NewsMedizinE-Zigaretten könnten Wundheilung behindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

E-Zigaretten könnten Wundheilung behindern

Montag, 22. Oktober 2018

/dpa

Newark/New Jersey und Boston – Störungen der Wundheilung, eine bekannte Komplikation des Tabakrauchens, sind nach tierexperimentellen Studien in JAMA Facial Plastic Surgery (2018; doi: 10.1001/jamafacial.2018.1179) auch bei Konsumenten von E-Zigaretten zu befürchten.

Wundheilungsstörungen können nach plastischen Operationen das Operationsergebnis gefährden. Die Chirurgen raten den Patienten deshalb, vor einem geplanten Eingriff auf das Rauchen zu verzichten. Bislang war unklar, ob E-Zigaretten ebenfalls zu Problemen führen können. Dies ist nicht ausgeschlossen, weil die Wundheilungsstörungen nicht allein auf die Schadstoffe im Tabakrauch zurückgeführt werden, sondern auch auf die gefäßverengende Wirkung des Nikotins.

Anzeige

Inzwischen gibt es erste Fallberichte von schweren Wundheilungsstörungen. An einer Klinik in Chicago scheiterte bei einer 51-jährigen Exraucherin (25 Packungsjahre), die auf E-Zigaretten umgestiegen war, eine beidseitige Brustrekonstruktion nach Mastektomie. In beiden Hautlappen kam es zu ausgedehnten Nekrosen (Archives of Plastic Surgery 2017; 44: 477-481).

Ein Team um Jeffrey Spiegel von der Boston University School of Medicine hat den Einfluss des Nikotin-„Dampfens“ an Ratten untersucht: Die Tiere verbrachten über 30 Tage jeweils 30 Minuten täglich in einem Spezialkäfig, wo sie dem Rauch von Tabak oder dem Dampf einer E-Zigarette ausgesetzt waren. Danach wurde auf dem rasierten Rücken der Tiere eine 3 mal 9 Zentimeter große Lappenplastik durchgeführt. Dieses Transplantat besitzt keinen Gefäßanschluss, es muss selbstständig mit dem Unterhautgewebe verwachsen, was angesichts der Größe auch bei gesunden Tieren häufig zu Komplikationen führt.

In der Kontrollgruppe, die weder Tabakrauch noch dem Dampf der E-Zigaretten ausgesetzt war, kam es auf 50,8 % der Fläche zu einer Nekrose der Lappenplastik. Bei den mit Nikotindampf exponierten Tieren waren 65,9 % der Lappenplastik abgestorben, bei den mit Tabakrauch exponierten Tieren waren es 68,7 %.

Die Ausdehnung der Nekrose war in beiden exponierten Gruppen signifikant größer als in der Kontrollgruppe. Zwischen Tabakrauch und Nikotindampf gab es dagegen keine signifikanten Unterschiede. Für Spiegel stellen deshalb E-Zigaretten ein gleich großes Risiko dar wie konventionelle Tabakzigaretten. Vor einer plastischen Operation sollten Patienten daher dringend zur Abstinenz auch von E-Zigaretten geraten werden.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 27. Oktober 2018, 20:52

Ein Einzelfall

reicht da sicher nicht aus... fehlerhafte OP-Technik, zu große Implantate, zuviel Spannung auf dem Hautmantel, ... die Folgen von 25 Jahren inhalativem Rauchen... aber nein, die E-Zigarette ist schuld...
Avatar #731292
cis2000
am Freitag, 26. Oktober 2018, 23:50

In einer Klinik in Chicago scheiterte bei einer 51-jährigen Exraucherin (25 Packungsjahre), die auf E-Zigaretten umgestiegen war, eine beidseitige Brustrekonstruktion nach Mastektomie.

Bislang war unklar, ob E-Zigaretten ebenfalls zu Problemen führen können. Dies ist nicht ausgeschlossen, weil die Wundheilungsstörungen nicht allein auf die Schadstoffe im Tabakrauch zurückgeführt werden, sondern auch auf die gefäßverengende Wirkung des Nikotins. Bei mir sind die Gefäße ganz eng geworden seitdem ich E-Zigaretten konsumiere.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Lille – Die Komplikationsrate der Ösophagektomie, die bei vielen Patienten mit Speiseröhrenkrebs eine Heilungschance bietet, kann deutlich gesenkt werden, wenn der Eingriff teilweise minimalinvasiv
Ösophagektomie: Hybridoperation vermeidet Komplikationen
28. Dezember 2018
Berlin – Rund um Silvester kommt es jedes Jahr zu schweren Verletzungen durch Feuerwerkskörper. Besonders häufig sind Hände und Augen betroffen, die Folgen können gravierend und bleibend sein. Darauf
Silvester: Hohes Risiko für Hände, Augen und Gehör
21. Dezember 2018
Washington – Der US-Tabakkonzern Altria mit Marken wie Marlboro und Chesterfield steigt für 12,8 Milliarden Dollar (11,2 Milliarden Euro) beim E-Zigaretten-Hersteller Juul ein. Altria kaufte einen
US-Tabakkonzern Altria steigt bei E-Zigaretten-Anbieter Juul ein
19. Dezember 2018
Washington/Hamburg – Ab heute wird die stark nikotinhaltige und daher umstrittene E-Zigarette Juul aus den USA auch in Deutschland erhältlich sein. Im Gegensatz zu den USA enthält die E-Zigarette
Umstrittene E-Zigarette kommt nach Deutschland
18. Dezember 2018
Palo Alto/Kalifornien – Eine gewisse mentale Anspannung mag nützlich sein, weil es die Aufmerksamkeit erhöht. Ein zu hoher Stresslevel kann jedoch die Fehlerrate von Chirurgen erhöhen, wie eine Studie
Stress erhöht Fehlerrate von Chirurgen
21. November 2018
Berlin – Das Implantatmodell spielt für ein gutes Langzeitergebnis nach einem Hüftgelenksersatz eine größere Rolle als die Wahl der OP-Methode zwischen einem offenen Verfahren und einer
Bei Hüftprothesen ist Implantatmodell wichtiger als OP-Methode
19. November 2018
Halle – Ein besonderes Lehr- und Lernangebot startet heute wieder für die Medizinstudierenden und die Auszubildenden in den Gesundheitsfachberufen in Halle. Im Rahmen der „Halleschen OP-Wochen“
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER