NewsMedizinGicht-Schulung verbessert Behandlungs­ergebnisse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gicht-Schulung verbessert Behandlungs­ergebnisse

Montag, 22. Oktober 2018

Harnsäurewert Test Ergebnisse auf Papier /jarun011, adobe.stock.com
Die Gicht ist meist mit einer Hyperurikämie assoziiert, welche als eine Erhöhung der Serumharnsäure von ≥ 6.8 mg/dl (408 µmol/l) definiert ist. /jarun011, adobe.stock.com

Nottingham – Patienten mit Gichtanfällen, die durch Ablagerungen von Harn­säure­kristallen in Haut und Gelenken ausgelöst werden, erreichten in einer randomisierten Studie im Lancet (2018; 392: 1403-1412) deutlich häufiger die angestrebten Harn­säurezielwerte, wenn sie von einer Gemeindeschwester geschult wurden, als unter einer alleinigen hausärztlichen Betreuung.

Adipositas, eine an Purinen und Fruktose reiche Ernährung und Alkoholkonsum haben dazu geführt, dass Gicht ähnlich wie Typ 2-Diabetes zu einer Volkskrankheit geworden ist. In Großbritannien hatten zuletzt 2,5 % aller Hausarztpatienten erhöhte Harn­säurespiegel, was aufgrund der Ausfällung von Harnsäurekristallen in Gelenken und Haut zu Arthritis und Gichtknoten führen kann.

Da Lebensstilinterventionen selten erfolgreich sind, besteht die Behandlung in der Gabe von Medikamenten, die den Harnsäurespiegel senken. Dies ist mit Xanthinoxidase-Hemmern wie Allopurinol oder Febuxostat möglich, doch viele Patienten nehmen die Tabletten aufgrund von Nebenwirkungen nicht ein.

Zweifel an Harnsäuresenkern

Die Therapieergebnisse sind derart schlecht, dass seitens der Internisten häufig Zweifel am Sinn der Harnsäuresenker geäußert wird. Das American College of Physicians hat sich in einer Leitlinie jüngst sogar gegen den Einsatz ausgesprochen und zu einer primär symptomatischen Therapie zur Linderung der Schmerzen geraten. Rheuma­tologen drängen dagegen auf eine zielgerichtete Therapie („treat-to-target“), wobei in der Regel eine Harnsäurekonzentration im Blut von unter 6 mg/dl anstrebt wird.

Eine Studie der Stiftung Arthritis Research UK hat jetzt untersucht, ob die Therapie­adhärenz durch eine Schulung der Patienten verbessert werden kann. Die Patienten wurden dazu von einer Gemeindeschwester betreut. Diese erstellte zusammen mit den Patienten ein individuelles Behandlungspaket. Es beinhaltete eine ganzheitliche Beurteilung, eine Diskussion über die Wahrnehmung der Krankheit durch den Patienten, vollständige Informationen über Gicht, beispielsweise ihre Ursachen, Konsequenzen und Behandlungsmöglichkeiten, sowie die Beteiligung der Patienten an gemeinsamen Entscheidungsprozessen.

An der Studie nahmen 517 Patienten teil, bei denen eine Gicht diagnostiziert worden war und die in den letzten 12 Monaten wenigstens eine Gichtattacke erlitten hatten. Sie wurden per Los einer Schulung durch die Gemeindeschwester oder einer alleinigen Betreuung durch den Arzt zugeordnet. Als Ziel der Behandlung wurde ein Harnsäurewert von unter 360 µmol/l (6 mg/dl) nach 2 Jahren ausgegeben.

Medikamente sorgen für bessere Harnsäurewerte

Wie Michael Doherty von der Universität Nottingham und Mitarbeiter jetzt berichten, gelang es den geschulten Patienten zu 95 %, den Harnsäurespiegel unter den Zielwert zu senken. In der Kontrollgruppe gelang dies nur 30 % der Patienten. Die Risk Ratio von 3,18 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 2,42 bis 4,18 hoch signifikant. Insgesamt 88,1 % der geschulten Patienten war es sogar gelungen, den Harnsäure­spiegel auf unter 300 µmol/l zu senken gegenüber 17,5 % in der Kontrollgruppe (Risk Rate 5,11; 3,61-7,23).

Die Patienten erreichten die Ziele, weil sie zu 96,1 % ihre Medikamente einnahmen gegenüber 56,1 % in der Kontrollgruppe. Sie wurden durch eine niedrigere Rate von Gichtanfällen belohnt. Lediglich 8,0 % gegenüber 24,3 % in der Kontrollgruppe hatten 2 oder mehr Anfälle (Risk Ratio 0,33; 0,19-0,57), und nur 1,15 % gegenüber 12,4 % in der Kontrollgruppe erlitten 4 oder mehr Gichtanfälle (Risk Ratio 0,09; 0,02-036). Auch die Zahl der Patienten mit Gichtknoten war mit 2,85 % gegenüber 11,3 % (Risk Ratio 0,21; 0,08-0,52) geringer.

Die Ergebnisse zeigen nach Ansicht des Editorialisten Tuhina Neogi von der Boston University School of Medicine, dass eine „treat-to-target“-Strategie im hohen Maße effektiv ist. Erstmals sei durch eine randomisierte kontrollierte Studie belegt worden, dass eine Behandlung, die den Harnsäurespiegel senkt, Patienten tatsächlich vor Gichtanfällen schützt. Damit seien die vom American College of Physicians gegen die Behandlung geäußerten Bedenken ausgeräumt.

Gicht: US-Leitlinie schränkt Behandlung mit Harnsäuresenker ein

harnsäurekristalle: Mikroaufnahme mit einem Polarisationsmikroskop Philadelphia – Während Rheumatologen nach einer ersten Gichtattacke allen Patienten zu einer harnsäuresenkenden Therapie raten, gibt sich der Verband der US-Internisten zurückhaltend. Seine jetzt in den Annals of Internal Medicine vorgestellte Leitlinie gibt der Vermeidung von Rezidiven („treat-to-avoid“) den Vorzug gegenüber eine

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Liverpool – Bei den meisten Menschen können epileptische Anfälle durch ein oder mehrere Antiepileptika kontrolliert werden. Für Menschen, die weiterhin Anfälle haben, also unter einer
Ketogene Diät mögliche aber unsichere Therapieoption bei medikamentenresistenter Epilepsie
15. September 2020
Freiburg/Berlin – Eine Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel könnte sich möglicherweise positiv auf die Ernährungsweise der Menschen auswirken. Allerdings ist die Datenlage dazu schwach. Zu
Cochrane: Nutzen einer Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel unklar
11. September 2020
Berlin – Die gestern erstmals in Deutschland bei einem Wildschwein festgestellte Afrikanische Schweinepest (ASP) stellt für den Menschen keine Gesundheitsgefahr dar. Darauf hat das Bundesinstitut für
Keine Gefahr für Menschen durch Afrikanische Schweinepest
10. September 2020
Berlin – Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist erstmals in Deutschland nachgewiesen worden. Die Tierseuche wurde bei einem toten Wildschwein in Brandenburg nahe der Grenze zu Polen bestätigt, wie
Afrikanische Schweinepest in Deutschland angekommen
1. September 2020
Berlin – Wer sich vegan ernährt, hat ein erhöhtes Risiko für einen Jodmangel. Darauf deuten die Ergebnisse einer Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hin, die jetzt im Deutschen
Vegane Ernährung erhöht Risiko für einen Jodmangel
25. August 2020
Frankfurt am Main – Der Umsatz mit Nahrungsergänzungsmitteln aus der Apotheke ist in den vergangenen fünf Jahren um durchschnittlich sechs Prozent pro Jahr gestiegen und erreichte im Jahr 2019 einen
Nahrungsergänzungsmittel immer beliebter
21. August 2020
Berlin – Ein kostenfreies hochwertiges Essen in Kitas und Schulen, eine Extrasteuer auf zuckerhaltige Getränke und Einschränkungen bei Lebensmittelwerbung, die an Kinder gerichtet ist. Diese Schritte
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER