NewsÄrzteschaftPost-Zoster-Neu­ralgie und Migräne: Schmerzmediziner begrüßen neue Therapieoptionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Post-Zoster-Neu­ralgie und Migräne: Schmerzmediziner begrüßen neue Therapieoptionen

Freitag, 19. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) begrüßt neue präventive Therapieansätze gegen Post-Zoster-Neuralgie sowie gegen Migräne. Die Fachgesellschaft bezieht sich damit auf einen neu zugelassenen Impfstoff gegen Herpes Zoster sowie die präventive Gabe eines neu entwickelten Antikörpers gegen Migräne. „Die aktuellen Entwicklungen sollten schnellstmöglich Einzug in den Praxisalltag erhalten“, sagte Johannes Horlemann, Präsident der Fachgesellschaft, im Vorfeld der DGS-Regionalkonferenzen, die Ende Oktober beginnen. 

„Besonders bei Herpes Zoster sind die Symptome zu Beginn der Erkrankung nicht eindeutig. Dadurch vergeht häufig viel wertvolle Zeit, wodurch das Risiko einer Post-Zoster-Neuralgie und anderer möglicher Komplikationen stark ansteigt“, so Horlemann. Während der Ausschlag meist nach ein paar Wochen abheile, blieben die Schmerzen in manchen Fällen über Jahre. Die Impfung kann nach Einschätzung der Fachgesellschaft künftig einem Großteil der Patienten die häufig sehr langwierige Schmerztherapie ersparen.

Anzeige

Große Hoffnungen setzt die DGS auch in die neuen Therapieansätze in der Migräneprophylaxe. „Monoklonale Antikörper zur Prävention sind eine völlig neue Option zur Migräneprophylaxe die hohe Wellen geschlagen hat“, erläuterte Astrid Gendolla, DGS-Vizepräsidentin. Die Antikörper gegen das Molekül Calcitonin-Gene-Related-Peptide (CGRP) könne die Zahl der Migränetage pro Monat dosisabhängig um drei bis vier Tage vermindern. 

Die Fachgesellschaft weist daraufhin, dass die Versorgung von 23 Millionen Schmerzpatienten in Deutschland immer noch unzureichend sei. Die bereits im vergangenen Jahr von der DGS vorgestellte „Agenda2020 plus“ soll künftig die Versorgung von Schmerzpatienten fördern. Ein erklärtes Ziel: Jede Stadt mit mehr als 50.000 Einwohnern soll über ein regionales Schmerzzentrum verfügen. In 120 von 188 Städten wurde dieses Vorhaben laut Fachgesellschaft bereits umgesetzt. 

Auch die Regionalkonferenzen sind ein Bestandteil der Agenda2020 plus. Sie sollen das Fortbildungsangebot über die großen Jahrestagungen hinaus in allen Regionen erweitern und damit das schmerzmedizinische Wissen aller Ärzte in Deutschland vertiefen, hieß es aus der DGS. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Rehovot/ Berlin – Einen neuen Ansatz zur Schmerztherapie haben Wissenschaftler des Weizmann-Instituts für Wissenschaften (WIS) in Rehovot (Israel) und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin
Neuer Ansatz zur Schmerztherapie fokussiert auf Signalweiterleitung in Nervenzellen
22. September 2020
Berlin – Die AE – Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik empfiehlt im Vorfeld einer Endoprothesen-Operation Entzündungshemmer und warnt vor einer unkontrollierten und längerfristigen Anwendung von
Fachgesellschaft gegen eine längerfristige Opioidtherapie vor einer Endoprothesen-OP
11. September 2020
Berlin – Kopfschmerzen sind laut einer Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Deutschland weit verbreitet, am häufigsten sind Migräne und Spannungskopfschmerzen. Laut der RKI-Befragung
Migräne und Spannungskopfschmerz laut RKI in Deutschland weit verbreitet
19. August 2020
Berlin – Kopfschmerzmedikamente werden oft nicht gezielt genug eingesetzt. Besonders Jugendliche würden oft weniger von vorbeugenden Arzneimitteln profitieren. Das geht aus dem Kopfschmerzreport der
TK warnt vor Kopfschmerzmitteln als Lifestyle Medikamente
24. Juli 2020
Leipzig – Menschen mit einer bestimmten Genvariante des Neandertalers sind schmerzempfindlicher als andere. Darauf deutet eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für
Studie: Neandertaler hatten eine niedrigere Schmerzschwelle
22. Juli 2020
Bonn – Die schmerztherapeutische Versorgung in Deutschland ist nach wie vor unzureichend. Besonders prekär ist die Lage für ältere Patienten. Das wurde gestern bei einer Pressekonferenz zum Auftakt
Schmerzmedizin: Versorgung älterer Patienten weiter vernachlässigt
21. Juli 2020
Berlin – Aus Sicht der Bundesregierung ist eine spezialisierte ambulante Schmerzversorgung (SASV), vergleichbar mit der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV), nicht umsetzbar. Aufgrund
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER