. Das berichtet die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen. Anlass ist die Auswertung eines entsprechenden
Ärzte ohne Grenzen sehen gemeindebasierte Arbeit als sinnvollen Ansatz zur HIV-Bekämpfung
13. Juni 2019
München – Betriebsärzte können im Rahmen der gesetzlich verankerten arbeitsmedizinischen Vorsorge und der betrieblichen Prävention mehr als 45 Millionen arbeitende Menschen in Deutschland ansprechen
Betriebsärzte erreichen Millionen Menschen mit Prävention
12. Juni 2019
Hamburg – Mehr als 50 Unternehmen, Verbände und Organisationen haben sich gegen die Diskriminierung von Mitarbeitern ausgesprochen, die mit dem Aids-Erreger HIV infiziert sind. Sie unterzeichneten
Gemeinsamer Appell: HIV-infizierte Mitarbeiter nicht diskriminieren
12. Juni 2019
Berlin – Neun Entwicklungsorganisationen in Deutschland haben die Bundesregierung dazu aufgerufen, den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose (TB) und Malaria für seine nächste
Mehr Unterstützung für Globalen Fonds gefordert
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat den Gesetzgeber aufgefordert, im Rahmen der Überarbeitung des Präventionsgesetzes eine Vergütung des ärztlichen Präventionsgesprächs vorzusehen. Zudem müsse
Ruf nach Vergütung für das Präventionsgespräch
3. Juni 2019
Berkeley – Eine Mutation im CCR5-Gen tritt etwa bei 11 % der Bevölkerung in Nordeuropa auf und geht in den meisten Fällen mit einer Resistenz gegen eine HIV-Infektion einher. Der daraus resultierende
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER