NewsÄrzteschaftPost-Zoster-Neu­ralgie und Migräne: Schmerzmediziner begrüßen neue Therapieoptionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Post-Zoster-Neu­ralgie und Migräne: Schmerzmediziner begrüßen neue Therapieoptionen

Freitag, 19. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) begrüßt neue präventive Therapieansätze gegen Post-Zoster-Neuralgie sowie gegen Migräne. Die Fachgesellschaft bezieht sich damit auf einen neu zugelassenen Impfstoff gegen Herpes Zoster sowie die präventive Gabe eines neu entwickelten Antikörpers gegen Migräne. „Die aktuellen Entwicklungen sollten schnellstmöglich Einzug in den Praxisalltag erhalten“, sagte Johannes Horlemann, Präsident der Fachgesellschaft, im Vorfeld der DGS-Regionalkonferenzen, die Ende Oktober beginnen. 

„Besonders bei Herpes Zoster sind die Symptome zu Beginn der Erkrankung nicht eindeutig. Dadurch vergeht häufig viel wertvolle Zeit, wodurch das Risiko einer Post-Zoster-Neuralgie und anderer möglicher Komplikationen stark ansteigt“, so Horlemann. Während der Ausschlag meist nach ein paar Wochen abheile, blieben die Schmerzen in manchen Fällen über Jahre. Die Impfung kann nach Einschätzung der Fachgesellschaft künftig einem Großteil der Patienten die häufig sehr langwierige Schmerztherapie ersparen.

Anzeige

Große Hoffnungen setzt die DGS auch in die neuen Therapieansätze in der Migräneprophylaxe. „Monoklonale Antikörper zur Prävention sind eine völlig neue Option zur Migräneprophylaxe die hohe Wellen geschlagen hat“, erläuterte Astrid Gendolla, DGS-Vizepräsidentin. Die Antikörper gegen das Molekül Calcitonin-Gene-Related-Peptide (CGRP) könne die Zahl der Migränetage pro Monat dosisabhängig um drei bis vier Tage vermindern. 

Die Fachgesellschaft weist daraufhin, dass die Versorgung von 23 Millionen Schmerzpatienten in Deutschland immer noch unzureichend sei. Die bereits im vergangenen Jahr von der DGS vorgestellte „Agenda2020 plus“ soll künftig die Versorgung von Schmerzpatienten fördern. Ein erklärtes Ziel: Jede Stadt mit mehr als 50.000 Einwohnern soll über ein regionales Schmerzzentrum verfügen. In 120 von 188 Städten wurde dieses Vorhaben laut Fachgesellschaft bereits umgesetzt. 

Auch die Regionalkonferenzen sind ein Bestandteil der Agenda2020 plus. Sie sollen das Fortbildungsangebot über die großen Jahrestagungen hinaus in allen Regionen erweitern und damit das schmerzmedizinische Wissen aller Ärzte in Deutschland vertiefen, hieß es aus der DGS. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – In der ambulanten Versorgung gibt es eine neue Vereinbarung zur multimodalen Behandlung von chronischen Schmerzpatienten. Den Vertrag haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die
Vertrag zur multimodalen Schmerztherapie erarbeitet
16. Mai 2019
Paris/Berlin – Auch in einigen Staaten Europas sterben immer mehr Menschen am Missbrauch von Opioiden. Das berichtet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf
OECD warnt vor Opioidkrise auch in Europa
15. Mai 2019
Rochester – Tramadol soll weniger suchterregend sein als andere Opioide. US-Patienten, die nach einer geplanten Operation zur Schmerzlinderung mit Tramadol behandelt wurden, benötigten jedoch später
US-Studie sieht Abhängigkeitspotenzial bei Tramadol
9. Mai 2019
Leipzig – Vor allem Schmerzpatienten im Alter von 50 bis 59 Jahren erhalten seit Inkrafttreten des Gesetzes zur „Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ im Jahr 2017
Erste Zwischenauswertung zu medizinischem Cannabis vorgestellt
9. Mai 2019
Kiel – Ein neuer Forschungsverbund namens „noChro“ hat sich zum Ziel gesetzt, mittels Biomarkern eine Schmerzchronifizierung vorherzusagen und damit Patienten eine frühzeitige und maßgeschneiderte
Suche nach Biomarkern zur Früherkennung chronischer Schmerzen
24. April 2019
New York – Weil sie inmitten der Schmerzmittel-Suchtkrise in den USA verdächtige Opioidbestellungen nicht bei den Behörden meldeten, ist gegen zwei ehemalige Pharmamanager ein Ermittlungsverfahren
Früheren US-Pharma-Managern droht wegen verantwortungslosen Opioidhandels Haft
18. April 2019
Marburg – Die Epilepsiemedikamente Pregabalin und Gabapentin kommen offenbar immer häufiger bei allgemeinen chronischen Schmerzen zum Einsatz, obwohl ihre Wirksamkeit bei dieser Anwendung zweifelhaft
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER