NewsPolitikNahles plagt schlechtes Gewissen wegen niedriger Löhne von Altenpflegern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nahles plagt schlechtes Gewissen wegen niedriger Löhne von Altenpflegern

Montag, 22. Oktober 2018

Andrea Nahles /dpa

Berlin – Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat ein schlechtes Gewissen angesichts der niedrigen Löhne von Altenpflegern. „Und ich finde, jeder Politiker muss da ein schlechtes Gewissen haben“, sagte sie der Bild am Sonntag.

Anzeige

Zugleich kündigte die SPD-Chefin an, sie wolle mit Gesetzesänderungen im Tarifrecht höhere Löhne im Pflegebereich durchsetzen. „Deshalb will ich für alle, die Dienstleistungen an Menschen erbringen, also Pflegekräfte oder Erzieher, einen Tarifvertrag Soziales.“ Man wolle noch in diesem Jahr damit beginnen, die gesetzlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen.

Eine bessere Bezahlung sozialer Berufe soll auch helfen, den Absturz der SPD zu stoppen, so Nahles weiter. „Wichtig ist, was den ganz normalen Menschen in ihrem täglichen Leben hilft: Politik für die vielen, nicht für die wenigen. Ganz oben auf unserer Agenda stehen endlich bessere Löhne und Arbeitsbedingungen für Erzieher und Pflegekräfte.“ © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749292
bluedreams54
am Donnerstag, 1. November 2018, 19:45

So

Ist es liebe/-r Practicus.
Die Betreuerinnen, oft auch ältere ehrenamtliche Damen oder450€ Kräfte werden als Lückenbüßer genutzt und sind auch noch überbordend stolz auf ihre meist fachlich inkompetente Pflege ohne Validation etc. Aber sokange ja ' Pflege kann Jede,-r durch die Gesundheitspolitik propagiert wird, können Einem Patienten und Pflegebedürftige leid tun.
Avatar #79783
Practicus
am Montag, 22. Oktober 2018, 22:43

Dann wird

noch mehr Pflege von unqualifizierten Hilfspersonen geleistet, die dann noch schlechter bezahlt werden.
Schon heute leisten eilig geschulte "DemenzbetreuerInnen" Nachschichten in Pflege-WGs, die zunehmend Heime mitsamt Aufsicht verdrängen. Für die dann teureren Examinierten verdichtet sich die Arbeit noch mehr.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), Franz Wagner, hat eine neue Verteilung der Aufgaben im Gesundheitswesen gefordert. „Man muss die Potenziale der Pflegekräfte erkennen und dafür
Pflegende wollen Medikamente selbst verordnen
11. März 2019
Mainz – In der Debatte über bessere Rahmenbedingungen in der Pflege hat der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus (CDU), auf mehr Fortschritte gepocht. Rund 48 Prozent der
Die Pflege braucht mehr Fortschritte
26. Februar 2019
Düsseldorf – Die Pflegewirtschaft steht nach einer Studie vor einer großen Investitionswelle. Laut einer Untersuchung der in Kassel ansässigen Evangelischen Bank, über die das Handelsblatt vom
Große Investitionswelle in der Pflegebranche
21. Februar 2019
Berlin – Der Krankenpfleger Alexander Jorde hat die Pflegekräfte in Deutschland dazu aufgerufen, sich stärker berufspolitisch zu engagieren. „Wir Pflegekräfte sind nur zu etwa zehn Prozent in
Krankenpfleger Jorde fordert mehr politisches Engagement von Pflegekräften
4. Februar 2019
Mainz – Das rheinland-pfälzische Sozialministerium will die ehrenamtliche Unterstützung in der Pflege stärken. „Derzeit arbeiten wir an einer Förderrichtlinie, mit der die Förderung bürgerschaftlichen
Rheinland-Pfalz will Ehrenamt in der Pflege ausbauen
31. Januar 2019
Berlin – Die Bundesbürger halten Deutschland bei der Digitalisierung der Pflege für rückständig. Nach einer gestern in Berlin veröffentlichten Umfrage des Digitalverbands Bitkom sagen mehr als vier
Deutsche sehen Defizite bei Digitalisierung in der Pflege
30. Januar 2019
Dortmund – Immer mehr Menschen suchen Hilfe wegen Problemen bei der Einstufung in den richtigen Pflegegrad. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz registrierte im vergangenen Jahr eine gestiegene Zahl
LNS
NEWSLETTER