NewsÄrzteschaftPost-Zoster-Neu­ralgie und Migräne: Schmerzmediziner begrüßen neue Therapieoptionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Post-Zoster-Neu­ralgie und Migräne: Schmerzmediziner begrüßen neue Therapieoptionen

Freitag, 19. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) begrüßt neue präventive Therapieansätze gegen Post-Zoster-Neuralgie sowie gegen Migräne. Die Fachgesellschaft bezieht sich damit auf einen neu zugelassenen Impfstoff gegen Herpes Zoster sowie die präventive Gabe eines neu entwickelten Antikörpers gegen Migräne. „Die aktuellen Entwicklungen sollten schnellstmöglich Einzug in den Praxisalltag erhalten“, sagte Johannes Horlemann, Präsident der Fachgesellschaft, im Vorfeld der DGS-Regionalkonferenzen, die Ende Oktober beginnen. 

„Besonders bei Herpes Zoster sind die Symptome zu Beginn der Erkrankung nicht eindeutig. Dadurch vergeht häufig viel wertvolle Zeit, wodurch das Risiko einer Post-Zoster-Neuralgie und anderer möglicher Komplikationen stark ansteigt“, so Horlemann. Während der Ausschlag meist nach ein paar Wochen abheile, blieben die Schmerzen in manchen Fällen über Jahre. Die Impfung kann nach Einschätzung der Fachgesellschaft künftig einem Großteil der Patienten die häufig sehr langwierige Schmerztherapie ersparen.

Anzeige

Große Hoffnungen setzt die DGS auch in die neuen Therapieansätze in der Migräneprophylaxe. „Monoklonale Antikörper zur Prävention sind eine völlig neue Option zur Migräneprophylaxe die hohe Wellen geschlagen hat“, erläuterte Astrid Gendolla, DGS-Vizepräsidentin. Die Antikörper gegen das Molekül Calcitonin-Gene-Related-Peptide (CGRP) könne die Zahl der Migränetage pro Monat dosisabhängig um drei bis vier Tage vermindern. 

Die Fachgesellschaft weist daraufhin, dass die Versorgung von 23 Millionen Schmerzpatienten in Deutschland immer noch unzureichend sei. Die bereits im vergangenen Jahr von der DGS vorgestellte „Agenda2020 plus“ soll künftig die Versorgung von Schmerzpatienten fördern. Ein erklärtes Ziel: Jede Stadt mit mehr als 50.000 Einwohnern soll über ein regionales Schmerzzentrum verfügen. In 120 von 188 Städten wurde dieses Vorhaben laut Fachgesellschaft bereits umgesetzt. 

Auch die Regionalkonferenzen sind ein Bestandteil der Agenda2020 plus. Sie sollen das Fortbildungsangebot über die großen Jahrestagungen hinaus in allen Regionen erweitern und damit das schmerzmedizinische Wissen aller Ärzte in Deutschland vertiefen, hieß es aus der DGS. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2018
Mannheim – Patienten sind zufriedener und empfinden die Behandlung als besser, wenn sie nicht nur Medikamente erhalten, sondern Ärzte sie informieren und in die Therapieentscheidung einbinden.
Schmerzmediziner empfehlen, Patienten bei Therapie stärker einzubinden
12. September 2018
Atlanta/Georgia – Chronische Schmerzen sind ein häufiger Beweggrund für einen Suizid. In einer US-Studie hatten fast 9 % der Menschen, die sich das Leben nahmen, chronische Schmerzen in der
Chronische Schmerzen eine häufige Suizid-Ursache
5. September 2018
Aarhus/Dänemark – Die Verordnung von Diclofenac hatte in einer Reihe von „emulierten“ klinischen Studien häufiger schwere kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall zur Folge, als
Diclofenac: Studie bestätigt erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko
31. August 2018
Winston-Salem/North Carolina – Kann ein Opiat, das Schmerzen 100-mal stärker als Morphium lindert, frei von Risiken und Nebenwirkungen sein und sich sogar zur Behandlung einer Opiatabhängigkeit
Bifunktionales Opiat könnte gegen Schmerzen und bei Abhängigkeit helfen
30. August 2018
Ottawa – Angesichts des grassierenden Missbrauchs von Opioiden hat die kanadische Provinz British Columbia mehr als 40 Hersteller und Vertreiber der Schmerzmittel auf Schadenersatz verklagt. Bei der
Kanadische Provinz verklagt Unternehmen wegen Opioid-Überdosen
21. August 2018
Duisburg-Essen – Die Einnahme von Placebos zur Schmerzreduktion verändert die Schmerzleitung im Gehirn. Allerdings ist dieser Effekt sehr klein und reicht nicht aus, um das Ausmaß des
Was Placebos im Gehirn auslösen
20. August 2018
Edinburgh – Eine Paracetamolvergiftung löst in der Leber Mechanismen einer plötzlichen Zellalterung aus, die die Regenerationsfähigkeit des zentralen Stoffwechselorgans untergraben. Die in Science
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER